Einst und Jetzt im Fokus

Zürich (ots) - Der Publikumsrat SRG.D beschäftigte sich in der August-Sitzung einerseits mit «Tama ...

BARRX Medical, Inc.

Neue Studie zeigt, dass die risikoreichste Form des Barrett-Ösophagus durch Ablation mit dem HALO360-Gerät erfolgreich behandelt werden kann

    Sunnyvale, Kalifornien (ots/PRNewswire) -

    - Hochriskante, präkanzeröse Veränderungen des Ösophagusepithels bei 90 Prozent der Patienten beseitigt

    BARRX Medical, Inc., dessen Technologien zur Behandlung präkanzeröser Veränderungen des Verdauungstrakts weltweit führend sind, gab heute bekannt, dass in einer US-amerikanischen, multizentrischen Studie 90,2 Prozent der Patienten nach einer konservativen, endoskopischen Behandlung mit dem HALO360-Ablationssystem von der risikoreichsten Form des Barrett-Ösophagus befreit werden konnten. Über drei Millionen Erwachsene in den USA sind vom Barrett-Ösophagus, einer Komplikation der gastroösophagealen Refluxkrankheit (gastroesophageal reflux disease, GERD), betroffen. Das krankhafte Barrett-Gewebe ist Vorläufer des Ösophaguskrebses (Adenokarzinom), der in den USA am schnellsten zunehmenden Krebsart.

    Die Studie ist derzeit online und wird in einer kommenden Ausgabe von Gastrointestinal Endoscopy, einer medizinischen Fachzeitschrift für Gastroenterologen, die moderne diagnostische bzw. therapeutische endoskopische Eingriffe vornehmen, veröffentlicht werden. In dem Artikel mit dem Titel "Circumferential Ablation of Barrett's Esophagus Containing High-Grade Dysplasia: A U.S. Multi-Center Registry", wurden 142 Patienten mit Barrett-Ösophagus im fortgeschrittenen, als hochgradige Dysplasie bezeichneten Stadium mit dem HALO360-Ablationssystem behandelt und zu 90,2 % von dem krankhaften Gewebe befreit. Bei diesem einzigartigen Katheter-Verfahren wirkt eine vorgegebene, kontrollierte Menge an Wärmeenergie auf das erkrankte Ösophagus-Gewebe ein, sodass bei der Mehrzahl der Patienten die Auskleidung des Ösophagus wiederhergestellt wird.

    "Die Ergebnisse unserer Studie bestätigen, dass diese Unterart des Barrett-Ösophagus, bei der das höchste Risiko besteht, dass sie sich zu Krebs entwickelt, sicher und wirksam behandelt werden kann", sagte Dr. med. Robert Ganz, Chef der Gastroenterologie bei Abbott Northwestern und ausserordentlicher Professor für Medizin in Minneapolis (Minnesota). Dr. Ganz leitete die gemeinsam mit Spezialisten von 15 weiteren führenden Kliniken in den USA durchgeführte Studie. "Wir sind zuversichtlich, dass dank dieser Behandlung die Zahl der Patienten, die einer Ösophagektomie unterzogen werden müssen, dem früher üblichen Verfahren bei hochgradiger Dysplasie, drastisch gesenkt werden kann." Bei der Ösophagektomie handelt es sich um die vollständige, chirurgische Entfernung der Speiseröhre.

    Die Studie wurde durchgeführt, bevor das HALO90-Ablationssystem erhältlich war, ein ergänzendes Instrument zur Behandlung kleinerer, nach der ursprünglichen Behandlung verbliebener krankhafter Areale. In der grössten, mit beiden Geräten gemeinsam durchgeführten Studie war bei 98,4 Prozent der Patienten das Barrett-Gewebe zweieinhalb Jahre nach der ursprünglichen Behandlung vollständig entfernt.

    Jüngste Studien haben gezeigt, dass bei einem stufenweisen und kombinierten Einsatz der HALO360- und HALO90-Verfahren der Behandlungserfolg noch signifikant verbessert werden kann.

    Informationen zum HALO-Ablationssystem

    Das HALO-System besteht aus dem HALO360-Ablationskatheter, mit dem präkanzeröses Barrett-Gewebe im Umfang von 360 Grad behandelt werden kann, und dem HALO90-Ablationskatheter, der zur Behandlung kleinerer Barrett-Gewebeareale eingesetzt wird.

    Beide Instrumente erlauben eine gleichförmige und kontrollierte Wärmebehandlung, durch die die dünne, erkrankte Gewebeschicht abgetragen wird, ohne das darunter liegende Gewebe unnötig zu schädigen, sodass normale Zellen nachwachsen können.

    Die Behandlung erfolgt ohne Einschnitt per Endoskop, wobei der Patient sediert wird, aber bei Bewusstsein bleibt. Die meisten Eingriffe erfolgen ambulant. Seit das HALO360-System und das HALO90-System 2005 bzw. 2006 jeweils die FDA-Zulassung erhielten, sind über 220 Krankenhäuser in den USA dazu übergegangen, dieses Gerät bei der Behandlung einzusetzen.

    Informationen zu BARRX Medical, Inc.

    BARRX Medical, Inc. entwickelt Lösungen zur Behandlung des Barrett-Ösophagus, einer präkanzerösen Veränderung des Gewebes der inneren Auskleidung des Ösophagus (Speiseröhre), die durch die gastroösophageale Refluxkrankheit (GERD) hervorgerufen wird. Mithilfe des HALO360-Systems, dem Hauptprodukt des Unternehmens, kann eine gleichförmige und kontrollierte Behandlung mit gleichbleibender Tiefe durchgeführt werden, durch die das Barrett-Ösophagusgewebe beseitigt wird, sodass normale Zellen nachwachsen können. In der grössten durchgeführten Studie (AIM-II-Studie) waren 98 Prozent der Patienten nach zweieinhalb Jahren vom Barrett-Ösophagusgewebe befreit. Das in den klinischen Studien eingesetzte System ist im Jahre 2001 von der US-amerikanischen FDA (Food and Drug Administration) zugelassen worden und ist seit Januar 2005 auf dem Markt erhältlich. Weltweit wurden damit an mehr als 200 Krankenhäusern bereits über 14.000 Eingriffe vorgenommen. Das in Sunnyvale in Kalifornien ansässige Unternehmen BARRX Medical, Inc. wurde im Jahre 2000 gegründet und befindet sich in Privatbesitz. Weitergehende Informationen zu BARRX Medical, Inc. und zu den Produkten des HALO-Ablationssystems stehen unter http://www.barrx.com zur Verfügung.

    Website: http://www.barrx.com

ots Originaltext: BARRX Medical, Inc.
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.ch

Pressekontakt:
Ansprechpartner Presse: Kevin Knight, Tel.: +1-972-385-9384,
Mobiltel.: +1-214-732-9392, E-Mail: kmcinc@aol.com, im Auftrag von
BARRX Medical, Inc.; oder Scott Dodson von BARRX Medical, Inc., Tel.:
+1-408-328-7367, Fax: +1-408-328-7395, E-Mail: sdodson@barrx.com



Das könnte Sie auch interessieren: