Swisshandhygiene Campaign

Händehygiene im Spital 25% besser

Resultate der Händehygienebeobachtungen vor und 4 Monate nach Beginn der Kampagne (Prozent Händedesinfektionen/-wa schen in angezeigten Situationen). Weiterer Text über ots. Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke Honorarfrei. Abdruck unter Quellenangabe: "ots/Swisshandhygiene"

    - Hinweis: Eine Grafik kann unter
        http://www.presseportal.ch/de/story.htx?firmaid=100011185 
        kostenlos heruntergeladen werden -

Sperrfrist 04.11.06 - 01.00 Uhr

Innerhalb von 4 Monaten hat sich die Händehygiene in Schweizer Spitälern um 25 Prozent verbessert. Die von SwissNOSO organisierte Kampagne zur Förderung der Händehygiene zeigt nach kurzer Zeit deutliche Erfolge.

    Genf (ots)  - Die Händehygiene ist die einfachste, günstigste und effektivste Methode der Infektionsprävention. Die von der SwissNOSO organisierte Kampagne zeigt bereits nach vier Monaten deutliche Erfolge: Im Durchschnitt hat sich die Händehygiene in den 116 teilnehmenden Krankenhäusern während der letzten vier Monate um 25 Prozent verbessert. Die erfolgreichsten 20 Spitäler haben bereits Durchschnittswerte über 80% erreicht. "Die neuen Ziele der Kampagne heissen Nachhaltigkeit und weiterer Ausbau - auch durch die Teilnahme weiterer Spitäler" erklärt Dr. Hugo Sax, der Kampagnenleiter.

    Ärzteschaft stark verbessert - Pflegepersonal weiter führend

    Innerhalb der beobachteten Gruppen hat die Ärzteschaft mit plus 33 Prozent eine überdurchschnittlich starke Verbesserung erzielt. Gegenüber dem Pflegepersonal - mit einem Prozentsatz von 72 - liegen sie mit 60 Prozent jedoch noch im Rückstand. Für die rasche und deutliche Verbesserung verweist Dr. Sax auf das einfache und klare Konzept: Vor und nach dem Patientenkontakt, vor und nach invasiven Handlungen müssen die Hände immer desinfiziert werden. Die Händehygienelösung auf Alkoholbasis vermag die Spitalkeime in Sekundenschnelle abzutöten. "Einer unser Hauptanliegen war die Erleichterung der Händehygiene durch Bereitstellen einer hautfreundlichen alkoholhaltigen Lösung direkt am Patientenbett" führt Dr. Sax aus.

    25 Prozent weniger spitalerworbene Infektionen

    Ergänzend zur Messung der Händehygiene haben zwei Krankenhäuser den Einfluss auf die spitalerworbenen Infektionen mit der Methode von SwissNOSO gemessen. Dabei wurde eine Verminderung um rund ein Viertel erzielt, was umgerechnet auf die Schweiz einer Verhinderung von rund 17'000 Infektionen und Einsparungen von 60 Millionen Schweizer Franken pro Jahr entspräche. Dr. Sax führt aus: "Dieser drastische Rückgang zeigt die Wichtigkeit der Händehygiene. Die grosse Herausforderung liegt nun im nachhaltigen Einbau der eingeführten Verhaltens- und Systemänderung in die tägliche medizinische Behandlung und Pflege und die weiter Verbesserung in spezifischen Situationen."

    Spitalerworbene Infektionen: hohe Belastung für das Gesundheitswesen

    Die Verbesserung der Händehygiene ist eine der wichtigsten und gleichzeitig einfachsten Massnahmen zur Vorbeugung gegen spitalerworbene Infektionen und gegen die Verbreitung der Antibiotikaresistenz. Die spitalerworbenen Infektionen bedeuten zusätzliche Kosten für das öffentliche Gesundheitswesen, die - basierend auf Hochrechnungen von SwissNOSO - auf 240 Millionen Franken pro Jahr geschätzt werden. Die Anfang Jahr gestartete Kampagne erfasst rund 80'000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie 20'000 Spitalbetten.

    Schweizer Kampagne als Vorbild für internationale Massnahmen

    Die Schweizer Händehygiene-Kampagne wurde mittlerweile zum Vorbild für andere nationale Kampagnen in Belgien, Grossbritannien, Kanada und den USA. Sogar die weltweite Händehygiene-Kampagne der WHO basiert direkt auf den Schweizer Erfahrungen. Das Genfer Kampagnenteam hat eine zuverlässige Methode zur Beobachtung der Händehygiene im Klinikalltag entwickelt, die mittels E-Learning und Videokonferenzen an die lokalen Beobachter in den Teilnehmerspitälern vermittelt und die nachgeprüft wurde. Mittels interaktivem Internetportal wurde eine optimale Datenqualität und die unmittelbare Verfügbarkeit der Resultate gewährleistet.

    Grafik:

    Resultate der Händehygienebeobachtungen vor und 4 Monate nach Beginn der Kampagne (Prozent Händedesinfektionen/-waschen in angezeigten Situationen) zum kostenlosen Download auf: http://www.presseportal.ch/de/story.htx?firmaid=100011185

    Weitere Informationen zu den Resultaten und der Kampagne finden Sie auf der Internetseite www.swisshandhygiene.ch oder unter gtto://www.swiss-noso.ch.

ots Originaltext: Swisshandhygiene Campaign
Internet: www.presseportal.ch

Kontakt:
Dr. Hugo Sax
Universitätsspitäler
Rue Micheli-du-Crest 24
1211 Genf 14
Tel.      +41/22/372'38'51
Mobile  +41/79/542'49'02
E-Mail: swisshandhygiene@hcuge.ch



Weitere Meldungen: Swisshandhygiene Campaign

Das könnte Sie auch interessieren: