Henkel AG & Co. KGaA

EANS-News: Henkel setzt Erholung im dritten Quartal fort

Konsumentengesch├Ąfte bleiben auf Erfolgskurs ┬ľ Klebstoffgesch├Ąft gegen├╝ber Vorquartalen weiter verbessert

@@start.t1@@--------------------------------------------------------------------------------   Corporate News ├╝bermittelt durch euro adhoc. F├╝r den Inhalt ist der   Emittent/Meldungsgeber verantwortlich. --------------------------------------------------------------------------------@@end@@

Quartalsbericht/Unternehmen/9-Monatsbericht/Henkel

Utl.: Konsumentengesch├Ąfte bleiben auf Erfolgskurs ┬ľ Klebstoffgesch├Ąft gegen├╝ber Vorquartalen weiter verbessert

D├╝sseldorf (euro adhoc) - D├╝sseldorf, 11. November 2009 Konsumentengesch├Ąfte bleiben auf Erfolgskurs - Klebstoffgesch├Ąft gegen├╝ber Vorquartalen weiter verbessert

Henkel setzt Erholung im dritten Quartal fort

┬Ľ Umsatzr├╝ckgang von 7,3 Prozent auf 3.485 Mio. Euro        ┬Ľ
Organischen Umsatzr├╝ckgang auf 2,5 Prozent reduziert      ┬Ľ
Betriebliches Ergebnis: Steigerung von 191 Mio. Euro auf 290 Mio.
Euro      ┬Ľ Bereinigtes betriebliches Ergebnis: minus 1,5 Prozent auf
385 Mio. Euro

"Auch im dritten Quartal konnten wir die positive  Entwicklung  der   Vorquartale weiter fortsetzen", erkl├Ąrt  Kasper  Rorsted,   Vorsitzender  des  Vorstands  von Henkel.  "Im  Bereich   Wasch-/Reinigungsmittel  haben  wir  ein    hervorragendes Ergebnis erzielt und auch der Unternehmensbereich  Kosmetik/K├Ârperpflege   konnte die bereits sehr gute  Entwicklung  der  Vorquartale  nochmals ├╝bertreffen.  Im Unternehmensbereich  Adhesive  Technologies  haben   sich    die    Ergebnisse    im Jahresverlauf  weiter  verbessert,   allerdings  auf  im  Vergleich  zum  Vorjahr niedrigerem Niveau." Rorsted weiter: "In dem  guten  Ergebnis  des  abgelaufenen Quartals spiegeln  sich  die  Stabilisierung  in  unseren  M├Ąrkten  und   unsere Programme zur Struktur- und Kostenanpassung wider."

Im dritten Quartal 2009 erzielte Henkel einen Umsatz von  3.485  Mio. Euro.  In einem weiterhin schwierigen Marktumfeld lag der  Umsatz   damit  um  7,3  Prozent unter  dem  Wert  des  Vorjahresquartals.   Organisch,  das  hei├čt  bereinigt  um Wechselkurseffekte und Akquisitionen/Divestments, zeigte  die  Umsatzentwicklung eine weitere Verbesserung gegen├╝ber den ersten beiden  Quartalen  2009   und  lag nur noch um 2,5 Prozent unter dem Wert des   Vorjahreszeitraums.  Dabei  war  die Gesch├Ąftsentwicklung  in    den   drei    Unternehmensbereichen    weiterhin    sehr unterschiedlich. Der Bereich Wasch-/Reinigungsmittel entwickelte sich mit  einem organischen  Umsatzwachstum  von  2,4  Prozent  weiterhin  positiv.   Im  Bereich

@@start.t2@@Kosmetik/K├Ârperpflege wurde der Umsatz organisch um 3,7 Prozent  gesteigert  und
damit die bereits sehr guten Vorquartale noch einmal ├╝bertroffen.  Aufgrund  des
Mengenr├╝ckgangs      in      wichtigen      Abnehmerindustrien      verzeichnete        der
Unternehmensbereich Adhesive Technologies einen organischen  Umsatzr├╝ckgang  von@@end@@

7,6  Prozent.  Im  Vergleich  zum  zweiten  Quartal  hat  sich  der   organische Umsatzr├╝ckgang allerdings halbiert.

Das betriebliche Ergebnis (EBIT) stieg, vor allem  aufgrund  der   Belastung  des Vorjahresquartals durch Restrukturierungsaufwendungen, von  191  Mio.  Euro  um 51,8 Prozent auf 290 Mio. Euro. Bereinigt um einmalige Ertr├Ąge und  Aufwendungen sowie   Restrukturierungsaufwendungen  in  H├Âhe  von  insgesamt  95    Mio.     Euro reduzierte  sich  das  bereinigte  betriebliche  Ergebnis   ("bereinigter  EBIT") leicht um 1,5 Prozent von 391 Mio. Euro auf 385 Mio. Euro.

Die Umsatzrendite  (EBIT-Marge)  betrug  8,3  Prozent,  w├Ąhrend  die bereinigte Umsatzrendite ("bereinigte  EBIT-Marge")  von  10,4   Prozent  auf  11,0  Prozent gesteigert wurde.

Das Beteiligungsergebnis reduzierte sich von 24  Mio.  Euro  auf  0   Mio.  Euro. Dieser R├╝ckgang ist das Resultat des  Verkaufs  der   Beteiligung  an  Ecolab  im November 2008. Das Zinsergebnis verbesserte sich um 32 Mio. Euro  von  -72  Mio. Euro auf -40 Mio. Euro. Dies ist vor allem auf  die  im  Vergleich  zum  Vorjahr niedrigeren Zinss├Ątze zur├╝ckzuf├╝hren. Das Finanzergebnis verbesserte sich  damit von -48 Mio. Euro auf  -40 Mio. Euro. Die Steuerquote betrug 28,0 Prozent.

Der Quartals├╝berschuss erh├Âhte  sich  aufgrund  des  gestiegenen   EBIT  um  68,2 Prozent von 107 Mio. Euro auf 180 Mio. Euro. Nach   Abzug  von  Anteilen  anderer Gesellschafter in H├Âhe von 8 Mio. Euro lag der Quartals├╝berschuss bei  172  Mio. Euro  nach  101  Mio.     Euro    im    dritten    Quartal    2008.    Der    bereinigte Quartals├╝berschuss nach Anteilen anderer Gesellschafter  betrug  240 Mio.  Euro gegen├╝ber 251 Mio.  Euro  im  Vorjahresquartal.  Das   Ergebnis  je  Vorzugsaktie erh├Âhte sich von 0,23 Euro auf  0,39   Euro.  Bereinigt  lag  es  bei  0,55  Euro gegen├╝ber 0,59 Euro im Vorjahresquartal.

Aufgrund  der  starken    Cashflow-Entwicklung    konnte    die     Nettoverschuldung gegen├╝ber dem Ende des zweiten Quartals 2009 weiter um rund 700  Mio.  Euro  auf 3,2 Mrd. Euro reduziert werden. Gute Fortschritte konnten auch  beim  Management des Netto-Umlaufverm├Âgens erzielt werden.  Im  Vergleich  zum  Vorjahreszeitraum wurde das Verh├Ąltnis von Netto-Umlaufverm├Âgen zum Umsatz von  12,8  Prozent   auf 10,3 Prozent verbessert.

Entwicklung der Unternehmensbereiche

Der Unternehmensbereich Wasch-/Reinigungsmittel steigerte den  Umsatz organisch um 2,4 Prozent. Wechselkurseffekte machten sich dabei mit   5,3  Prozent  negativ bemerkbar. Nominal ging der Umsatz um 2,9 Prozent auf 1.035  Mio.  Euro  zur├╝ck. Die insgesamt  erfreuliche   organische  Umsatzsteigerung  wurde  dabei  von  den Wachstumsregionen  Osteuropa,  Afrika/Nahost  und  Lateinamerika  mit teilweise zweistelligen Wachstumsraten getragen.  In  Westeuropa  und Nordamerika  wirkte sich hingegen das schwierige Marktumfeld auf die Umsatzentwicklung aus, so  dass in beiden Regionen  der  Umsatz  des Vorjahresquartals  nicht  erreicht  werden konnte. Das betriebliche Ergebnis konnte dagegen deutlich um  17,0  Prozent  auf 137 Mio. Euro gesteigert werden. Bereinigt um Wechselkurseffekte stieg es  sogar um 23,7 Prozent. Die Umsatzrendite verbesserte sich  um  2,2   Prozentpunkte  auf 13,2 Prozent. Die Waschmittel leisteten  einen   ├╝berproportionalen  Beitrag  zum Umsatzanstieg, wobei  die  gr├Â├čten   Wachstumsimpulse  erneut  in  Osteuropa  und Afrika/Nahost   verzeichnet  wurden.  Zu  der  guten    Umsatzentwicklung    trugen au├čerdem  erfolgreiche  Innovationen  bei,  wie  etwa  Persil   ActicPower,    das modernste Waschmittel unter der Premium-Marke Persil. Es kommt  mit  der  H├Ąlfte der bisherigen Dosierung aus und entwickelt schon  bei  15  Grad  Celsius  seine Waschkraft. In den USA zeigte sich unsere Innovation  Purex  3  in  1  weiterhin sehr   erfolgreich.  Auch  im  Bereich  Reinigungsmittel    wurde    die     positive Umsatzentwicklung  von  den  Wachstumsregionen    Osteuropa   und    Afrika/Nahost getragen. Hier waren vor allem die Geschirrsp├╝lmittel weiter erfolgreich.

@@start.t3@@Die      kontinuierlich      starke        Entwicklung        des        Unternehmensbereichs
Kosmetik/K├Ârperpflege setzte sich mit einem organischen Umsatzwachstum  von  3,7
Prozent weiter fort. Erneut konnte damit  das  Wachstum  der  relevanten  M├Ąrkte@@end@@

deutlich ├╝bertroffen werden, die unter dem Konjunkturabschwung   gelitten  haben. Insbesondere die Wachstumsregionen Osteuropa,   Asien/Pazifik  und  Lateinamerika trugen zu der guten  Entwicklung   bei,  zus├Ątzlich  konnte  auch  in  Westeuropa Wachstum erzielt werden. Die starke  Umsatzentwicklung  spiegelt  sich  auch  in einer Steigerung des betrieblichen Ergebnisses um 3,3 Prozent auf 99  Mio. Euro wider. Bereinigt um Wechselkurseffekte lag das Wachstum sogar bei 6,8 Prozent  - bei einer  gleichzeitigen  Erh├Âhung  der   Marketingausgaben.  Die  Umsatzrendite stieg um 0,5 Prozentpunkte auf 13,0 Prozent.  Der  Bereich  Haarkosmetik  setzte die positive Entwicklung fort. Das  Haarpflegegesch├Ąft  entwickelte  sich  durch den weiteren Roll-out der neuen Marke Syoss sowie der neuen Varianten Gliss  Kur Hair Active und Schauma Hair Activator sehr gut. Im Colorationsgesch├Ąft  sorgten unter anderem die Einf├╝hrungen von Essential Color und Poly Palette  10  Minuten Coloration f├╝r gro├če Dynamik. Im Stylingsegment wurde  der  positive  Trend  mit Innovationen bei Got2b und mit der neuen Drei Wetter  Taft-Linie   10-Karat-Glanz fortgesetzt. Im K├Ârperpflegegesch├Ąft best├Ątigte die Marke Dial in den USA  ihren erfolgreichen Trend. Das Duschgel  Dial Anti-Oxidant  hat  sich  zu  einem  der erfolgreichsten Launches dieser Kategorie entwickelt.  Auch  in  Europa  konnten

@@start.t4@@sich die Duschb├Ąder  unter  der  Marke  Fa  sehr  positiv  weiterentwickeln  und realisierten  eine  der  h├Âchsten  Wachstumsraten  in    dieser    Kategorie.    Im Hautpflegegesch├Ąft stand die Einf├╝hrung der neuen Diadermine  Falten  Expert  3D speziell gegen tiefe Falten im Vordergrund.  Im  Mundpflegegesch├Ąft  setzte  die Einf├╝hrung der neuen Theramed-Variante Arctic White positive  Akzente.  Vor  dem Hintergrund  einer  verst├Ąrkt  r├╝ckl├Ąufigen  Marktentwicklung  konnte  sich  das Friseurgesch├Ąft von Henkel gut behaupten und wichtige  Neukunden  gewinnen.  Die Schwerpunkte waren hier  der  Relaunch  von  Bonacure  Time  Restore  sowie  die Neueinf├╝hrungen Igora Color 10 und Seah Cashmere Cream Shampoo.@@end@@

Der  Unternehmensbereich  Adhesive  Technologies  hat  die  im  
zweiten  Quartal begonnene Erholung auf niedrigem Niveau mit einer  
deutlichen  Verbesserung  der Ergebnisqualit├Ąt fortsetzen k├Ânnen.
Organisch lag  der  Umsatz  um  7,6  Prozent unter  dem  des  
Vorjahresquartals.  Bereinigt  um  Wechselkurseffekte  lag  der
R├╝ckgang bei 9,9 Prozent. Nominal ging der Umsatz  um  12,4  Prozent
auf  1.630 Mio. Euro  zur├╝ck.  In  allen  Regionen  konnten  die  
R├╝ckg├Ąnge  allerdings  im Vergleich zu den  zur├╝ckliegenden  
Quartalen  verringert  werden.  Die  Regionen Lateinamerika und
Afrika/Nahost verzeichneten  bereinigt  um  Wechselkurseffekte
bereits wieder ein leichtes Wachstum. Das betriebliche  Ergebnis  
sank  um  47,0 Prozent. Hierin sind einmalige Aufwendungen in H├Âhe
von 24  Mio.  Euro  f├╝r  die Wertminderung    von    zur    Ver├Ąu├čerung
vorgesehenen    Verm├Âgenswerten    sowie Restrukturierungsaufwendungen
in    H├Âhe    von    37    Mio.    Euro      enthalten. Dementsprechend ging
das bereinigte betriebliche Ergebnis  ("bereinigter  EBIT") nur um
20,6 Prozent auf 150 Mio. Euro zur├╝ck. Im Vergleich  mit  dem  
Vorquartal stieg es sogar um  32,0  Prozent  an.  Darin  spiegeln  
sich  die  beschleunigte Realisierung von Synergien aus der  
Integration  der  National  Starch-Gesch├Ąfte und  das  Global  
Excellence-Programm  wider.  Die  Umsatzrendite  ging  um  3,6
Prozentpunkte  auf  5,5  Prozent  zur├╝ck,  bereinigt  sank  sie    nur
um    1,0 Prozentpunkte auf 9,2  Prozent.  Die  Bereiche  Klebstoffe  
f├╝r  Handwerker  und Konsumenten und Bauklebstoffe zeigten eine
gegen├╝ber dem  zweiten  Quartal  2009 verbesserte Entwicklung. In
Asien/Pazifik, Osteuropa und  Afrika/Nahost  konnten bei  den  
Bauklebstoffen  zum  Teil  deutliche    Zuw├Ąchse    im    Vergleich    
zum Vorjahresquartal erzielt werden. Die zur├╝ckhaltende
Konsumentennachfrage in  den Industriel├Ąndern  betraf  auch  die    
Entwicklung    im    Bereich    Verpackungs-, Konsumg├╝ter-  und  
Konstruktionsklebstoffe.    Hier    konnten    jedoch    in    den
Wachstumsregionen    Osteuropa,    Lateinamerika    und    Afrika/Nahost
deutliche Umsatzsteigerungen gegen├╝ber dem Vorjahresquartal erzielt
werden.  Eine  leichte Erholung war im Bereich  Spezialklebstoffe  
und  Oberfl├Ąchentechnik  zu  sp├╝ren, wenngleich  der  Umsatz,  
insbesondere    in    den    Bereichen    Automobil-    und
Metallindustrie, weiter deutlich  unter  den  Vorjahreswerten  lag.  
Im  Bereich Elektronik zeigte sich aufgrund der Entwicklung in der
Halbleiterindustrie  eine Belebung. Daher konnte der Umsatz gegen├╝ber
dem zweiten  Quartal  2009  deutlich gesteigert  und  der  R├╝ckgang  
gegen├╝ber    dem    Vorjahresquartal    signifikant verringert werden.

Regionale Entwicklung

In der Region Europa/Afrika/Nahost verbesserte sich  der  Umsatz   gegen├╝ber  dem zweiten Quartal 2009 weiter, blieb organisch aber mit 0,9 Prozent  leicht  unter dem Wert des dritten Quartals  2008.   W├Ąhrend  die  Unternehmensbereiche  Wasch- /Reinigungsmittel  und   Kosmetik/K├Ârperpflege  den  Umsatz  erfreulich  steigern konnten, verzeichnete  Adhesive  Technologies  einen  R├╝ckgang  im   einstelligen Prozentbereich.  In  Afrika/Nahost  konnte  ein   organisches  Umsatzwachstum  im einstelligen Bereich erzielt werden, w├Ąhrend  die  Entwicklung  in  Westeuropa, einschlie├člich Deutschland, r├╝ckl├Ąufig  war.  In  Osteuropa  erholten  sich  die Wachstumsraten im Vergleich zu den ersten  beiden  Quartalen  weiter. Insgesamt ging der Umsatz in der Region  Europa/Afrika/Nahost  von   2.319  Mio.  Euro  auf 2.154 Mio. Euro zur├╝ck. Der Umsatzanteil lag unver├Ąndert  bei  62  Prozent.  Der Umsatz in der Region Nordamerika ging organisch um 7,8 Prozent  zur├╝ck.  Bedingt durch das schwierige Marktumfeld  sank  der  Umsatz  bei  Adhesive  Technologies deutlich, w├Ąhrend    die    Konsumentengesch├Ąfte    Wasch-/Reinigungsmittel    und Kosmetik/K├Ârperpflege leicht r├╝ckl├Ąufig  waren.  Insgesamt  lag  der Umsatz  in dieser Region bei 628 Mio. Euro. Der Umsatzanteil betrug 18 Prozent. Der  Umsatz in der Region Lateinamerika konnte organisch um 2,7 Prozent  gesteigert  werden. Dazu  trugen  unsere   Konsumentengesch├Ąfte    bei,    insbesondere    der    Bereich Kosmetik/K├Ârperpflege mit einem zweistelligen Wachstum.  Mit  einem   Umsatz  von insgesamt 209 Mio. Euro lag der Umsatzanteil der Region weiter  bei  6  Prozent. In der Region Asien/Pazifik ging der Umsatz im  Vergleich  zum  Vorjahresquartal organisch    um    3,7    Prozent   zur├╝ck.    Einer    guten    Umsatzsteigerung    im Unternehmensbereich   Kosmetik/K├Ârperpflege  stand  ein    R├╝ckgang    bei    Wasch- /Reinigungsmitteln aufgrund der Gesch├Ąftsaufgabe in China  zum   Jahresende  2008 gegen├╝ber. Die organische Umsatzentwicklung  im   Bereich  Adhesive  Technologies war ebenfalls r├╝ckl├Ąufig, zeigte jedoch eine Verbesserung gegen├╝ber dem  zweiten Quartal 2009. Insgesamt lag der Umsatz  in  dieser  Region  mit  438  Mio.  Euro leicht ├╝ber dem Vorjahresquartal. Der Umsatzanteil stieg auf 12 Prozent. In  den Wachstumsregionen  Osteuropa,  Afrika/Nahost,   Lateinamerika  und  Asien    (ohne Japan) stieg der Umsatz organisch um 4,1  Prozent  und  verbesserte  sich  damit weiter gegen├╝ber dem zweiten Quartal  2009.  Nominal  ging  der  Umsatz  um  5,2 Prozent   auf  1.372  Mio.  Euro  zur├╝ck.  Dies    entsprach    einem    Anteil     am Konzernumsatz von 39,4 Prozent gegen├╝ber 38,5 Prozent im Vergleichszeitraum  des Vorjahres.

Umsatz- und Ergebnisprognose 2009 Trotz der zuletzt erkennbaren Stabilisierung der  M├Ąrkte  auf  niedrigem  Niveau bleiben die gesamtwirtschaftliche Situation und  die  weitere  Entwicklung  nach wie vor nur schwer einsch├Ątzbar. Dennoch ist Henkel zuversichtlich, sich beim  organischen  Umsatzwachstum,  also bereinigt um Wechselkurseffekte  und  Akquisitionen/Divestments,  wieder  besser als seine relevanten M├Ąrkte entwickeln zu k├Ânnen. Im  operativen   Bereich  wurde bereits eine Reihe von Ma├čnahmen eingeleitet,  von   denen  sich  Henkel  weitere positive Impulse  erwartet.  Diese   Ma├čnahmen  sowie  die  Entspannung  bei  den Rohstoffpreisen werden die Entwicklung des betrieblichen Ergebnisses (EBIT)  und des Ergebnisses je Vorzugsaktie (EPS) - jeweils bereinigt um  einmalige   Ertr├Ąge und Aufwendungen sowie Restrukturierungsaufwendungen - st├╝tzen.

F├╝r das vierte Quartal 2009 erwartet Henkel f├╝r seine Konsumentengesch├Ąfte -  in leicht abgeschw├Ąchter Form - eine   Fortsetzung  der  positiven  Entwicklung  der ersten neun Monate.   F├╝r  den  Unternehmensbereich  Adhesive  Technologies  geht Henkel von einer besseren Entwicklung als in den ersten neun Monaten aus.

Diese Information enth├Ąlt zukunftsbezogene Aussagen, die auf  den   gegenw├Ąrtigen Annahmen und Einsch├Ątzungen der Unternehmensleitung der Henkel  AG  &  Co.  KGaA beruhen. Mit der Verwendung von  Worten  wie erwarten,  beabsichtigen,  planen, vorhersehen, davon ausgehen,   glauben,  sch├Ątzen  und  ├Ąhnlichen  Formulierungen werden zukunftsgerichtete Aussagen gekennzeichnet.  Diese  Aussagen  sind   nicht als Garantien daf├╝r zu verstehen, dass sich diese Erwartungen auch  als  richtig erweisen. Die zuk├╝nftige Entwicklung sowie die von der Henkel AG & Co. KGaA  und ihren Verbundenen Unternehmen tats├Ąchlich erreichten  Ergebnisse  sind  abh├Ąngig von einer Reihe von Risiken und Unsicherheiten und k├Ânnen daher  wesentlich  von den zukunftsbezogenen Aussagen abweichen. Verschiedene  dieser  Faktoren liegen au├čerhalb  des  Einflussbereichs    von    Henkel    und    k├Ânnen nicht    pr├Ązise vorausgesch├Ątzt werden, wie z.B. das k├╝nftige wirtschaftliche Umfeld  sowie  das Verhalten von Wettbewerbern und anderen  Marktteilnehmern.  Eine  Aktualisierung der zukunftsbezogenen Aussagen ist weder geplant noch  ├╝bernimmt  Henkel hierzu eine gesonderte Verpflichtung.

Presse-Kontakt:
Lars Witteck        Wulf Kl├╝ppelholz
Telefon: +49-211-797-2606    Telefon: +49-211-797-1875
Telefax: +49-211-798-4040    Telefax: +49-211-798-4040

Den ausf├╝hrlichen Bericht zum dritten Quartal 2009 sowie Fotomaterial finden Sie im Internet unter: http://henkel.de/presse.

press@henkel.com

-----------------------

[pic]

@@start.t5@@Ende der Mitteilung                                                 euro adhoc
--------------------------------------------------------------------------------@@end@@

ots Originaltext: Henkel AG & Co. KGaA
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.ch

R├╝ckfragehinweis:
Irene Honisch
Assistent Corporate Communications
Tel.: +49 (0)211 797-5668
E-Mail: irene.honisch@henkel.com

Branche: Konsumg├╝ter
ISIN:      DE0006048432
WKN:        604843
Index:    DAX, CDAX, HDAX, Prime All Share
B├Ârsen:  Frankfurt / Regulierter Markt/Prime Standard
              Hamburg / Freiverkehr
              Stuttgart / Freiverkehr
              D├╝sseldorf / Freiverkehr
              Hannover / Freiverkehr
              M├╝nchen / Freiverkehr
              Berlin / Regulierter Markt



Weitere Meldungen: Henkel AG & Co. KGaA

Das könnte Sie auch interessieren: