Qiagen N.V.

QIAGEN entwickelt im Rahmen der Initiative "Grand Challenges in Global Health" fortschrittliches Diagnosesystem für die ärmsten Länder der Welt

Hilden (ots) - * "Point-of-Care Diagnostics" ist ein Teil der "Grand Challenges in Global Health"-Initiative, die von der Bill & Melinda Gates-Stiftung sowie Grand Challenges Canada finanziert wird

* QIAGENs Expertise und Technologien sollen bei der Entwicklung einer kostengünstigen molekulardiagnostischen Vor-Ort-Testplattform für Entwicklungsländer beitragen

* Entwicklung soll bis 2014 abgeschlossen sein und damit die zeitnahe Integration von Tests sowie ihre Überführung in die klinische Praxis ermöglichen, um Leben zu retten und die Bedrohung durch Infektionskrankheiten zu reduzieren

QIAGEN N.V. (NASDAQ: QGEN; Frankfurt Prime Standard: QIA) hat heute seinen Beitritt zum Arbeitskreis "Point-of-Care Diagnostics" (POC Dx) bekannt gegeben, eine gemeinsame Initiative der Bill & Melinda Gates-Stiftung und der Grand Challenges Canada. QIAGEN wird in diesem Rahmen eine neue molekulardiagnostische Plattform für den Einsatz speziell in ressourcenarmen Regionen der Welt entwickeln.

QIAGEN hat bereits mit der Entwicklung eines portablen Instruments begonnen, das auf seinen fortschrittlichen molekularen Technologien für die Vor-Ort-Testung basiert. Die Entwicklung kostengünstiger und portabler Diagnosesysteme ist eine der 16 sogenannten "Grand Challenges in Global Health", eine Initiative, die auf die Verbesserung der Gesundheitsfürsorge in den ärmsten Ländern der Welt abzielt.

QIAGEN schließt sich hiermit einem Kreis von über 20 Non-Profit-Organisationen, akademischen Einrichtungen und Unternehmen an, die im Rahmen der POC Dx-Initiative eine "diagnostische Revolution" für Entwicklungsländer auf den Weg bringen wollen. Ziel der Initiative ist die Schaffung neuer Plattformen, die eine qualitativ hochwertige und kostengünstige Vor-Ort-Testung ermöglichen, und so dabei helfen, eine systematische und nachhaltige Verbesserung der Gesundheitsfürsorge in Entwicklungsländern zu erreichen.

QIAGENS Aufgabe besteht dabei in der Entwicklung eines leicht handhabbaren, portablen Systems, mit dem direkt vor Ort, außerhalb der Reichweite von Krankenhäusern oder Labors, molekulardiagnostische Test durchgeführt werden können. Diese Aufgabe umfasst ebenfalls die Entwicklung einer entsprechenden Testtechnologie, die sich für den Einsatz in ressourcenarmen Regionen der Welt eignet. Das Projekt ist Bestandteil der Technologieentwicklungsphase der POC Dx-Initiative, die anschließend erfolgreiche Technologien in einer multifunktionalen Plattform für die Vor-Ort-Testung integrieren will. Die POC Dx-Initiative umfasst dabei ein breites Spektrum verwandter Projekte wie zum Beispiel die Definition geeigneter Standards für Diagnoseverfahren in abgelegenen und verarmten Regionen, die Entwicklung einzelner Komponenten wie kostengünstige Hilfsmittel zur Blutentnahme, sowie die zukünftige Integration dieser diagnostischen Verfahren in die Gesundheitsversorgung der betroffenen Gebiete.

"Wir freuen uns über den weiteren Ausbau unserer Zusammenarbeit mit der Bill & Melinda Gates-Stiftung, um die Verbreitung fortschrittlicher molekulardiagnostischer Technologien zur Bekämpfung von Infektions- und anderen Krankheiten in Entwicklungsländern zu unterstützen. Die sich derzeit in der Entwicklung befindlichen, kostengünstigen portablen Testsysteme sollen eine zuverlässige und schnelle Diagnose und damit eine rechtzeitige Behandlung von Patienten ermöglichen. Wir sind der Überzeugung, dass moderne Diagnosetechnologien eine positive Wirkung in Entwicklungsländern entfalten können, indem sie dabei helfen, Leben zu retten, die wirtschaftliche Folgen von Krankheiten zu minimieren und die Verbreitung von Infektionskrankheiten einzudämmen", so Dr. Ellen Sheets, Chief Medical Officer bei QIAGEN. "Bereits heute werden tausende Vor-Ort-Testgeräte von QIAGEN für die unterschiedlichsten Anwendungen in der molekularen Diagnostik sowie den angewandten Testverfahren eingesetzt. Das hiermit verbundene Wissen wird sehr hilfreich bei der Entwicklung einer neuen Plattform speziell für den Einsatz in Entwicklungsländern und ressourcenarmen Regionen der Welt sein."

"Das Ziel der 'Point-of-Care Diagnostics Initiative ist es, die Art und Weise der Diagnose und Behandlung von Patienten in den ärmsten Ländern der Welt zu ändern", sagte Gene Walther, Deputy Director Diagnostics bei der Bill & Melinda Gates-Stiftung. "Wir hoffen, dass aus diesen bahnbrechenden Ideen neue Werkzeuge hervorgehen, die eine rasche Diagnose von Krankheiten ermöglichen sowie einen besseren Zugang zu lebensrettenden medizinischen Maßnahmen für diejenigen Menschen eröffnen, die ihrer am meisten bedürfen."

Im Rahmen seines QIAGENcares-Programm arbeitet QIAGEN an mehreren Fronten, um den Zugang zu Tests zum Nachweis von Infektionskrankheiten in Schwellenländern zu verbessern. QIAGEN hat bereits früher mit der Bill & Melinda Gates-Stiftung und PATH, einer internationalen Non-Profit-Organisation, bei der Entwicklung des careHPV-Tests zusammengearbeitet. Bei diesem Test handelt es sich um eine speziell für ressourcenarme Regionen konzipierte hochmoderne Technologie für den Nachweis humaner Papillomaviren (HPV), der primären Ursache von Gebärmutterhalskrebs. Der careHPV-Test kann ohne Zugang zu einer Laborinfrastruktur durchgeführt werden und liefert binnen weniger Stunden Ergebnisse - ein entscheidender Vorteil speziell für Frauen, die den Weg zur Klinik von entlegenen Dörfern auf sich nehmen und noch am selben Tag behandelt werden müssen.

QIAGEN arbeitet mit mehreren Gesundheitsbehörden und Non-Profit-Organisationen zusammen, um seine HPV-Screeningtechnologie in Regionen mit knappen Gesundheitsressourcen wie in Afrika, Asien und Lateinamerika zugänglich zu machen. Im Bereich der Angewandten Testverfahren arbeitet das Unternehmen mit der Welternährungsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) und der Internationalen Atomenergie-Agentur (IAEA) in einem Pilotprojekt zusammen, um verheerende Tierseuchen in Entwicklungsländern mithilfe tragbarer Testgeräte von QIAGEN einzudämmen.

Über QIAGEN:

QIAGEN N.V. ist eine niederländische Holdinggesellschaft und der weltweit führende Anbieter von Probenvorbereitungs- und Testtechnologien. Diese Technologien dienen der Gewinnung wertvoller molekularer Informationen aus biologischem Material. Probentechnologien werden eingesetzt, um DNA, RNA und Proteine aus biologischen Proben wie Blut oder Gewebe zu isolieren und für die Analyse vorzubereiten. Testtechnologien werden eingesetzt, um solche isolierten Biomoleküle sichtbar und einer Auswertung zugänglich zu machen. QIAGEN vermarktet weltweit mehr als 500 Produkte. Diese umfassen sowohl Verbrauchsmaterialien als auch Automationssysteme, die das Unternehmen an vier Kundengruppen vertreibt: Molekulare Diagnostik (Gesundheitsfürsorge), Angewandte Testung (Forensik, Veterinärdiagnostik und Lebensmitteltestung), Pharma (pharmazeutische und biotechnologische Unternehmen) sowie Akademische Forschung (Life Science Forschung). Stand 31. März 2012 beschäftigte QIAGEN weltweit etwa 3.900 Mitarbeiter an über 35 Standorten. Weitere Informationen über QIAGEN finden Sie unter http://www.qiagen.com/.

Einige der Angaben in dieser Pressemitteilung können im Sinne von Paragraph 27A des U.S. Securities Act (US-Aktiengesetz) von 1933 in ergänzter Fassung und Paragraph 21E des U.S. Securities Exchange Act (US-Aktienhandelsgesetz) von 1934 in ergänzter Fassung als zukunftsgerichtete Aussagen ("forward-looking statements") gelten. Soweit in dieser Meldung zukunftsgerichtete Aussagen über QIAGENs Produkte, Märkte, Strategie und insbesondere operative Ergebnisse gemacht werden, geschieht dies auf der Basis derzeitiger Erwartungen, die mit gewissen Unsicherheiten und Risiken verbunden sind. Dazu zählen unter anderem: Risiken im Zusammenhang mit Wachstumsmanagement und internationalen Geschäftsaktivitäten (einschließlich Auswirkungen von Währungsschwankungen und der Abhängigkeit von regulatorischen sowie Logistikprozessen), Schwankungen der Betriebsergebnisse und ihre Verteilung auf unsere Geschäftsfelder, die Entwicklung der Märkte für unsere Produkte (einschließlich angewandter Testverfahren, personalisierter Medizin, klinischer Forschung, Proteomik, Frauenheilkunde/ HPV-Testung und molekularer Diagnostik), Veränderung unserer Beziehungen zu Kunden, Lieferanten und strategischen Partnern, das Wettbewerbsumfeld, schneller oder unerwarteter technologischer Wandel, Schwankungen in der Nachfrage nach QIAGEN-Produkten (einschließlich allgemeiner wirtschaftlicher Entwicklungen, Höhe und Verfügbarkeit der Budgets unserer Kunden und sonstiger Faktoren), Möglichkeit die regulatorische Zulassung für unsere Produkte zu erhalten, Schwierigkeiten bei der Anpassung von QIAGENs Produkten an integrierte Lösungen und die Herstellung solcher Produkte, die Fähigkeit des Unternehmens neue Produktideen zu entwickeln, umzusetzen und sich von den Produkten der Wettbewerber abzuheben sowie vor dem Wettbewerb zu schützen, Marktakzeptanz neuer Produkte, den Abschluss von Akquisitionen und die Integration akquirierter Geschäfte und Technologien. Weitere Informationen finden Sie in Berichten, die QIAGEN bei der U.S. Securities and Exchange Commission (US-Börsenaufsichtsbehörde) eingereicht hat.

Kontakt:

Public Relations:
Dr. Thomas Theuringer
Director Public Relations
+49 2103 29 11826

Email: pr@qiagen.com
www.twitter.com/qiagen
www.qiagen.com/about/press

Investor Relations:
John Gilardi
VP Corporate Communications
+49 2103 29 11711

Email: ir@qiagen.com
www.qiagen.com/about/investorrelation


Weitere Meldungen: Qiagen N.V.

Das könnte Sie auch interessieren: