A-TEC Industries AG

euro adhoc: A-TEC Industries AG
Quartals- und Halbjahresbilanz
A-TEC INDUSTRIES AG präsentiert erstes Quartal 2007

-------------------------------------------------------------------------------- Ad-hoc-Mitteilung übermittelt durch euro adhoc mit dem Ziel einer europaweiten Verbreitung. Für den Inhalt ist der Emittent verantwortlich. -------------------------------------------------------------------------------- 14.05.2007 A-TEC INDUSTRIES AG präsentiert erstes Quartal 2007 Die an der Wiener Börse notierte A-TEC Industries AG mit Sitz in Wien (ISIN AT00000ATEC9) verzeichnete nach dem Rekordjahr 2006 auch im ersten Quartal 2007 eine ungebrochen positive Entwicklung. Die Industriegruppe konnte im Berichtszeitraum den Umsatz, das Ergebnis und den Auftragseingang gegenüber der Vergleichsperiode im Vorjahr deutlich verbessern. Mit der Unterzeichnung eines Vertrages zum Erwerb von 100 % des bedeutenden Herstellers von Kupferhalbzeugprodukten Gindre Duchavany hat A-TEC Industries in den ersten drei Monaten auch ihre Strategie der komplementären Akquisitionen erfolgreich fortgesetzt. Umsatz und Ergebnis deutlich verbessert Die Umsatzerlöse erhöhten sich in den ersten drei Monaten gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 50,4 % auf 452,7 Mio. EUR. Bereinigt um Akquisitionen bedeutet das ein organisches Wachstum von rund 28 % auf 386,5 Mio. EUR, das auf das gute wirtschaftliche Umfeld in den Kernmärkten sowie das hohe Preisniveau auf den internationalen Rohstoffmärkten zurückzuführen ist. Nach Divisionen betrachtet, trugen die Division Anlagenbau 41 %, die Division Antriebstechnik 23 %, die Division Maschinenbau 7 % und die Division Metall 29 % zum Gesamtumsatz bei. Hand in Hand mit der positiven Umsatzentwicklung konnte die A-TEC Industries auch ihre Ergebniskennzahlen verbessern. So hat sich das Betriebsergebnis vor Abschreibungen (EBITDA) von 11,2 Mio. EUR auf 22,3 Mio. EUR fast verdoppelt. Bereinigt um Akquisitionen ergibt sich noch immer ein beachtliches organisches Wachstum von 73 % auf 19,3 Mio. EUR. Der starke Anstieg wurde vor allem von den beiden Divisionen Anlagenbau und Antriebstechnik getragen. Das Betriebsergebnis (EBIT) konnte von 6,4 Mio. EUR im ersten Quartal 2006 auf 13,3 Mio. EUR im 1. Quartal 2007 sogar mehr als verdoppelt werden. Bereinigt um Akquisitionen ergibt sich ein organisches Wachstum von rund 106 % auf 13,2 Mio. EUR. Ebenfalls deutlich gesteigert hat die A-TEC Industries das Ergebnis vor Steuern (EBT), das um 147,3 % von 3,1 Mio. EUR auf 7,6 Mio. EUR erhöht wurde. Der Jahresüberschuss vor Minderheiten erhöhte sich in den ersten drei Monaten 2007 um 79,2 % auf 4,1 Mio. EUR. Der Gewinn je Aktie betrug im Berichtsquartal 0,6 EUR. Rekordwerte bei Auftragseingang und Auftragsstand Zurückzuführen ist dieses ausgesprochen erfreuliche Ergebnis auf die starke Zunahme des Geschäftsvolumens in allen Divisionen, insbesondere aber in der Division Anlagenbau. So konnte die A-TEC Gruppe den Auftragseingang im Vergleich zum ersten Quartal 2006 um 54,1 % auf 478,4 Mio. EUR steigern. Zum Stichtag 31. März 2007 verfügte die Industriegruppe damit über einen Rekord- Auftragsstand von 1,7 Mrd. EUR, der um rund 110 % über dem Vergleichswert des Vorjahres von 0,8 Mrd. EUR lag. Dieser starke Nachfrageschub sorgt auch in Zukunft für eine gute Visibilität der Umsatzentwicklung und starke Auslastung der Produktionskapazitäten. Alle vier Divisionen auf Erfolgskurs Zu dieser positiven Entwicklung der internationalen Industriegruppe haben alle vier Säulen der A-TEC Industries - Austrian Energy & Environment, ATB Austria Antriebstechnik, Montanwerke Brixlegg und EMCO - beigetragen. Insbesondere die Division Anlagenbau (AE&E Gruppe) hat einen rasanten Start ins neue Geschäftsjahr geliefert. Zahlreiche bedeutende internationale Aufträge resultierten in einem kräftigen Anstieg des Auftragseinganges auf 294,1 Mio. EUR im Berichtsquartal im Vergleich zu 199,8 Mio. EUR im 1. Quartal 2006. Damit erreichte der Auftragsstand zum Stichtag 31. März 2007 einen neuen Rekordwert von knapp 1,6 Mrd. EUR. Die Umsatzerlöse konnten im ersten Quartal 2007 im Vergleich zur Vorjahresperiode beinahe verdoppelt werden und erhöhten sich um 90,6 Mio. EUR auf 187,1 Mio. EUR. Nach dem Start der Restrukturierungs- und Konsolidierungsprozesse und der Integration der neuen Tochtergesellschaften im vergangenen Jahr hat auch die Division Antriebstechnik (ATB Gruppe) Auftragseingang und Auftragsstand in den ersten drei Monaten deutlich erhöht. Der Auftragseingang konnte um rund 86 % von EUR 68,8 Mio. im Vergleichszeitraum des Vorjahres auf EUR 128,1 Mio. gesteigert werden. Der Auftragsstand erreichte per Stichtag 31. März 2007 102,3 Mio. EUR und hat sich damit gegenüber dem Vergleichswert des Vorjahres mehr als verdoppelt. Im Zuge der weiteren Verbesserung der Marktposition hat die Division ihren konsolidierten Umsatz um 69,2 % auf 103,5 Mio. EUR verbessert. Die Division Maschinenbau (EMCO Gruppe) konnte im ersten Quartal 2007 ihren Auftragseingang im Vergleich zum Vorjahresquartal um 34,5 % auf 56,2 Mio. EUR steigern. Der Auftragsstand per 31. März 2007 lag bei 66,8 Mio. EUR, ein Plus von rund 63 % im Vergleich zum Vorjahresstichtag. Die Umsatzerlöse der Division Maschinenbau verringerten sich im ersten Quartal 2007 um 5,1 % auf 31,6 Mio. EUR, was vor allem auf den starken Euro und eine Verschiebung der Kundennachfrage hin zu margenstärkeren Produkten, die jedoch geringere Umsätze generierten, zurückzuführen ist. In der Divison Metall konnte die A-TEC Industries - vorbehaltlich der Zustimmung der Kartellbehörden - durch die Akquisition von Gindre Duchavany, einem in Europa führenden Hersteller von Kupferhalbzeugprodukten sowie Komponenten und Teilen der Elektroindustrie, eine Abrundung des Produktportfolios der Division Metall erzielen. Die international anhaltend hohe Nachfrage nach Kupfer und der damit verbundene höhere Kupferpreis sowie die gestiegene Absatzmengen resultierten in einer Erhöhung der Umsätze in der Division um 18,3 % auf 130,4 Mio. EUR. Ausblick Für das laufende Geschäftsjahr erwartet das Management ein weiteres organisches Wachstum von rund 30 %, sodass auch exklusive möglicher zukünftiger Akquisitionen einem neuen Rekordumsatz von rund 2,1 Mrd. EUR nichts im Wege steht. Mit diesem Wachstum einhergehend plant der Vorstand der A-TEC Industries auch eine weitere Verbesserung des Ergebnisses und erwartet für das Jahr 2007 eine EBIT-Marge zwischen 5,0 % und 5,5 %. Im Rahmen ihrer Akquisitionsstrategie prüft die A-TEC Industries Gruppe laufend potenzielle Akquisitionsziele, die die bestehenden Divisionen sinnvoll ergänzen und zum Wachstum der Gruppe beitragen können. Disclaimer: Bestimmte Aussagen in diesem Bericht enthalten "zukunftsgerichtete Aussagen", die Risiken und Unbestimmtheiten zur Folge haben. Diese zukunftsbezogenen Aussagen verwenden Ausdrücke wie "glaubt", "ist der Absicht", "nimmt an", "plant", "erwartet" und ähnliche Formulierungen und spiegeln Ansichten und Erwartungen der Geschäftsleitung wider. Die Aussagen in diesem Bericht beinhalten Risiken und Unsicherheiten, wodurch es zu wesentlichen Abweichungen von den zukunftsbezogenen Aussagen kommen kann. Der Leser sollte daher nicht unangemessen auf diese zukunftsgerichteten Aussagen vertrauen. Dieser Bericht sollte nicht als rechtliche, steuerliche und wirtschaftliche Empfehlung betrachtet werden. Ende der Mitteilung euro adhoc 15.05.2007 07:30:00 -------------------------------------------------------------------------------- ots Originaltext: A-TEC Industries AG Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.ch Rückfragehinweis: Pressestelle A-TEC Industries AG Mag. Claudia Müller-Stralz Pleon Publico Public Relations & Lobbying Tel: +43-1-71786-107 E-Mail: claudia.mueller@pleon-publico.at Branche: Holdinggesellschaften ISIN: AT00000ATEC9 WKN: Index: ATX Prime Börsen: Wiener Börse AG / Geregelter Markt/Prime Standard

Das könnte Sie auch interessieren: