Dynavax Technologies Corporation

Universelles Grippevakzin von Dynavax verbessert Reaktion auf Standard-Grippevakzine

    Berkeley, Kalifornien (ots/PRNewswire) -

    - Präklinische Studien zeigen: mit konservierten Virusproteinen gepaarte TLR9 Agonisten bieten 30-fach verdünnte Dosierung von Standardvackzinkomponenten

    Dynavax Technologies Corporation (Nasdaq: DVAX) gab heute bekannt, dass das Unternehmen auf der am morgigen Freitag, dem 20. Oktober in Wien (Österreich) stattfindenden "Second International Conference on Influenza Vaccines for the World" seine jüngsten präklinischen Daten vorstellen wird. Diese zeigen, dass das Influenza (Grippe-) Vakzin des Unternehmens die Immunisationskraft von Standard-Grippevakzinen verbessern kann. Dynavax liess verlauten, dass die Daten aus dem Maus- bzw. Primatenmodell zeigten, dass die gemeinsame Verabreichung des Grippevakzins von Dynavax mit einem Standard-Vakzin die Immunreaktion des Standardvakzins stärkt, eine Verringerung der Dosierung des Standardvakzins erlaubt und stammunabhängige Extra Protection Layer bietet. Das Vakzin von Dynavax basiert auf der unternehmenseigenen TLR9 Agonisten-basierten ISS-Technologie (ISS, Immunostimulatory Sequence). Die Finanzierung der Arbeit wurde zu einem Teil durch einen Zuschuss von 3,0 Mio. USD des National Institute of Allergy and Infectious Disease (NIAID), eine Abteilung der National Institutes of Health, für die Erforschung und Entwicklung eines pandemischen Influenza Vakzins ermöglicht.

    Auswirkungen für die Entwicklung von künftigen Grippevakzinen

    "Unsere Ergebnisse bei der Grippe machen uns zuversichtlich, dass wir bald in der Lage sein werden, den Schritt hin zu einem kommerziellen Produkt zu machen. In den anderen Infektionskrankheits-Vakzinprogrammen von Dynavax, sagten die präklinischen Daten genau die später in den klinischen Humanstudien ermittelten Ergebnisse voraus", meint Gary Van Nest, Ph.D., Vice President of Preclinical Research bei Dynavax.

    Van Nest erläutert: "Standard-Grippevakzine bieten Schutz gegen eine Virusinfektion, indem sie neutralisierende Antikörper gegen die Virus-Oberflächenproteine (Hämagglutinin bzw. HA und Neuraminidase bzw. NA) erzeugen. Sobald es zu einer unzulänglichen Antikörperproduktion oder einer Nichtübereinstimmung zwischen dem Vakzin und dem zirkulieren Virus kommt, kann die Wirksamkeit des Standardvakzins drastisch abnehmen. Das Dynavax Universal Flu Vakzin verbessert nicht nur die Blockierung bzw. Neutralisierung des Virus sowie die Wirkungen des koadministrierten Standard-Grippevakzins. Es tötet auch auf eine vom Virenstamm unabhängige Weise alle vom Virus infizierten Zellen und verhindert so dessen Ausbreitung, was zu Lungenentzündung und oftmals anderen tödlichen Sekundärkrankheiten führen kann."

    "Unsere aufregenden Ergebnisse," fügt Van Nest hinzu, "werden produziert, indem unsere TLR9 Agonisten (ISS) an die hochgradig konservierten Virusproteine, Nucleoprotein (NP) und extrazelluläre Domain-of-Matrix Protein 2 (M2e), gekoppelt werden. NP-ISS induziert starke T-Helfer 1 (Th1) und zytotoxische T-Zellen-Reaktionen (CTL), die die vom Virus infizierten Zellen töten. M2e-ISS induziert starke zytotoxische Antikörperreaktionen, was ebenfalls infizierte Zellen tötet und somit die Krankheitsschwere beschränkt. Es ist tatsächlich so, dass - auch wenn ein Standard-Grippevakzin nicht mit dem jahreszeitlichen Virus übereinstimmt - unser universelles Grippevakzin potenziellen Schutz gegen Viruserkrankungen bietet, wenn es gleichzeitig mit einem beliebigen Standardgrippevakzin angewendet wird."

    Daten aus Wien

    In der Präsentation in Wien mit dem Titel "Induction of Broadly Protective Cellular Immune Responses Using an ISS Conjugate Vaccine" beschreibt Debbie Higgins, Senior Manager, Preclinical Programs bei Dynavax, die Arbeit von Dynavax und von deren Mitarbeitern am Influenza Research Center am Baylor College of Medicine.

    Die Studien lassen vermuten, dass durch Anfügen von ISS-gekoppelten konservierten Antigenen an Standardvakzine es möglich ist, die Wirksamkeit von beliebigen trivalenten Standard-Influenza-Vakzinen zu erhöhen bzw. die Dosierung von Standardvakzinen bei gleichzeitiger Wirksamkeitssteigerung zu verringern. Die Daten zeigen die Verbesserung von funktionalen Antikörperreaktionen gegen die Vakzinstämme. Im Einzelnen:

@@start.t1@@      -- Bei Mäusen ergab NP-ISS gemeinsam mit Standardvakzin (Fluzone(R),
          sanofi-aventis) verabreicht, signifikant gestiegene
          Antikörperreaktionen bei 30- fach weniger Fluzone.
      -- Primate (Paviane), die mit NP-ISS und Standardvakzin immunisiert
          wurden, entwickelten bessere Fluzone-specifische Antiköperreaktionen,
          gemessen durch Analyse der Hämagglutination Inhibition und der
          Viralneutralisation.
      -- Die ISS-Koppelung an ein kurzes M2e-Peptid (M2e-ISS) generierte eine
          starke M2e-spezifische Antikörperreaktion.@@end@@

    Im August 2006 präsentierte Dynavax auf der "Novel Vaccines: Bridging Research, Development and Production" Konferenz in Cambridge, Massachusetts (USA), Daten, die sowohl die Fähigkeit des Grippevakzins des Unternehmens zur Verleihung von 'cross-protective' Zellimmunität gegen grösstenteils divergente Grippestämme bei Mäusen als auch dessen Potenzial als universelles Grippevakzin, belegten. Die Daten liessen vermuten, dass das Vakzin das Potenzial besitzt, jährliche Impfungen überflüssig zu machen und dass die Bevorratung des Vakzins für den Pandemiefall möglich sein könnte. Es konnte gezeigt werden, dass das Dynavax Grippevakzin spezifischen Schutz gegen "Antigendrift" und "Antigenshift" bietet. Mit der NP-ISS-Paarung immunisierte Mäuse, die anschliessend Drift- und Shift Virusstämmen ausgesetzt wurden, zeigten statistisch signifikant geringere virale Titer und höhere Überlebensraten verglichen mit Mäusen, die mit NP alleine oder einem PBS-Placebo immunisiert waren.

    Unternehmensprofil Dynavax

    Dynavax Technologies Corporation erforscht, entwickelt auf innovativen TLR9 Agonisten basierende Produkte und beabsichtigt, diese zu vermarkten. Diese Produkte dienen der Behandlung und Prävention von Allergien, Infektionskrankheiten, Krebserkrankungen und chronischer inflammatorischer Erkrankungen mithilfe vielseitiger, proprietärer Lösungen, die die Immunsystemreaktionen hochgradig spezifisch verändern. Unsere klinischen Entwicklungsprogramme basieren auf immunostimulatorischen Sequenzen bzw. ISS, somit kurzen DNS-Sequenzen, die die Fähigkeit des Immunsystems zur Bekämpfung der Krankheit und zur Kontrolle chronischen Entzündung verbessern. Zur Produktpipeline von Dynavax gehören: TOLAMBA(TM), ein Kreuzkraut-Allergie-Immuntherapeutikum, das derzeit im Rahmen einer grossen DARTT (Safety And Efficacy Trial) Studie sowie in einer klinischen Ergänzungsstudie an gegen Kreuzkraut allergischen Kindern untersucht wird; HEPLISAV(TM), ein Hepatitis B Vakzin in Phase 3; sowie eine Therapie für das Nicht-Hodgkin-Lymphom in Phase 2. Die präklinischen Asthma- und COPD-Programme werden in Zusammenarbeit mit AstraZeneca durchgeführt. Die Finanzierung für die übrigen präklinischen Programme für Krebs-, Hepatitis-B und Hepatitis-C-Therapien sowie für ein Influenza-Vakzin wurde von Symphony Dynamo, Inc. und NIH bereitgestellt, aber diese Programme stellen künftige Zusammenarbeitsmöglichkeiten dar. Weitere Informationen finden Sie unter www.dynavax.com .

    Dynavax warnt die Leser, dass in dieser Pressemitteilung so genannte Forward-Looking Statements (prognoseartige Aussagen) enthalten sind, darunter die folgenden (ohne jedoch auf diese beschränkt zu sein): das Potenzial von Dynavax' Grippevakzin, weit reichende Immunität bei divergenten und potenziell pandemischen Grippestämmen zu verleihen, die Fähigkeit zur Wiederholung der präklinischen Ergebnisse in klinischen Studien, die Pläne zur Initiierung und zeitliche Planung von klinischen Studien der Dynavax Grippevakzine sowie das Potenzial zur kontinuierlichen Entwicklung bestehender klinischer Programme. Aufgrund der Risiken und Unwägsamkeiten, die den Geschäften von Dynavax zugrunde liegen, können tatsächliche Ergebnisse deutlich von den in dieser Pressemitteilung veröffentlichten Ergebnissen abweichen. Zu diesen Risiken und Unwägsamkeiten gehören unter anderem diejenigen, die sich auf den Fortschritt und die zeitliche Planung der aktuellen und erwarteten klinischen Studien beziehen sowie die Risiken, die im Einzelnen im Abschnitt "Risk Factors" des Jahresberichts von Dynavax auf Formblatt 10-K und im entsprechenden Quartalsbericht auf Formblatt 10-Q aufgeführt sind. Alle prognoseartigen Aussagen wurden aufgrund von am Tag der Veröffentlichung vorliegenden Informationen gemacht. Dynavax besitzt keinerlei Verpflichtung zur späteren Aktualisierung oder Überarbeitung der in dieser Pressemitteilung enthaltenen Informationen.

    Website: http://www.dynavax.com

ots Originaltext: Dynavax Technologies Corporation
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.ch

Pressekontakt:
Shari Annes, Corporate Communications, Dynavax Technologies
Corporation, Tel. +1-650-888-0902, Email sannes@dvax.com



Das könnte Sie auch interessieren: