BD (Becton, Dickinson and Company)

BD und FIND tragen mit neuer Preisvereinbarung für Flüssigkultursystem zum Kampf gegen extrem arzneimittelresistente Tuberkulose (XDR-TB) bei

Kapstadt, Südafrika, November 5 (ots/PRNewswire) - - Reaktion auf Empfehlungen der WHO zur Verwendung von Flüssigkulturen zur TB-Diagnose in einkommensschwachen Regionen BD (Becton, Dickinson and Company) (NYSE: BDX), ein führendes globales Unternehmen für medizinische Technologie, und FIND (Foundation for Innovative New Diagnostics), eine gemeinnützige Produktentwicklungsgesellschaft, gaben heute eine neue Preisvereinbarung für das BD BACTEC(TM) MGIT(TM) 960 System und Reagenzstoffe für 39 von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) genannte hochverschuldete und einkommensschwache Länder bekannt. Das BD BACTEC MGIT 960 System verwendet Flüssigkulturen, welche die Auswertungszeiten von mykobakteriellen Kulturen dramatisch verkürzen und die Patientenbehandlung verbessern. Dies ist insbesondere bei der Behandlung arzneimittelresistenter Stämme des Mykobakterium tuberkulosis (TB) wichtig. Der von FIND/BD vereinbarte Preis für das öffentliche Gesundheitswesen dieser Länder liegt deutlich unter dem gängigen Preis in Industrieländern und kommt zu den laufenden Beiträgen und Investitionen von FIND und BD in Demonstrationsstudien und Laborunterstützung hinzu. Die Bekanntgabe der Preisfestlegung ist eine Antwort auf die vor Kurzem von der WHO veröffentlichten Empfehlungen über die Verwendung von mykobakteriellen Flüssigkulturen und Arzneimittelresistenztests (DST) in Ländern mit niedrigen und mittleren Einkommensverhältnissen. Die WHO erkannte Flüssigkultursysteme als Sorgfaltsmassstab für die TB-Diagnose und Patientenbehandlung an, nachdem FIND die Ergebnisse von in 8 Ländern durchgeführten Demonstrationsstudien über MGIT-Kulturen und DST vorgelegt hatte. Diese Empfehlungen bilden einen Bestandteil der Strategie der WHO zur Bekämpfung von extrem arzneimittelresistenter Tuberkulose (XDR-TB). "Arzneimittelresistente Tuberkulose stellt weiterhin eine erste Bedrohung für viele Entwicklungsländer dar", sagte FIND-CEO Dr. Giorgio Roscigno. "Wir begrüssen die wichtigen Empfehlungen der WHO, um diese Gesundheitskrise anzugehen. Die Preisvereinbarung mit BD ist ein wichtiger Meilenstein für unsere langjährige Beziehung." "Bei BD haben wir die Möglichkeit, tiefgreifend auf die Diagnose von und die Folgen für TB-Patienten aus Entwicklungsländern Einfluss zu nehmen, darunter auch diejenigen, die gleichzeitig mit HIV infiziert sind", sagte Krista Thompson, Vice President und allgemeiner Manager, Global Health, BD. "Diese Preisvereinbarung ist ein Teil von BDs Engagement, unsere Technologien und Kompetenzen auf einer erschwinglichen und nachhaltigen Basis zur Verfügung zu stellen." Informationen zu Flüssigkulturen Die Labordiagnose von TB stützt sich in hohem Masse auf die direkte mikroskopische Untersuchung von Sputumproben. Diese Methode hat jedoch eine geringe und unbeständige Genauigkeit und ist nicht in der Lage, arzneimittelresistente Stämme zu erkennen. Mykobakterielle Kulturen liefern präzisere Ergebnisse, aber das Wachstum von TB-Erregern auf herkömmlichen Festmaterialien benötigt im Allgemeinen Inkubationszeiten von zwei bis vier und bis zu acht Wochen. Dies in Folge verzögert die sachgerechte Behandlung aufgrund des Fehlens einer bestätigten Diagnose. Im Vergleich zu Festmaterialien verringern Flüssigkultursysteme die Verzögerungen der Ergebnisse um ein bis zwei Wochen. Für DST kann dieses Intervall auf bis zu 10 Tage reduziert werden, gegenüber 28 bis 42 Tagen mit herkömmlichen Festmaterialien. Flüssigsysteme reagieren bei der Erkennung von Mykobakterien empfindlicher und können die Fallerkennung gegenüber Festmaterialien möglicherweise um 10% erhöhen. Mit erhöhter Empfindlichkeit und verkürzten Wartezeiten können Flüssigsysteme bedeutend zu einer verbesserten Patientenbehandlung beitragen. Die Erweiterung der Kulturkapazitäten ist dringend notwendig, um den Problemen der Epidemien von mit HIV einhergehender TB und arzneimittelresistenter TB zu begegnen, insbesondere in ressourcenschwachen Regionen. Informationen zu XDR-TB Nach Angaben der WHO ist jeder dritte Mensch auf der Welt mit ruhenden TB-Erregern (d.h. TB-Bakterien) infiziert. Nur wenn die Bakterien aktiv werden, erkrankt der Träger an Tuberkulose. Bakterien können infolge jeder beliebigen Beeinträchtigung des Immunsystems der Person aktiv werden, z. B. HIV, fortschreitendes Alter oder bestimmte medizinische Umstände. TB kann im Allgemeinen mit einem Behandlungszyklus von 4 normalen Erstlinien-Antituberkulosemedikamenten behandelt werden. Wenn diese Arzneimittel unsachgemäss verabreicht oder eingenommen werden, kann sich eine multiarzneimittelresistente (MDR) TB entwickeln. MDR-TB muss über einen längeren Zeitraum hinweg mit Zweitlinienmedikamenten behandelt werden, die teurer sind und mehr Nebenwirkungen aufweisen. XDR-TB kann sich entwickeln, wenn auch diese Zweitlinienmedikamente falsch eingesetzt oder verabreicht und damit unwirksam werden. Als XDR-TB sind Stämme definiert, die gegen zwei der stärksten Erstlinienmedikamente sowie mindestens zwei Schlüsselklassen von Zweitlinienmedikamenten resistent sind. Diese Resistenz gegen die meisten Erst- und Zweitlinienmedikamente macht XDR-TB zu einer praktisch unbehandelbaren Form von TB. Informationen zu FIND Die Foundation for Innovative New Diagnostics (FIND) ist eine im schweizerischen Genf ansässige gemeinnützige Organisation. Sie hat sich zum Ziel gesetzt, die Gesundheit der Bevölkerung in Entwicklungsländern durch Förderung der Entwicklung und Bereitstellung neuer und finanziell tragbarer Diagnoseprodukte für mit Armut zusammenhängende Krankheiten zu unterstützen und zu fördern. Zu FINDs laufenden Programmen gehören Initiativen zur Bekämpfung von Tuberkulose, Malaria und der menschlichen afrikanischen Trypanosomiase. FIND ist nach ISO 9001 und ISO 13485 zertifiziert. Für weitergehende Informationen besuchen Sie bitte: www.finddiagnostics.org Informationen zu BD BD, eines der weltweit führenden Medizintechnologie-Unternehmen, produziert und vertreibt medizinische Geräte, Instrumentensysteme und Reagenzien mit dem Ziel, die Gesundheitsversorgung von Menschen in aller Welt zu verbessern. BD konzentriert sich auf die Verbesserung von Arzneimitteltherapien, die Steigerung von Qualität und Geschwindigkeit bei der Diagnose von Infektionskrankheiten und Fortschritte in der Erforschung und Entdeckung neuer Medikamente und Impfstoffe. Mit seinen Fähigkeiten leistet das Unternehmen einen massgeblichen Beitrag zur Bekämpfung vieler der bedrohlichsten Krankheiten der Welt. BD wurde 1897 gegründet, ist in Franklin Lakes, New Jersey, ansässig und beschäftigt ca. 28.000 Mitarbeiter in rund 50 Ländern aus aller Welt. Das Unternehmen versorgt Gesundheitseinrichtungen, Biowissenschaftler, klinische Labors, die Industrie sowie die allgemeine Bevölkerung. Weitere Informationen finden Sie unter www.bd.com. Website: http://www.bd.com http://www.finddiagnostics.org ots Originaltext: BD (Becton, Dickinson and Company) Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.ch Pressekontakt: Alyssa Zeff, BD, +1-917-273-3685 (Handy), Alyssa_Zeff@bd.com oder Jewel Thomas, FIND, +41-22-710-27-86, Jewel.Thomas@finddiagnostics.org

Das könnte Sie auch interessieren: