Leopold Museum

Neuerscheinung: Tobias G. Natter (Hg.), Gustav Klimt. Sämtliche Gemälde - Österreich Präsentation im Leopold Museum - BILD

Neues Gemäldeverzeichnis mit Aufsätzen der wichtigsten Klimt-Experten, opulente Buchausstattung, Klimts legendärer Stoclet-Fries in sensationellen Großaufnahmen

Wien (ots) - Eine richtungsweisende Klimt-Publikation wird am 14. November im Wiener Leopold Museum präsentiert: "Gustav Klimt: Sämtliche Gemälde" ist der Titel der aufwändigen Publikation, die unter der wissenschaftlichen Leitung und Herausgeberschaft von Tobias G. Natter entstanden ist. Das Opus Magnum erscheint im Verlag Taschen Köln. Gewählt wurde jenes XXL-Format, in dem schon die wichtigen Monografien über Michelangelo, Leonardo und Caravaggio erschienen sind. Das opulent ausgestattete Buch erscheint schon in seiner Erstauflage viersprachig auf Deutsch, Englisch, Französisch und Italienisch.

Zwtl.: Bahnbrechende Publikation für einen der wichtigsten Künstler der Welt

Nach den vielfältigen Jubiläums-Veranstaltungen zum 150. Geburtstag von Gustav Klimt, die alle in Wien stattfanden, ist die neue Maßstäbe setzende Publikation der krönende internationale Beitrag für Kunstliebhaber weltweit. Für den Herausgeber Tobias G. Natter ist das Buch "eine publizistische Großtat und die maßgeschneiderte Antwort auf die Internationalisierung des österreichischen Jahrhundertkünstlers, der heute zu den teuersten Künstlern der Welt zählt".

Zwtl.: Präsentationen in Brüssel - Wien - New York

Für die Europapremiere des Buches vor drei Wochen wurde Brüssel ausgewählt, die Stadt von Josef Hoffmanns Palais Stoclet, für das Klimt den berühmten Stoclet-Fries schuf. Am 14. November folgt nun die Präsentation in Klimts Heimatstadt Wien im Leopold Museum. Die Amerikapräsentation wird am 1. Dezember in der Neuen Galerie New York folgen. Als Festredner für New York konnte der aus Wien stammende Nobelpreisträger Erich Kandel gewonnen werden.

Zwtl.: Neues Werkverzeichnis

Herausragende Kenner des Klimtschen Werkes stellen in einzelnen Kapiteln die Entwicklung des Malers und Zeichners vor. Die Beiträge der Klimt-Experten Evelyn Benesch, Marian Bisanz-Prakken, Rainald Franz, Anette Freytag, Christoph Grunenberg, Hansjörg Krug, Susanna Partsch, Angelina Pötschner und Michaela Reichel beleuchten die verschiedensten Facetten des malerischen und zeichnerischen Schaffens von Gustav Klimt. Kernstück der umfangreichen Publikation ist ein neues ausführliches Werkverzeichnis aller Gemälde, das von Tobias G Natter in 15jähriger Recherche erstellt wurde. Das Gemäldeverzeichnis enthält nicht nur alle dem neuesten Stand der Forschung entsprechenden, aktualisierten Angaben, sondern rstmals wurden auch alle zeitgenössischen Stimmen ausgewertet, besonders jene der damaligen Tagespresse. Die Frage "Für oder wider Klimt" spaltete um 1900 Journalisten und Öffentlichkeit. In Tobias G. Natters Standard-Werk wird nun der leidenschaftliche Chor der pro- und contra-Stimmen lebendig und die Auseinandersetzung an der Schnittstelle von Künstlertum, Öffentlichkeit und Moderne erstmals konkret Bild für Bild nachvollziehbar.

Zwtl.: Farbenprächtiger Stoclet-Fries komplett neu dokumentiert.

Einer der absoluten Höhepunkte ist die umfassende fotografische Dokumentation des von Klimt für das Palais Stoclet in Brüssel geschaffenen Frieses, der für die außergewöhnliche Taschen Publikation komplett neu aufgenommen wurde. Erstmals kann man mit Muße den sagenhaften Glanz und Farbenreichtum des Stoclet-Frieses in Brüssel in voller Prachtbetrachten. Durch die sensationelle Aufnahme- und Druckqualität kann man das epochale Kunstwerk bis ins kleinste Detail sehen ja geradezu spüren. In faszinierender Brillanz werden der Detailreichtum und die Farbenpracht des Stoclet-Frieses gewürdigt. Das Mosaik war 1911 im Speisesaal der von Josef Hoffmann für den Industriellen Alphonse Stoclet errichteten Villa angebracht worden. Das Gebäude ist nicht öffentlich zugänglich und nur äußerst selten erhalten ausgewählte Gäste Einblick in das Gesamtkunstwerk Palais Stoclet, das sich nach wie vor in Familienbesitz befindet.

Zwtl.: Eine Tür zum Kunsthimmel - würdiger Abschluss des Klimt-Jahres

Mit dem exklusiven Zugang zum Klimt-Fries der Hoffmann-Villa habe sich laut Natter "eine Tür zum Kunsthimmel" geöffnet. Leopold Museum Managing Director Peter Weinhäupl erinnert sich an den Besuch des Palais im Jahr 2010, gemeinsam mit Elisabeth Leopold: "Prof. Leopold war mit eingeladen, durfte diesen speziellen Moment aber nicht mehr erleben. 2012 zeigten wir im Leopold Museum die von Tobias G. Natter, Franz Smola und mir kuratierte, äußerst erfolgreiche Jubiläumsausstellung "Klimt persönlich". Im Sommer - an Klimts Geburtstag - eröffneten wir das Gustav Klimt Zentrum am Attersee. Das Buch von Tobias Natter ist der würdige Abschluss des Klimt-Jahres!".

Zwtl.: Natter: "Zurück zu den Quellen"

Das von Tobias G. Natter herausgegebene Buch enthält den Gesamtkatalog aller Gemälde, sowie zahlreiche relevante Korrespondenzen, u.a. 179 Briefe, Karten und Dokumente von und an Klimt. Besonderen Wert legte Natter darauf zurück zu den Quellen zu gehen und zu sehen, wie Zeitgenossen Klimts Arbeiten wahrgenommen haben, denn "daraus entsteht ein faszinierendes Sittenbild der Wiener Welt um 1900."

Das Medienecho war bereits nach der Brüsseler Präsentation groß. Eindrücke davon finden Sie auf der Website des TASCHEN Verlages: http://www.ots.at/redirect/Taschen_Klimt

Buchpräsentation: Tobias G. Natter (Hg.) Gustav Klimt: Sämtliche
Gemälde
 http://www.ots.at/redirect/Taschen_Klimt
 Es sprechen:
 - Petra Lamers-Schütze, Managing Editor, TASCHEN
 - Tobias G. Natter, Museologischer Direktor, Leopold Museum
 - Elisabeth Leopold, Vorstand Leopold Museum-Privatstiftung
 Das Buch: Tobias G. Natter (Hg.) Gustav Klimt: Sämtliche Gemälde
 Hardcover, 29 x 39,5 cm, 676 Seiten, Euro 150
 ISBN 978-3-8365-2794-1
 Ausgabe: Deutsch
 Datum:   14.11.2012, um 19:00 Uhr
 Ort:     Leopold Museum Klimt-Raum
          Museumsplatz 1, 1070 Wien 

Bild(er) zu dieser Aussendung finden Sie im AOM / Originalbild-Service sowie im OTS-Bildarchiv unter http://bild.ots.at

Rückfragehinweis:
   Leopold Museum-Privatstiftung
   Mag. Klaus Pokorny - Presse / Public Relations
   Tel.: 0043 1 525 70 - 1507
   mailto:presse@leopoldmuseum.org
www.leopoldmuseum.org
   Taschen
   Christine Waiblinger
   mailto: c.waiblinger@taschen.com
www.taschen.com 

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/573/aom


Medieninhalte
2 Dateien

Weitere Meldungen: Leopold Museum

Das könnte Sie auch interessieren: