Lenzing AG

EANS-Adhoc: Lenzing AG
Umsatz- und Ergebnisrückgang 2013 - Gegensteuerungsmaßnahmen voll angelaufen


--------------------------------------------------------------------------------
  Ad-hoc-Mitteilung übermittelt durch euro adhoc mit dem Ziel einer
  europaweiten Verbreitung. Für den Inhalt ist der Emittent verantwortlich.
--------------------------------------------------------------------------------
Jahresergebnis/Jahresgeschäftsbericht
21.03.2014


-Anhaltend gute Mengennachfrage, neue Rekordverkaufsmenge
-Unbefriedigende Ertragslage aufgrund sehr schwacher Faserpreise
-Erste Effekte aus Kostenoptimierungen greifen bereits im ersten Halbjahr 2014
 
Der Geschäftsverlauf der Lenzing Gruppe war 2013 von einer anhaltend guten
Mengennachfrage, Rekordverkaufsmengen und Vollauslastung bei allerdings äußerst
schwachen Faserpreisen gekennzeichnet. Lenzing steuerte mit umfassenden
Kostenoptimierungen, einer Marktoffensive bei Spezialfasern, der Anpassung der
Unternehmensstrategie zur Risikominimierung sowie einer optimierten
Konzernstruktur entgegen.  
 
Der Konzernumsatz[1]sank im Geschäftsjahr 2013 um 8,7% von EUR 2,09 Mrd auf EUR
1,91 Mrd Ursachen dafür waren die gegenüber 2012 um 13% auf 1,70 EUR je
Kilogramm gesunkenen Faserdurchschnittspreise und der Verkauf der Business Unit
Plastics. Hinzu kam der Wegfall von Zellstoff-Verkäufen in Höhe von EUR 61,8
Mio, da das Zellstoffwerk Paskov 2013 zur Gänze von Papier- auf Faserzellstoff
umgestellt wurde, der innerhalb des Konzerns verarbeitet wurde.
 
Das Konzern-EBITDA[2](Ergebnis vor Zinsen, Steuern, Abschreibungen auf
immaterielle Anlagen und Sachanlagen unter Berücksichtigung der Auflösung von
Investitionszuschüssen) lag mit EUR 225,4 Mio (nach EUR 352,4 Mio angepasst[3])
innerhalb der zuletzt veröffentlichten Guidance. Die EBITDA-Marge betrug 11,8%
(nach 16,9% angepasst im Jahr zuvor). Das Konzern-Betriebsergebnis[4](EBIT) für
das Geschäftsjahr 2013 belief sich auf EUR 86,4 Mio nach EUR 231,5 Mio im
Vorjahr (angepasst). Die EBIT-Marge lag bei 4,5% (nach 11,1% angepasst im Jahr
2012).

 
 
Umfassende Gegensteuerungsmaßnahmen
,,Wir gehen davon aus, dass das schwierige Marktumfeld 2014 und womöglich auch
noch weit bis ins Jahr 2015 anhält. Wir haben deshalb rechtzeitig und umfassend
Gegensteuerungsmaßnahmen implementiert", erläutert Lenzing Vorstandsvorsitzender
Peter Untersperger. ,,Wir reduzieren einerseits massiv Kosten, setzen aber
andererseits mit der Forcierung unserer Spezialfasern TENCEL® und Lenzing
Modal® am Markt neue Akzente. Unsere Markt- und Qualitätsoffensive wird durch
die
seit Jahresbeginn in Kraft gesetzte funktionale Konzernorganisation unterstützt.
Gleichzeitig orientiert sich unsere Wachstumsstrategie im Sinne einer
konsequenten Risikoanpassung an der aktuellen Marktlage", so Untersperger
weiter. ,,Die ungebrochen starke Mengennachfrage nach Lenzing Fasern zeigt, dass
wir zwar in einem schwierigen Umfeld, aber mit den richtigen Produkten, auf
einem langfristig attraktiven Wachstumsmarkt präsent sind. Wir arbeiten intensiv
und konsequent an der Optimierung unserer Wettbewerbsstärke."
 
Kostenoptimierungsprogramme voll in Umsetzung
Bereits zu Jahresbeginn 2013 wurde das erste Kostenoptimierungsprogramm
excelLENZ 1.0 gestartet. Damit konnten Einsparungen in Höhe von rund EUR 40 Mio
realisiert werden. Im November 2013 folgte das excelLENZ 2.0 Programm, das
bereits voll in Umsetzung ist. Bei allen Kostenmodulen an allen
Konzernstandorten wurden Kosteneinsparungen von insgesamt EUR 120 Mio ab den
Geschäftsjahren 2015/2016 identifiziert. Im Geschäftsjahr 2014 sind aus diesem
Programm Kosteneinsparungen von rund EUR 60 Mio budgetiert. Die Maßnahmen
bestehen zu rund zwei Drittel aus Einsparungen bei Materialkosten, einer
massiven Reduktion des Sachaufwandes, im Overheadbereich und
Effizienzsteigerungen. Rund ein Drittel entfällt auf Personalkosten. Zur
Abfederung dieser Maßnahmen wurde zu Jahresende 2013 ein umfassender Sozialplan
ausgearbeitet, für den im Jahresabschluss 2013 EUR 19,7 Mio rückgestellt wurden.
 
Die Adaptierung der Lenzing Strategie stellt angesichts der aktuellen
Marktgegebenheiten die Risikooptimierung und die weitere Forcierung von
ertragsstarken Spezialfasern in den Vordergrund. Der Bau der TENCEL® Anlage am
Standort Lenzing ist das einzige laufende Kapazitätsausbauprojekt. Vorerst
werden keine Viscosefaser-Wachstumsinvestitionen realisiert. Der Bau eines
Viscosefaserwerkes in Indien wurde aufgeschoben.

 
 
Absatzsteigerungen bei Spezialfasern
Im Fokus steht nun die Ausweitung des Spezialitätenanteiles. ,,Unsere
Spezialfasern Lenzing Modal® und TENCEL® konnten 2013 bei guter Mengennachfrage
unverändert attraktive Preisprämien von über 50% gegenüber Standard-
Viscosefasern erzielen", berichtet Faserproduktionsvorstand Friedrich Weninger.
,,Wir haben zudem in Vorbereitung auf die Inbetriebnahme des neuen TENCEL®
Werkes
in Lenzing neue Absatzmärkte und Regionen für TENCEL® erschlossen und unsere
Innovationspipeline weiter aufgefüllt." Allerdings konnte Lenzing der schwachen
Preisentwicklung bei Viscose-Standardfasern durch eine höhere Absatzmenge bei
Spezialfasern nur bedingt entgegensteuern. Insgesamt wurde die
Faserverkaufsmenge jedenfalls auf einen neuen Rekord von rund 890.000 Tonnen im
Jahr 2013 angehoben (+10% gegenüber 810.000 Tonnen 2012).
 
Anhaltend hohe Eigenkapitalquote, Investitionen reduziert
Die Bilanzsumme der Lenzing Gruppe konnte im abgelaufenen Geschäftsjahr von EUR
2,63 Mrd auf EUR 2,44 Mrd per Ende 2013 deutlich reduziert werden. Dafür war vor
allem der planmäßige Abbau der Zahlungsmittelbestände im Zuge der Fertigstellung
der laufenden Investitionsvorhaben verantwortlich. Die bereinigte
Eigenkapitalquote stieg von 43,8% auf 45,5% der Bilanzsumme. Die
Nettofinanzverschuldung lag zu Jahresende 2013 bei EUR 504,7 Mio (nach EUR 346,3
Mio).
 
Die ausgabenrelevante CAPEX (Investitionen in immaterielle Anlagen und
Sachanlagen sowie in weitere Anteile von beherrschten Unternehmen)[5]wurde im
Geschäftsjahr 2013 deutlich auf EUR 252,2 Mio (nach EUR 346,2 Mio) reduziert.
Schwerpunkt waren der Bau der neuen TENCEL® Anlage, unaufschiebbare
Infrastruktur-Investitionen am Standort Lenzing sowie der Abschluss der
Umbauarbeiten am Zellstoff-Standort Paskov.
 
Ausblick 2014
Die schwierigen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen für die Lenzing Gruppe haben
sich in den ersten Wochen 2014 gegenüber dem vierten Quartal 2013 kaum
verändert. Am globalen Fasermarkt ist keine durchgreifende Verbesserung auf der
Preisseite in Sicht. Gründe dafür sind vor allem die historisch hohen
Baumwolllager, hohe Baumwollproduktionen und Überkapazitäten bei industriell
hergestellten Cellulosefasern in China.
 
 
Die mengenmäßige Nachfrage nach Fasern war zu Jahreswechsel 2013/14 weiterhin
stark.
 
Die Lenzing Gruppe steuert 2014 durch die zügige Umsetzung des
Kosteneinsparungs- und Effizienzsteigerungsprogrammes excelLENZ 2.0 entgegen. Im
Konzernabschluss 2013 wurden alle notwendigen Vorsorgen für die Einmalkosten von
excelLENZ 2.0 eingestellt. Bereits 2014 wird mit ergebniswirksamen Effekten von
mehr als EUR 60 Mio gerechnet.
 
Dieses Programm, sowie die mit Jahresbeginn 2014 in Kraft getretene neue
Konzernstruktur, sind ein wesentlicher Beitrag zur Wiedererlangung der globalen
Wettbewerbsfähigkeit der Lenzing Gruppe.
 
 

Wichtige Kennzahlen nach
IFRS, auf Konzernbasis

(in EUR Mio)                               1-12/2013                 
1-12/2012(1)
Konzernumsatz                                1.908,9                     2.090,4
EBITDA                                         225,4                       352,4
EBITDA-Marge in %                               11,8                        16,9
Betriebsergebnis EBIT                           86,4                       231,5
EBIT-Marge in %                                  4,5                        11,1
Periodengewinn                                  50,0                       180,9
CAPEX (inkl. BU Plastics)                      252,2                       346,2

 

                                         31.12.2013                   31.12.2012
Bereinigte                                     45,5                         43,8
Eigenkapitalquote(2)in %
Mitarbeiter zum                               6.675                        7.033
Periodenende

 

1) Die Vorjahreszahlen wurden aufgrund von Ausweisänderungen  angepasst  (siehe
dazu im Detail Note 2 im Konzernabschluss per 31. Dezember 2013)
2) Eigenkapital inkl. Investitionszuschüsse abzgl. anteilige latente Steuern
 

--------------------------------------------------------------------------------
[1] Alle Werte inklusive aufgegebener Geschäftsbereiche, außer wo explizit
angegeben
[2] Das Konzern-EBITDA vor Umstrukturierungen beträgt EUR 219,4 Mio (Vorjahr:
EUR 358,7 Mio)
[3] Die Vorjahreszahlen wurden nachfolgend tlw. angepasst (siehe dazu im Detail
Note 2 im Konzernabschluss per 31.  Dezember 2013)
[4] Das Konzern-Betriebsergebnis (EBIT) vor Umstrukturierungen beträgt EUR 106,5
Mio (Vorjahr: EUR 255,0 Mio)
[5] Inkl. Business Unit Plastics


Rückfragehinweis:
Lenzing AG
Mag. Angelika Guldt
Tel.: +43 (0) 7672-701-2713
Fax: +43 (0) 7672-918-2713
mailto:a.guldt@lenzing.com

Ende der Mitteilung                               euro adhoc 
--------------------------------------------------------------------------------


Emittent:    Lenzing AG
               
             A-A-4860 Lenzing
Telefon:     +43 7672-701-0
FAX:         +43 7672-96301
Email:    a.guldt@lenzing.com
WWW:      http://www.lenzing.com
Branche:     Chemie
ISIN:        AT0000644505
Indizes:     WBI, ATX, Prime Market
Börsen:      Freiverkehr: Berlin, Amtlicher Handel: Wien 
Sprache:    Deutsch
 

 

 



Weitere Meldungen: Lenzing AG

Das könnte Sie auch interessieren: