Allez Hop

Allez Hop: Gesundheitsförderung neu finanziert

Die Qualitätssicherung und Sicherung der Zukunft durch ein neues Finanzierungsmodell stehen im Zentrum einer Konzeptänderung bei Allez Hop Magglingen (ots) - Das vor rund 8 Jahren gestartete Bewegungsförderungsprogramm Allez Hop kämpft seit Jahren mit seiner Finanzierung. Auf der einen Seite stehen immer weniger Einnahmen zur Verfügung, auf der anderen Seite steigen laufend die Ausgaben infolge stark steigender Kurszahl. Ein neues Konzept, das der Mengenausweitung und dem steigenden Finanzbedarf Rechnung trägt, soll nun die Zukunft des Programms sichern. Allez Hop ist auf die Veränderung des täglichen Bewegungsverhaltens fokussiert Gesundes, tägliches Bewegen steigert die Lebensqualität und Leistungsfähigkeit. Oder anders gesehen: Mangelndes Bewegen kann zu psychischen und physischen Krankheiten führen. Das Programm Allez Hop wurde vor 8 Jahren gestartet, um das Bewegungsverhalten der Schweizer Bevölkerung positiv zu beeinflussen. Wie neuste Untersuchungen des Bundesamtes für Sport BASPO zeigen, nicht ohne Erfolg. Über 1'200 ausgebildete Kursleiterinnen und Kursleiter haben im Jahr 2003 erstmals rund 30'000 Schweizerinnen und Schweizer bewegt. Träger dieses Programms sind das BASPO, santésuisse (die Schweizer Krankenversicherer), Gesundheitsförderung Schweiz und Swiss Olympic Association. Suche nach Lösungen bei immer knapper werdender Finanzen In Zeiten knapper werdender Finanzen müssen auch öffentliche Gesundheitsförderungsprogramme über die Bücher gehen. Bei sinkenden Einnahmen und steigenden Ausgaben, durch die stetig steigende Mengenausweitung verursacht, waren kreative Lösungen gesucht. Allez Hop wird ein Franchisesystem In der Privatwirtschaft werden mit zunehmendem Erfolg Franchise-Geschäftsmodelle angewendet. Dabei "vermarktet" ein Franchisegeber seine Leistungen über selbständige Unternehmende. Eines des grössten und bekanntesten Franchisesystems ist Mc Donald's. Beim Allez Hop Franchisesystem werden die bisher finanziell unterstützen Leiterinnen und Leiter zu Franchisenehmer von Allez Hop. Sie bezahlen also für die Leistungen neu eine Gebühr, profitieren aber auf der anderen Seite von einer günstigen Top-Ausbildung, vom Qualitätssicherungssystem "qualitop" und von den umfangreichen Marketing-Aktivitäten der Allez Hop Geschäftsstelle. Zuletzt werden auch die Teilnehmerinnen und Teilnehmer an den Bewegungskursen mit etwas höheren Lektionsgebühren zur Kasse gebeten. Eine Finanzierung mit Modellcharakter? Bei der Finanzierung des Gesundheitsförderungsprogramms Allez Hop sind nun also alle Interessensgruppen beteiligt: Die öffentliche Hand, die Krankenversicherer, Kursleitende und die Teilnehmenden an den Bewegungskursen. Die Kosten werden so von allen gemeinsam getragen und so profitiert jeder von jedem. Diese Art der Finanzierung ermöglich das Fortbestehen eines wichtigen, nationalen Gesundheitsförderungsprogramms. Ob dieses Konzept in anderen Bereichen Schule machen wird, wird sich noch zeigen. Notiz an die Redaktion Diese Medieninfo sowie Bildmaterial über die Allez Hop-Kurse können Sie in der Rubrik "Medienservice" auf der Website www.allezhop.ch kostenlos downloaden. ots Originaltext: Allez Hop Im Internet recherchierbar: www.presseportal.ch Kontakt: Herr Beat Ackermann Allez Hop Schweizerhaus 2532 Magglingen Tel. +41/32/327'61'90 E-Mail: beat.ackermann@allezhop.ch

Das könnte Sie auch interessieren: