Schweizerische Stiftung pro aere

Die Wahl dieser Nationalräte kann Ihre Freiheit und Ihre Gesundheit ernsthaft gefährden

Zürich (ots) - Mehrere hundert Todesfälle pro Jahr, Tausende Erkrankungen und eine halbe Milliarde Franken Kosten, die die Allgemeinheit tragen muss, sind dem Nationalrat kein Grund für entschlossenes Handeln. Nach dem Willen des Nationalrates sollen Arbeitnehmer auch in Zukunft nur äusserst lückenhaft vor dem tödlichen Passivrauchen geschützt werden - und auch das erst nach einer langen und unnötigen Übergangsfrist. In der Gastroindustrie soll es gemäss Gesetzesentwurf der Willkür der Wirte überlassen sein, welchen Hygienestandard und welchen Arbeitnehmerschutz sie befolgen. Da ist unhaltbar, wird doch damit zweierlei Recht geschaffen. Leidtragende sind die Schweizer Arbeitnehmer, der Tourismus, die Wirtschaft und die ganze Bevölkerung. Als Analyse für die Wähler der kommenden Nationalratswahlen hat die Stiftung pro aere die Website www.die-schwarze-liste.ch veröffentlicht. Sie zeigt, wer im Nationalrat den Entwurf für das neue Bundesgesetz zum Schutz der Bevölkerung und der Wirtschaft vor dem Passivrauchen so verwässert und durchlöchert hat, dass man von einem Scherbenhaufen sprechen muss. pro aere empfiehlt diese Nationalräte nicht zur Wiederwahl: http://www.die-schwarze-liste.ch pro aere ist die grösste schweizerische Stiftung für Passivraucherschutz und für Tabakprävention bei Kindern und Jugendlichen. pro aere, gegr. 1977, ist gemeinnützig sowie politisch und konfessionell unabhängig. pro aere hat den laufenden Gesetzgebungsprozess angeregt und bislang unterstützt. ots Originaltext: pro aere Internet: www.presseportal.ch Kontakt: Jürg Hurter, Präsident der Stiftung pro aere Betriebsökonom HWV Mitglied der Eidgenössischen Kommission für Tabakprävention pro aere · Schweizerische Stiftung für rauchfreie Luft und gegen die Tabaksucht Postfach 2202 8021 Zürich Tel.: +41/44/215'12'40 oder +41/52/770'20'40 E-Mail:info@proaere.ch Internet: www.proaere.ch

Das könnte Sie auch interessieren: