Stiftung Alphabetisierung und Grundbildu

gfs-Umfrage: Jeder 10. erwachsene Schweizer kann nicht lesen und niemand weiss es

Zürich (ots) - Eine repräsentative Umfrage der gfs für Markt- und Sozialforschung im Auftrag der Stiftung Alphabetisierung und Grundbildung Schweiz (SAGS) zeichnet ein alarmierendes Bild eines Tabuthemas. Studien belegen, dass 500'000 Erwachsene in der Schweiz nicht richtig lesen und schreiben können - aber kaum jemand weiss es. Als Organisation von Betroffenen und Fachleuten setzt sich die neu gegründete, unabhängige Stiftung SAGS für eine nationale Sensibilisierungskampagne und die gesetzliche Verankerung des Rechts auf Grundbildung für Erwachsene ein. Obwohl eine OECD-Studie bereits 1998 zeigte, dass sich die Problematik des funktionalen Analphabetismus auch in der Schweiz zuspitzt, unterschätzen 91% der in der Deutschschweiz befragten Personen acht Jahre später das Ausmass des Problems noch immer. Die rund 2 Millionen Franken, welche Bund und Kantone jährlich investieren, um die Zahl der Illetristen (Ausdruck für Menschen mit massiven Lese- und Schreibschwächen) zu verringern, zeigen leider kaum messbare Wirkung. "Die Situation ist desolat und es besteht dringend Handlungsbedarf", stellt Dimitri Derisiotis, Geschäftsführer der SAGS, fest und erklärt damit das Engagement der neuen Stiftung. "Bisher ist mit viel Geld zu wenig passiert." Die private unabhängige Stiftung SAGS möchte dies nun ändern. "Wie die gfs-Umfrage von Anfang November zeigt, will die Bevölkerung das Problem durchaus angehen, sobald sie mehr darüber weiss", sagt Derisiotis: "Es ist höchste Zeit, dass das Problem öffentlich wird und die Betroffenen eine Lobby erhalten." Die SAGS hat sich aus Ex-Illetristen und Fachpersonen formiert. "Dieser Zusammenschluss ist einzigartig", betont Derisiotis. Bisher wurden ausschliesslich Fachleute mit der Lösung des Problems beauftragt, die Öffentlichkeit wurde kaum aufgeklärt. Ohne ausreichende Fördermittel und ein gesetzlich verankertes Recht auf lebenslange Grundbildung stehen die Kursanbieter weiterhin auf verlorenem Posten. In der Bildungsreform wurde das Thema der Grundbildung und Re-Alphabetisierung von Erwachsenen aber bisher praktisch ausgeklammert. "Wir starten nächstes Jahr mit einer nationalen Mobilisierungskampagne nach dem erfolgreichen Vorbild der deutschen Nachbarn, veröffentlichen die Lebensgeschichte eines Betroffenen in Buchform und machen das Problem zu einem öffentlichen Thema", verspricht Dimitri Derisiotis. In Deutschland wurden mit der Kampagne "Schreib dich nicht ab - Lern lesen und schreiben!" 99% der Bevölkerung erreicht. Es ist die erfolgreichste und wirksamste Sozialkampagne, die dort jemals durchgeführt wurde. Starbucks zieht mit Zu den ersten Erfolgen kann die SAGS eine Zusammenarbeit mit Starbucks zählen. Der weltweit operierende Konzern sammelt bis Weihnachten in allen Schweizer Filialen Bücher zugunsten der SAGS. Mit dieser Aktion in der Schweiz wollen Starbucks und die Stiftung SAGS deutlich machen, dass das Thema international bereits aus seinem Dornröschen-Schlaf erwacht ist. Die Stiftung SAGS wurde am 13. September 2006 gegründet. Zum Patronatskomitee gehören unter anderem alt Nationalrat Rudolf Strahm, Nationalrätin Rosmarie Zapfl, Nationalrätin Anita Thanei und Peter Hubertus, Geschäftsführer Bundesverband für Alphabetisierung und Grundbildung Deutschland. Die SAGS finanziert sich aus privaten Spenden und ist politisch unabhängig. Wer die Mobilisierung unterstützen möchte, kann unter www.stiftung-sags.ch eine Spende als GründungsgönnerIn überweisen oder als Wirtschaftspartner einen Sponsoren-Beitrag für die Kampagne in Aussicht stellen. ots Originaltext: SAGS Internet: www.presseportal.ch Kontakt: SAGS Dimitri Derisiotis Freiestrasse 204 8032 Zürich Tel. +41/43/243'65'15 Mobile +41/79/478'64'91 E-Mail:d.derisiotis@stiftung-sags.ch Internet: www.stiftung-sags.ch

Das könnte Sie auch interessieren: