Royal dutch shell plc

Pearl GTL: Die weltweit grösste Gasverflüssigungsanlage ist produktionsbereit

Den Haag, Niederlande (ots/PRNewswire) - Die weltweit grösste Anlage zur Umwandlung von Erdgas in umweltfreundlichere Brennstoffe und Schmieröle hat heute einen grossen Schritt in Richtung Produktion gemacht, als das Gas von einem riesigen Offshore-Feld zu fliessen begann.

Zur Ansicht des Multimedia News Release klicken Sie bitte hier:

http://multivu.prnewswire.com/mnr/prne/shell/48891/

Pearl GTL wird während seiner gesamten Lebensdauer das Äquivalent von etwa 3 Milliarden Barrel Öl vom weltweit grössten einzelnen Gasfeld verarbeiten, dem North Field im Arabischen Golf. Das Feld erstreckt sich vor Katars Küste und enthält mehr als 900 Billionen Kubikfuss an Gas. Dies entspricht 150 Milliarden Barrel Öl beziehungsweise mehr als 10 % der weltweiten Gasressourcen.*

Die GtL-Anlage (Gas-to-Liquids) - eine gemeinsame Entwicklung durch Qatar Petroleum und Shell - wird beinahe 8 % zur weltweiten Produktion von Shell beitragen und wird damit zum Hauptantrieb des Wachstums im Jahr 2012 für das Unternehmen. Die Anlage verfügt über eine Kapazität von 260.000 Barrel Öl pro Tag, und es wird erwartet, dass im Jahr 2011 erstmals eine Auslieferung erfolgt. Die Produktion soll ab dem Jahr 2012 auf Hochtouren laufen.

"Wir stehen kurz davor, mit einem Projekt zu beginnen, das für die nächsten Jahrzehnte die Wachstumsbasis für Shell sein wird", erklärte der Ländervorsitzende für Shell in Katar, Andy Brown. "Für Katar ist es eine weitere Möglichkeit, Einnahmen aus Gasreserven zu generieren, zusätzlich zum Verkauf von Pipeline-Gas oder Flüssigerdgas. Es diversifiziert die Einnahmequellen des Landes und stellt langfristige Erträge sicher."

Die Anlage wird umweltfreundlichere Dieselbrennstoffe, Flugbenzin, Öle für moderne Schmierstoffe, Naphtha für die Herstellung von Plastik und Paraffin für Waschmittel herstellen. Sie wird genug Diesel produzieren, um jeden Tag mehr als 160.000 Autos zu betanken und genug synthetisches Öl herstellen, um jedes Jahr Schmierstoffe für mehr als 225 Millionen Autos zu produzieren. Die Produkte werden über Shells weltweites Verkaufsnetzwerk Kunden in jedem grösseren Energiemarkt erreichen.

In den Produktionsstart von Pearl haben die Ingenieure von Shell mehr als 30 Jahre Erfahrung in GtL-Technologie investiert. Wir haben 1993 die weltweit erste kommerzielle GtL-Anlage in Bintulu (Malaysia) gebaut. Der Output von Pearl an GtL-Produkten wird im Vergleich zu der in Bintulu zehnmal grösser sein.

Sicherheitsprotokoll

Der Bau des bisher grössten Entwicklungsprojekts von Shell in Ras Laffan, einer riesigen Industriezone an der Küste Katars, etwa 90 km nördlich von Doha, war eine grosse Leistung. Zeitweise waren mehr als 52.000 Arbeiter aus über 50 Nationen am Bau beteiligt.

Trotz der grossen Anzahl an beteiligten Arbeitern und der Komplexität der Konstruktion von Pearl hat eine starke Sicherheitskultur Katar und Shell dabei unterstützt, rekordverdächtige 77 Millionen Arbeitsstunden auf dem Land ohne Verletzungen zu erreichen, die zu Fehlzeiten geführt hätten.

Vorbereitung für einen reibungslosen Start

Die riesige Anlage zu vollem Betrieb zu bringen, wird eine Reihe von vorsichtig durchgeführten Systemsstarts erfordern. Der Kontrollraum von Pearl GTL - das Nervenzentrum einer der grössten und fortschrittlichsten Anlagen, die jemals in der Energiebranche gebaut wurden - ist bereits in Betrieb.

Die ersten Turbinen und Hilfsdampfsysteme haben bereits begonnen, Dampf und Elektrizität zur Betreibung der Anlage zu generieren. Die ersten beiden Sauerstofftrenneinrichtungen sind betriebsbereit und laufen.

Bohrprotokoll

60 km von der Küste entfernt fliesst nun Erdgas von North Field - welches 1971 von Shell entdeckt wurde - von zwei Plattformen, die in bis zu 40 Meter tiefem Wasser stehen, um Pearl GTL zu versorgen. In Rekordzeit wurden für jede Plattform 11 Bohrungen vorgenommen.

Zwei Unterwasser-Pipelines mit einem Durchmesser von 76 Zentimetern (30 Zoll) bringen das Erdgas zu einer Gastrennungsanlage an Land, die Flüssigerdgas extrahiert: Ethan für industrielle Prozesse, verflüssigtes Erdgas für das Heizen und Kochen in Privathaushalten und Kondensate als Rohstoff für Raffinerien. Durch den Trennungsprozess werden zudem Verunreinigungen wie Metalle und Schwefel entfernt. Der Schwefel wird in Granulat verarbeitet und zum nächstgelegenen Markt verschifft, um Schwefelwasserstoffsäure, Dünger oder andere wertvolle Produkte herzustellen.

Gas in Flüssigbrennstoffe umwandeln

Das reine Gas beziehungsweise Methan, das übrig bleibt, wird dann zur GtL-Sektion der Anlage fliessen, wo es in einem dreistufigen Prozess unter Verwendung der proprietären Technologie von Shell in verschiedene verflüssigte Gasprodukte umgewandelt wird.

Am Ende wird das verflüssigte Kohlenwasserstoffwachs mittels einer speziell entwickelten Technologie unter Verwendung neuer Katalysatoren in eine Reihe von aufgewerteten Produkten umgewandelt. Es braucht um die 2000 Schritte, um alle GtL-Systeme für die Produktion vorzubereiten.

In Katar steigen die Temperaturen im Sommer über 40 Grad C (104 Grad F) und es fällt nur wenig Regen. Wassersparen ist daher sehr wichtig. Pearl wurde so gestaltet, dass sie in ihrem Wasserverbrauch unabhängig ist.

Pearl - die grösste Investition von Shell in einem einzigen Projekt - ist ein vollständig integriertes Projekt, welches die Produktion von einem Offshore-Gasfeld bis hin zu marktgerechten Endprodukten umfasst. Shell finanziert unter einem Gewinnbeteiligungsvertrag mit dem Staat Katar 100 % der Entwicklungskosten.

*Quelle: Oil & Gas Journal

Weierführende Informationen

Warnhinweise

Die Unternehmen, innerhalb derer Royal Dutch Shell plc direkt oder indirekt Investitionen besitzt, sind unabhängige Entitäten. In dieser Pressemitteilung werden "Shell", "Shell group" und "Royal Dutch Shell" manchmal der Einfachheit halber verwendet, wenn auf Royal Dutch Shell plc und die Tochterunternehmen im Allgemeinen verwiesen wird. Genauso werden auch die Worte "wir", "uns" und "unsere" verwendet, um auf Tochterunternehmen im Allgemeinen hinzuweisen oder auf jene, die für diese arbeiten. Diese Ausdrücke werden auch verwendet, wenn durch die Bestimmung eines bestimmten Unternehmens oder bestimmter Unternehmen keinem bestimmten Zweck gedient wird. Die Ausdrücke "Tochterunternehmen", "Tochterunternehmen von Shell" und "Unternehmen von Shell", wie in dieser Pressemitteilung verwendet, verweisen auf Unternehmen, auf die Royal Dutch Shell entweder direkt oder indirekt Kontrolle ausübt, indem es entweder eine Mehrzahl der Stimmrechte inne hat oder über das Recht verfügt, einen beherrschenden Einfluss auszuüben. Die Unternehmen, auf die Shell einen bedeutenden Einfluss ausübt, über die es aber keine Kontrolle hat, werden als "assoziierte Unternehmen" oder "Beteiligungsunternehmen" bezeichnet. Unternehmen, über die Shell eine gemeinsame Kontrolle ausübt, werden als "gemeinsam kontrollierte Entitäten" bezeichnet. In dieser Pressemitteilung werden Beteiligungsunternehmen und gemeinsam kontrollierte Entitäten auch als "Equity bilanzierte Investitionen" bezeichnet. Der Begriff "Shell Anteil" wird der Einfachheit halber verwendet, um die direkten und/oder indirekten (zum Beispiel über unseren Besitz von 24 % der Aktien von Woodside Petroleum Ltd.) Eigentumsrechte von Shell bei einem Projekt, einer Partnerschaft oder einem Unternehmen anzugeben, nach dem Ausschluss aller Drittparteianteile.

Diese Pressemitteilung enthält zukunftsweisende Aussagen über die finanzielle Situation, die Betriebsergebnisse und die Geschäfte von Royal Dutch Shell. Alle Aussagen, bei denen es sich nicht um historische Tatsachen handelt, sind oder können als zukunftsweisende Aussagen betrachtet werden. Zukunftsweisende Aussagen sind Aussagen über zukünftige Erwartungen, die auf den derzeitigen Erwartungen und Annahmen des Managements beruhen und bekannte und unbekannte Risiken und Unsicherheiten enthalten, die dazu führen können, dass die tatsächliche Ergebnisse, Leistungen oder Ereignisse sich grundlegend von denen in diesen Aussagen ausgedrückten oder implizierten unterscheiden. Zu den zukunftsweisenden Aussagen gehören unter anderem Aussagen über die potenzielle Einwirkung von Marktrisiken auf Royal Dutch Shell und Aussagen, die Erwartungen, Meinungen, Annahmen, Vorhersagen, Projektionen und Schlussfolgerungen des Managements ausdrücken. Diese zukunftsweisenden Aussagen werden durch die Verwendung von Begriffen und Formulierungen wie "erwarten", "glauben", "könnte", "schätzen", "annehmen", "vorhaben", "kann", "Plan", "Grundsätze", "Prognose", "wahrscheinlich", "Projekt", "wollen", "ersuchen", "abzielen", "Risiken", "Ziele", "sollte" und ähnliche Begriffe und Formulierungen bestimmt. Es gibt eine Reihe von Faktoren, welche die zukünftigen Geschäfte von Royal Dutch Shell beeinflussen könnten und welche dazu führen könnten, dass diese Ergebnisse sich grundlegend von denen in den in dieser Pressemitteilung enthaltenen zukunftsweisenden Aussagen dargelegten Ergebnissen unterscheiden, unter anderem (uneingeschränkt): (a) Preisfluktuationen bei Rohöl und Erdgas; (b) Änderungen bei der Nachfrage von Shell Produkten; (c) Wechselkursschwankungen; (d) Bohr- und Produktionsergebnisse; (e) Reserveschätzungen; (f) Verlust von Marktanteilen und Branchenwettbewerb; (g) Umwelt- und physische Risiken; (h) Risiken verbunden mit der Bestimmung von passenden potenziellen Akquisitionen von Eigentum und Targets sowie mit der erfolgreichen Verhandlung und dem Abschluss solcher Transaktionen; (i) das Risiko, Geschäfte in Entwicklungsländern und Ländern unter internationalen Sanktionen zu betreiben; (j) rechtliche, finanzielle und regulatorische Entwicklungen einschliesslich behördliche Massnahmen in Bezug auf den Klimawandel; (k) wirtschaftliche und finanzielle Marktbedingungen in zahlreichen Ländern und Regionen; (l) politische Risiken, eingeschlossen Risiken in Bezug auf Enteignung und die Neuverhandlung von Vertragsbedingungen mit Regierungseinheiten, Verzögerungen oder Weiterentwicklungen in der Zulassung von Projekten und Verzögerungen bei der Erstattung von geteilten Kosten; und (m) Änderungen bei Handelsbedingungen. Alle in dieser Pressemitteilung enthaltenen zukunftsweisenden Aussagen sind ausdrücklich in ihrer Gesamtheit durch die in diesem Abschnitt enthaltenen oder dargelegten Warnhinweise eingeschränkt. Die Leser sollten kein übermässiges Vertrauen in diese Aussagen setzen. Zusätzliche Faktoren, welche zukünftige Ergebnisse beeinflussen könnten, sind in Royal Dutch Shells 20-F für das zum 31. Dezember 2009 endende Jahr enthalten (verfügbar unter http://www.shell.com/investor und http://www.sec.gov - öffnet ein neues Fenster). Diese Faktoren sollten ebenfalls vom Leser beachtet werden. Alle zukunftsweisenden Aussagen sind nur zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieser Pressemitteilung, dem 23. März 2011 gültig. Royal Dutch Shell und die Tochterunternehmen lehnen jegliche Verpflichtung ab, zukunftsweisende Aussagen aufgrund von neuen Informationen, zukünftigen Ereignissen oder anderen Informationen öffentlich zu aktualisieren oder zu revidieren. Angesichts dieser Risiken können sich Ergebnisse grundlegend von den in den in dieser Pressemitteilung enthaltenen zukunftsweisenden Aussagen dargelegten, implizierten oder abgeleiteten Ergebnissen unterscheiden.

Die United States Securities and Exchange Commission (SEC) erlaubt es Öl- und Gasunternehmen in ihren Einreichungen bei der SEC nur nachgewiesene Reserven offenzulegen, welche das Unternehmen durch tatsächliche Produktion und beweiskräftige Strukturtests unter bestehenden wirtschaftlichen Bedingungen und Geschäftsbedingungen als wirtschaftlich und rechtlich gewinnbar darlegt. Unter Umständen verwenden wir in dieser Pressemitteilung Begriffe, die wir für unsere Einreichungen bei der SEC aufgrund von Richtlinien der SEC, welche die Verwendung streng verbieten, nicht verwenden dürften. US-Investoren wird dringend dazu geraten, die Offenlegung in unserem Formular 20-F, Dokumentennummer 1-32575 in Betracht zu ziehen, welches auf der Website der SEC unter http://www.sec.gov (öffnet ein neues Fenster) zur Verfügung steht. Sie können diese Formulare auch von der SEC mittels eines Anrufs der Nummer 1-800-SEC-0330 erhalten.

Für weiterführende Informationen, Interviewanfragen oder Fotos kontaktieren Sie bitte: Shell Media Relations Die Niederlande, Wendel Broere: +31(0)70-377-8750 International, Jonathan French: +31(0)70-377-3600

Kontakt:

Für weiterführende Informationen, Interviewanfragen oder
Fotoskontaktieren Sie bitte: Shell Media Relations, Die Niederlande,
WendelBroere: +31(0)70-377-8750, International, Jonathan
French:+31(0)70-377-3600



Weitere Meldungen: Royal dutch shell plc

Das könnte Sie auch interessieren: