sunways AG

EANS-News: Sunways AG: Verpatzte Energiewende belastet Verbraucher und Solar-Unternehmen (mit Bild)

--------------------------------------------------------------------------------
  Corporate News übermittelt durch euro adhoc. Für den Inhalt ist der
  Emittent/Meldungsgeber verantwortlich.
--------------------------------------------------------------------------------
Hauptversammlungen/Vorstandssitzungen/Unternehmen/Gewinnprognose

Utl.: · Vorstandsvorsitzender Michael Wilhelm: Es wurde Vertrauen verspielt
· Trotz massiven Preisverfalls konnte die Sunways AG Absatz und Umsatz im
zweiten Quartal im Vergleich zum ersten Quartal 2011 erhöhen
· Seriöse Prognose für 2011 angesichts zunehmender Marktvolatilität derzeit
nicht möglich 
· Aktionäre genehmigen auf Hauptversammlung sämtliche Anträge von Vorstand und
Aufsichtsrat

Konstanz (euro adhoc) - 16. Juni 2011 - "Die Bundesregierung hat die
Energiewende völlig verpatzt." Das sagte Michael Wilhelm, Vorstandsvorsitzender
der Sunways AG (SWW:GR, SWWG.DE, ISIN DE0007332207), auf der ordentlichen
Hauptversammlung des Unternehmens heute in Singen/Hohentwiel. "Anstatt die
erneuerbaren Energien ausgewogen und somit insbesondere auch die Solarenergie
als dezentral erzeugte Energieform in Deutschland verstärkt zu fördern, hat die
Regierung dem Netzausbau absolute Priorität eingeräumt - ein schwerer Fehler",
führte Wilhelm aus. Die Vollauslastung der Netze nütze primär den Versorgern,
überdies blieben die Entsorgungskosten für die abgeschalteten Atomkraftwerke
beim Steuerzahler hängen - nicht bei den Versorgern. "Und auch durch die Kappung
der Eigenverbrauchsförderung ist sehr viel Goodwill beim Verbraucher
leichtfertig verspielt worden", stellte der Vorstandsvorsitzende des
Unternehmens fest. "In der Politik wird die Bedeutung dieser Förderung für die
Entwicklung zukunftsfähiger Energiespeicher- und Energiemanagementsysteme
offensichtlich nicht verstanden."

Vor dem Hintergrund eines wachsenden Konsolidierungsdrucks für die deutsche
Photovoltaikindustrie sagte Wilhelm: "Trotz erster Anzeichen, dass die für den
1. Juli 2011 bereits angekündigte Kürzung der Solarförderung doch nicht
eintreten könnte, fällt mir angesichts der bereits durch die Bundesregierung
durchgeführten, massiven Kürzungen in der PV-Förderung leider nur noch das Wort
vom Solarausstieg ein." Die deutschen Hersteller von Solarkomponenten müssen
nach Wilhelms Worten wegen der politisch motivierten, stetig andauernden
Investitionsförderung in China schwerwiegende Wettbewerbsnachteile gegenüber
ihren dortigen Konkurrenten hinnehmen.

Im Vergleich zum ersten Quartal 2011 gelang es Sunways im zweiten Quartal Absatz
und Umsatz zu verbessern. In zwei von drei Segmenten des Unternehmens -
Solarmodule und Solarinverter - ist der Vorstand optimistisch, am Ende des
zweiten Quartals zum Stichtag 30. Juni 2011 die Umsätze des Vorjahresquartals
erreichen zu können. "Angesichts eines massiven Preisverfalls in diesen beiden
Segmenten würde das eine starke Leistung darstellen, die nur durch eine
erhebliche Absatzsteigerung ermöglicht worden ist", sagte Wilhelm. Im Segment
Solarzellen wird der Umsatz im zweiten Quartal 2011 voraussichtlich niedriger
ausfallen als im entsprechenden Vorjahresquartal. "Dies ist allerdings
maßgeblich durch die Änderung unseres Geschäftsmodells bedingt, d. h. die
Herstellkooperation für Solarmodule mit dem Unternehmen LDK Solar, was sich
mittelfristig bei Umsatz und Ergebnis positiv für die Sunways AG auswirken
wird", erläuterte der Vorstandschef.

Die Sunways AG geht davon aus, dass es im zweiten Quartal 2011 aufgrund der
schwachen Marktnachfrage und des Margendrucks beim Betriebsergebnis vor Steuern
(EBIT) einen Verlust im einstelligen Millionenbereich geben wird. Dieser Verlust
kann allerdings durch den Mittelzufluss aus dem zweiten Kaufpreis-Anteil
(Earn-out) für die MHH Solartechnik beim Nachsteuer-Ergebnis voraussichtlich
ausgeglichen werden. Die MHH Solartechnik wurde im Jahr 2009 an die BayWa AG
verkauft. Eine seriöse Prognose für das Gesamtjahr hält der Vorstand derzeit
angesichts sich stetig verschlechternder politischer und wirtschaftlicher
Rahmenbedingungen für nicht möglich.

Im Rahmen der ordentlichen Hauptversammlung haben die Aktionäre sämtliche
Anträge von Vorstand und Aufsichtsrat genehmigt. Es wurden folgende Beschlüsse
gefasst:
· Der Jahres- und der Konzernabschluss wurden gebilligt. 
· Der Bilanzgewinn von 17,8 Mio. Euro für das Geschäftsjahr 2010 wurde auf neue
Rechnung vorgetragen. 
· Bedingtes Kapital in Höhe von maximal 4,357 Mio. Euro wurde aufgehoben. 
· PricewaterhouseCoopers wurde zum Abschlussprüfer bestellt. 
· Vorstand und Aufsichtsrat der Sunways AG wurden entlastet.


Diese Pressemitteilung und Bildmaterial finden Sie auch auf www.sunways.eu/de
und www.presseportal.de/pm/57666/sunways_ag.


Zukunftsgerichtete Aussagen
Diese Pressemitteilung enthält Aussagen zur zukünftigen Geschäftsentwicklung der
Sunways AG, die auf Annahmen und Schätzungen der Unternehmensleitung zum
Zeitpunkt der Veröffentlichung beruhen. Sollten die den Prognosen zugrunde
gelegten Annahmen nicht eintreffen, können die tatsächlichen Ergebnisse von den
prognostizierten Aussagen wesentlich abweichen. Zu den Unsicherheitsfaktoren
gehören unter anderem Veränderungen im politischen, rechtlichen,
wirtschaftlichen und geschäftlichen Umfeld, Wechselkurs- und Zinsschwankungen
sowie das Verhalten von Wettbewerbern und anderen Marktteilnehmern. Sunways
beabsichtigt nicht und übernimmt keine Verpflichtung, vorausschauende Aussagen
laufend zu aktualisieren, da diese ausschließlich von den Umständen am Tag der
Veröffentlichung ausgehen.

Über Sunways
Die Sunways AG, Konstanz, steht für die konsequente Nutzung der Sonnenenergie,
um die Energieversorgung der Menschheit wirtschaftlich, langfristig und
nachhaltig zu sichern. Sunways bietet technologische Kompetenz, Leistung und
höchste Qualität - vom Einzelprodukt bis zum vollständigen Solarsystem.
Seit der Gründung 1993 hat sich die Sunways AG zu einem international tätigen
Technologieführer in der Photovoltaik-Industrie entwickelt. Mit Solarzellen auf
Siliziumbasis, Wechselrichtern, Solarmodulen und Solarsystemen bietet das
Unternehmen die für Betrieb und Ertrag einer Photovoltaik-Anlage entscheidenden
Komponenten an. Mit kundenorientierten Lösungen (transparente und farbige
Solarzellen, gebäudeintegrierte Photovoltaik) verwirklicht Sunways einzigartige
Ideen.
Zur Sunways AG gehören die Sunways Production GmbH in Arnstadt sowie eigene
Vertriebsniederlassungen in Barcelona/Spanien und Bologna/Italien. Im Jahr 2010
erzielte die Gruppe mit etwa 340 Mitarbeitern einen Umsatz von rund 220 Mio.
EUR. Die Aktien der Sunways AG werden an der Frankfurter Wertpapierbörse
gehandelt (SWW:GR, SWWG.DE, ISIN DE0007332207).
Weitere Informationen unter www.sunways.eu/de.

Bilder zur Meldung:
----------------------------------------------
http://resources.euroadhoc.com/us/yuzZn89R

Rückfragehinweis:
Dr. Harald F. Schäfer
Leiter Unternehmenskommunikation & Investor Relations
Tel.: +49 (0)7531 996 77-415
E-Mail: communications@sunways.de

Ende der Mitteilung                               euro adhoc 
--------------------------------------------------------------------------------


Bilder zur Meldung:
----------------------------------------------
http://resources.euroadhoc.com/us/yuzZn89R


Unternehmen: Sunways AG
             Macairestr.  3 - 5
             D-78467 Konstanz
Telefon:     +49 (0)7531 99677 0
FAX:         +49 (0)7531 99677 10
Email:    info@sunways.de
WWW:      http://www.sunways.de
Branche:     Alternativ-Energien
ISIN:        DE0007332207
Indizes:     CDAX, Prime All Share, Technology All Share
Börsen:      Regulierter Markt/Prime Standard: Frankfurt, Freiverkehr: Berlin,
             Hamburg, Stuttgart, Düsseldorf, München 
Sprache:  Deutsch
 



Weitere Meldungen: sunways AG

Das könnte Sie auch interessieren: