Santaris Pharma A/S

Neue Daten weisen darauf hin, dass bahnbrechendes, auf microRNA abzielendes Medikament, das mit der proprietären LNA-Technologie von Santaris Pharma A/S entwickelt wurde, neue Behandlungsoptionen für Hepatitis C verspricht

HOERSHOLM, Dänemark und SAN DIEGO, Kalifornien, December 4 (ots/PRNewswire) -- - SPC3649 hemmt erfolgreich miR-122, ein microRNA, das für die Replikation des Hepatitis-C-Virus von zentraler Bedeutung ist, und reduziert hierdurch bei Schimpansen mit chronischer Hepatitis-C-Virusinfektion den Hepatitis-C-Virus im Blut erheblich - SPC3649 zeigt bei den behandelten Tieren Wirksamkeit ohne Anzeichen einer Virusresistenz und ohne ernsthafte Nebenwirkungen - signalisiert potenziellen Nutzen für Patienten, die auf derzeitige Standardtherapien nicht reagieren bzw. diese nicht gut vertragen - SPC3649 ist das erste auf microRNA abzielende Medikament, für das klinische Versuche am Menschen durchgeführt werden; klinische Studien der Phase 1 laufen - Firmeneigene LNA-Wirkstoffplattform (Locked Nucleic Acid) von Santaris Pharma A/S bietet Grundlage für die Entwicklung effektiver, auf RNA abzielender Therapieformen mit hoher Affinität, Zielspezifität und bemerkenswerter Wirkungskraft für verschiedenste Krankheitsbilder Eine Studie, die in der aktuellen Ausgabe von Science veröffentlicht ist, zeigt, dass SPC3649, ein von Santaris Pharma A/S entwickeltes bahnbrechendes, auf microRNA abzielendes Medikament, das die proprietäre LNA-Technologie (Locked Nucleic Acid) des Unternehmens nutzt, potenziell eine neuartige Behandlungsoption für Patienten mit einer Hepatits-C-Virusinfektion (HCV) bieten könnte. (Logo: http://www.newscom.com/cgi-bin/prnh/20090921/360545 ) Die Weltgesundheitsorganisation schätzt, dass ca. 3 % der Weltbevölkerung mit HCV infiziert ist, und dass ca. 170 Millionen Menschen das Virus dauerhaft tragen und somit dem Risiko einer Entwicklung von Leberzirrhose und/oder Leberkrebs ausgesetzt sind[1]. Ca. 3-4 Millionen Amerikaner sind chronisch infiziert, die jährlichen Neuinfektionen werden auf 40.000 geschätzt[2]. In Europa gibt es ca. 4 Millionen Virenträger[3]. Santaris Pharma A/S, das erste Unternehmen, dass sowohl auf mRNA als auch auf microRNA abzielende Medikamente bis zum klinischen Stadium entwickelt hat, ist ein internationales Biopharmaunternehmen, das sich auf die Entdeckung und Entwicklung RNA-basierter Wirkstoffe für unterschiedlichste Krankheitsfelder wie Stoffwechselstörungen, Infektions- und Entzündungskrankheiten sowie Krebs und seltene genetische Krankheiten konzentriert. In dieser vorklinischen Studie konnte SPC3649 erfolgreich miR-122 hemmen. Diese in der Leber exprimierte microRNA ist für die Replikation des Hepatitis-C-Virus von zentraler Bedeutung. Durch die Hemmung von miR-122 konnte SPC3649 den Hepatitis-C-Virus in der Leber und der Blutbahn von Schimpansen mit einer chronischen Heptatitis-C-Virusinfektion dramatisch reduzieren[4]. Vier Schimpansen mit einer chronischen HCV-Infektion wurden über einen Zeitraum von 12 Wochen wöchentlich mit 5 oder 1 mg/kg SPC3649 behandelt, gefolgt von einem behandlungsfreien Zeitraum von 17 Wochen. Die beiden Tiere, denen die 5 mg/kg-Dosis verabreicht wurde, verzeichneten einen signifikanten Rückgang der Viruslast im Blut und in der Leber um ca. 2,5 Grössenordnungen bzw. ca. das 350-fache[5]. "Im Rahmen der Zusammenarbeit mit Santaris Pharma konnten wir nachweisen, dass das Medikament bei der Behandlung von Schimpansen mit HCV-Infektionen eine ausserordentlich gute Wirkung zeigte", erklärte Dr. med. Robert Lanford, ein Wissenschaftler der Southwest Foundation for Biomedical Research und einer der Hauptautoren der Studie. "Die derzeitige standardmässige Behandlung zur HCV-Bekämpfung, die pegyliertes Interferon alpha mit Ribavirin einsetzt, ist nur bei ca. 50 % der Patienten wirksam und geht oft mit ernsthaften Nebenwirkungen einher. Angesichts des einzigartigen Wirkungsmechanismus von SPC3649 und seines Verträglichkeitsprofils könnte diese neue Therapieform das Potenzial bieten, Interferon bei der Behandlung des Krankheitsfortschritts zu ersetzen bzw. mit derzeitigen Behandlungsformen kombiniert zu werden." SPC3649 zeigte bei den Tieren noch mehrere Monate nach der Behandlung eine anhaltende Wirkung. Es traten weder adverse Nebenwirkungen auf, noch wurden Anzeichen für eine erneute Vermehrung oder eine Resistenz des Virus festgestellt. Dies ist ein bedeutender Faktor, der SPC3649 von direkten antiviralen HCV-Medikamenten unterscheidet. Derzeit eingesetzte antivirale Therapien, die direkt auf das Virus abzielen, stehen vor Schwierigkeiten, da das HCV kontinuierlich mutiert, um eine Resistenz gegenüber der Behandlung aufzubauen. Da miR-122, ein bedeutendes an der HCV-Replikation beteiligtes microRNA, durch SPC3649 gehemmt wid, wird die Replizierung des HCV ohne die offenbare Auswahl resistenter Mutationen blockiert. SPC3649 weist weitere bedeutende Eigenschaften auf, die es als Wirkstoff zur Bekämpfung von HCV attraktiv machen. Die vorklinischen Daten weisen auf Änderungen der Expression wesentlicher Gene hin, die bei Patienten, die auf Interferonbehandlung nicht reagieren, Wirksamkeit zeigen könnten. SPC3649 ist das erste auf microRNA abzielende Arzneimittel, für das klinische Studien am Menschen durchgeführt. Derzeit finden klinische Studien der Phase 1 bei gesunden Freiwilligen statt. Diese vorklinischen Daten bieten einen noch grösseren Anreiz, das Potenzial von SPC3649 für die Behandlung von HCV-Patienten weiter zu untersuchen. "Die Entwicklung von SPC3649, dem ersten auf microRNA abzielenden Wirkstoff, bis hin zur klinischen Untersuchung am Menschen war in der Tat ein wissenschaftlicher Durchbruch, und diese vorklinischen Ergebnisse, die zeigen, dass SPC3649 das Potenzial bietet, eine wirksame Behandlungsoption für mit dem Hepatitis-C-Virus infizierte Patienten darzustellen, sind sehr vielversprechend", so Henrik 0rum, Ph.D., Vice President und Chief Scientific Officer bei Santaris Pharma A/S. "In Arzneimittelforschungs- und Entwicklungsprogrammen, die wir intern und mit unseren Partnern durchführen, können wir immer wieder nachweisen, dass unsere proprietäre LNA-Wirkstoffplattform die Basis für die Entwicklung effektiver, auf RNA abzielender Wirkstoffe mit einer hohen Affinität, Zielspezifität und bemerkenswerter Wirkungskraft für verschiedenste Krankheitsbilder bildet." Santaris Pharma A/S verfügt über eine robuste Produkt-Pipeline, die auf seiner proprietären LNA-Technologie beruht. Hierzu zählen mRNA- und microRNA- Arzneimittelforschungs- und Entwicklungspartnerschaften und Abkommen mit Shire (seltene genetische Erkrankungen), Wyeth, jetzt Teil von Pfizer (Leitkandidaten gegen bis zu zehn Targets), GlaxoSmithKline (vier Wirkstoffkandidaten für Virenerkrankungen) und Enzon Pharmaceuticals (acht erfolgreich bereitgestellte Krebstargets). Informationen zur LNA-Arzneimittelplattform (LNA = Locked Nucleic Acid, verbrückte Nukleinsäure) Die von Santaris Pharma A/S entwickelte LNA-Arzneimittelplattform generiert synthetisch veränderte chemische Versionen der normalen Nukleinsäuren, aus denen Ribonukleinsäuren (RNA) gebildet werden. Diese abgeänderten chemischen Versionen, die als LNA bezeichnet werden, verbessern die wirkstoffähnlichen Eigenschaften der daraus gewonnen Therapeutika (Oligonukleotide), indem sie die Affinität für die Ziel-RNA verbessern, die metabolische Resistenz erhöhen und die Aufnahme ins Gewebe verbessern. Bei systemischer Verabreichung dieser "nackten" Moleküle werden LNA-basierte Wirkstoffe an viele unterschiedliche Gewebesorten übermittelt, wo sie eine um ein Vielfaches höhere Wirkung entfalten als andere Oligonukleotid-Medikamente. Informationen zu Santaris Pharma A/S Santaris Pharma A/S ist ein privates Biopharmaunternehmen, das sich auf die Entdeckung und Entwicklung RNA-basierter Wirkstoffe konzentriert. Die firmeneigene LNA-Wirkstoffplattform (Locked Nucleic Acid), kombiniert mit den hochgradig spezialisierten und zielgerichteten Kompetenzen bei der Medikamententwicklung, bietet potenziellen Partnern eine Vorauswahl von Arzneimittelkandidaten für eine potenzielle kommerzielle Entwicklung für diverse Krankheitsstadien. Die Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten von Santaris Pharma A/S konzentrieren sich auf Infektions- und Stoffwechselkrankheiten. In Kooperation mit bedeutenden Pharmaunternehmen werden ausserdem unterschiedlichste therapeutische Anwendungsbereiche wie Krebs, seltene genetische Krankheiten und Entzündungskrankheiten untersucht. Santaris Pharma A/S wurde 2003 gegründet, befindet sich in Privatbesitz und hat seinen Firmensitz in Dänemark. Darüber hinaus betreibt das Unternehmen Niederlassungen in den USA. Im Rahmen seines breiten Patentportfolios hält das Unternehmen die exklusiven weltweiten Rechte an allen therapeutischen Einsatzgebieten für LNAs. Strategische Partnerschaften bestehen mit Enzon Pharmaceuticals, GlaxoSmithKline, Wyeth Pharmaceuticals (jetzt ein Teil von Pfizer) und Shire plc. Weiterführende Informationen erhalten Sie unter http://www.santaris.com. --------------------------------- [1] Weltgesundheitsorganisation - http://www.who.int/csr/disease/hepatitis/Hepc.pdf [2] American Association for the Study of Liver Diseases - http://www.aasld.org/patients/Pages/LiverFastFactsHepC.aspx [3] Weltgesundheitsorganisation - http://www.who.int/csr/disease/hepatitis/Hepc.pdf [4] Schimpansen sind neben den Menschen die einzigen Tiere, die für das Hepatitis-C-Virus anfällig sind [5] Lanford et al, Therapeutic silencing of microRNA-122 in primates with chronic hepatitis C virus infection, (Therapeutische Hemmung von microRNA-122 bei Primaten mit chronischer Hepatitis-C-Virusinfektion) Science online Ansprechpartner Medien: Navjot Rai Santaris Pharma A/S Büro: +1-858-764-7064 Durchw. 206 Mobil: +1-619-723-5450 E-mail: navjot.rai@santaris.com ots Originaltext: Santaris Pharma A/S Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.ch Pressekontakt: Navjot Rai, Santaris Pharma A/S, Büro: +1-858-764-7064 Durchw. 206, Mobil: +1-619-723-5450, E-mail: navjot.rai@santaris.com

Das könnte Sie auch interessieren: