europacolon

Darmkrebsinzidenz und -sterberaten in Europa weiterhin alarmierend

London (ots) -

    - Europaweiter Monat der Darmkrebssensibilisierung (European
      colorectal cancer awareness month, eccam) ruft alle Europäer
      auf, diesem Trend entgegenzusteuern 

Das weltweite Problem des Darmkrebses nimmt weiterhin stark zu. Grund hierfür ist neben der Alterung und dem Wachstum der Weltbevölkerung die Zunahme krebsverursachenden Verhaltens, insbesondere des Rauchens, in Entwicklungsländern. Darmkrebs tritt in Entwicklungsländern selten auf, ist in Wohlstandsgesellschaften jedoch das zweithäufigste Malignom. In Europa wird jährlich bei über 450.000 Menschen Darmkrebs diagnostiziert und etwa 230.000 werden daran sterben.

Die Inzidenzraten steigen in mehreren Gebieten mit traditionell niedrigem Risiko rapide an, darunter Spanien und eine Reihe von Ländern in Osteuropa. So haben die Raten bei Männern in der Tschechischen Republik die in den Vereinigten Staaten gemessenen Inzidenz-Spitzenwerte bereits überschritten, wo die Raten mittlerweile rückläufig sind oder sich stabilisieren. Man nimmt an, dass solche ungünstigen Entwicklungen eine Kombination von Faktoren wie veränderte Ernährungsgewohnheiten, Übergewicht und eine zunehmende Verbreitung des Rauchens widerspiegeln.

Während die Anzahl der durch Darmkrebs verursachten Todesfälle in mehreren westlichen Ländern zurückgeht, was weitgehend durch verbesserte Behandlung sowie verstärkte Sensibilisierung und Früherkennung bedingt ist, steigen die Sterberaten in vielen Ländern mit begrenzten Ressourcen und einer weniger gut entwickelten Infrastruktur im Gesundheitswesen weiterhin an, insbesondere in Mittel- und Osteuropa.

Diese Zahlen sind alarmierend, wenn man bedenkt, dass Darmkrebs eine Erkrankung ist, der man durch zunehmend verbesserte Diagnosen sehr gut vorbeugen kann, und die bei frühzeitiger Erkennung in über 90 % der Fälle heilbar ist.

Deshalb ist es zwingend notwendig, die Bevölkerung für die Darmkrebs-Vorsorgeuntersuchung und -Behandlung zu sensibilisieren, insbesondere in den Ländern, in denen die Raten weiterhin ansteigen. Der ECCAM, der 2008 von EuropaColon ins Leben gerufen wurde, hilft dabei, dieses Ziel zu erreichen. Die 21 Partnergruppen von EuropaColon in ganz Europa, darunter Spanien, die Tschechische Republik und Polen, veranstalten im März zahlreiche öffentliche Initiativen, um die Aufmerksamkeit der Medien sowie der Politik und Öffentlichkeit stärker auf die Prävention und Behandlung von Darmkrebs zu lenken.

"Es ist erschreckend, wie rasant die Inzidenzen und Todesfälle im Zusammenhang mit Darmkrebs in vielen europäischen Ländern zunehmen, während sie in anderen rückläufig sind. Das ist ein dramatischer Beweis für die europaweiten Unterschiede im Bereich der Vorsorgeuntersuchungen und der Behandlung?, so Jola Gore-Booth, Gründerin und CEO von EuropaColon. "Die Initiativen unserer lokalen Organisationen im Rahmen des ECCAM helfen dabei, in ganz Europa mehr Menschen über Prophylaxe, Vorsorgeuntersuchungen und den Zugang zu besten Behandlungs- und Pflegemaßnahmen zu informieren. Wir appellieren an Politiker, Ärzte sowie die Industrie und Medien, diese Initiativen zu unterstützen, um die Menschen vor dieser bedrohlichen Erkrankung zu bewahren und Leben zu retten.

Über EuropaColon:

2004 von Jola Gore-Booth gegründet, ist EuropaColon der erste europäische Dachverband, der sich ganz dem Thema Darmkrebs widmet. Er zielt darauf ab, Patienten, Betreuer, Ärzte, Politiker, die Medien und die Öffentlichkeit im Kampf gegen die Krankheit zu vereinen. EuropaColon ist derzeit in 21 europäischen Ländern vertreten und wurde im EU-Parlament im belgischen Brüssel als Stimme der Darmkrebspatienten anerkannt.

Regelmäßig aktualisierte Informationen über die Initiativen der Partnergruppen von EuropaColon finden Sie unter

www.europacolon.com

Anschrift: EuropaColon (Headquarter): 94 Wilton Road, Salisbury, SP27JJ, Vereinigtes Königreich

Quellenangabe:

Jemal A et al, Global Cancer Statistics, CA CANCER J CLIN 2011;61:69?90, http://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.3322/caac.20107/full

Ferlay J et al, Estimates of worldwide burden of cancer in 2008: GLOBOCAN Int J Cancer, 2008, http://globocan.iarc.fr/factsheet.asp

Kontakt:

Jola Gore-Booth
Tel.: 00447990972650



Weitere Meldungen: europacolon

Das könnte Sie auch interessieren: