BearingPoint Deutschland

Bankkunden in der EU: vereinfachter Kontowechsel durch portable Kontonummern kostet Milliarden Euro und nützt nur Wenigen

    Frankfurt / Wien (ots) -

    EU-weite BearingPoint-Studie zeigt: Kontonummernportabilität     schießt über das Ziel hinaus - vereinfachter Kontowechsel für     Europas Bürger ist durch andere Maßnahmen sinnvoller erreichbar

    Die Forderungen des EU Binnenmarktkommissars Charlie McCreevy nach einem vereinfachten grenz-überschreitenden Kontowechsel mit gleichbleibender Kontonummer (Nummernportabilität) für EU-Bürger zielt am Bedarf vorbei und würde die Kreditwirtschaft rund 14,7 Milliarden Euro kosten. Durch die erforderliche Vereinheitlichung der Kontonummernsystematik in der gesamten EU für die Einführung einer EU-weiten Kontonummernportabilität kämen dabei noch zusätzliche hohe Umstellungskosten bei allen Bankkunden hinzu. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie der Unternehmensberatung BearingPoint, die in Zusammenarbeit mit dem E-Finance Lab an der Universität Frankfurt erstellt wurde. Hiernach liegt der derzeitige Bedarf an einem grenzüberschreitenden Kontowechsel bei gerade mal 0,28 Prozent der gesamten EU-Bevölkerung. Zudem sehen laut Eurobarometer etwa 70 Prozent der EU-Bürger einen Wechsel der Kontoverbindung innerhalb eines Landes als einfach an. Eine Vereinfachung des Kontowechsels für Bankkunden, kann aus Sicht der Studie durch andere Ansätze, wie z.B. der Ausweitung von Wechsel-Services und Leitfäden, sinnvoller erreicht werden.

    Während McCreevy in einer jüngst gehaltenen Rede die Vermutung hegte, die geringe Zahl der Kontenwechsel wäre auf hohe Wechselkosten zurückzuführen, kommt die Studie zu dem Schluss, dass dies nicht der Fall ist. Der statistisch wesentlich klarere Zusammenhang besteht laut Studie zwischen der Kundenzufriedenheit und der Wechselquote. Insgesamt sind die Europäer jedoch überwiegend mit ihrer Bank zufrieden. Laut der Studie von BearingPoint stellt ein mangelnder Beratungsservice den wichtigsten Grund für eine Unzufriedenheit mit einem Kreditinstitut dar, dem Hauptgrund für einen Kontowechsel, gefolgt von einer Kreditablehnung. Erst an dritter Stelle kommt die Kontoführungsgebühr, dann eine zu eingeschränkte Produktpalette und auf Rang fünf eine fehlende Filiale vor Ort.

    Alle Ergebnisse der Studie "Kundenmobilität bei Bankkonten" von BearingPoint und E-Finance Lab können per Email an fsmarketingeurope@bearingpoint.com angefordert werden.


ots Originaltext: BearingPoint Deutschland
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.ch

Pressekontakt:

Pressekontakt:
Kontakt
Mike Kronfellner
Director Marketing
BearingPoint GmbH
069 / 1 30 22-58 99
mike.kronfellner@bearingpoint.com

Christian Bruck
Senior Manager
BearingPoint GmbH
0043 / 1 50632-5139
christian.bruck@bearingpoint.com

Axel Schmid
Unit Director
Trimedia Communications Deutschland
069 / 96 22 19-66
bearingpoint@fra.trimedia.de



Weitere Meldungen: BearingPoint Deutschland

Das könnte Sie auch interessieren: