Schweizerischer Gewerkschaftsbund SGB

Medieneinladung: Schluss mit wenig! – Die Lohnforderungen der Gewerkschaften

    Bern (ots) - Sehr geehrte Damen und Herren,

    Der Schweizerische Gewerkschaftsbund (SGB) hat das Jahr 2006 zum Jahr des Lohnwachstums erklärt – denn es besteht Nachholbedarf: Die Reallöhne dĂĽmpeln seit zwei Jahren vor sich her. In vielen Branchen sind die Reallöhne gar seit 1993 kaum mehr gestiegen. Im internationalen Vergleich liegt die Schweiz bezĂĽglich Reallohnanstieg am Schluss.

    Die Ausgangslage fĂĽr gewerkschaftliche Lohnforderungen ist dieses Jahr gĂĽnstig, denn endlich ist der Aufschwung da; die Wachstumsprognosen fĂĽr 2006 werden laufend nach oben korrigiert – und das bei einer tiefen Teuerung.

    An einer Medienkonferenz möchten wir Sie ĂĽber die Lohnforderungen der Gewerkschaften informieren. Neben substanziellen Lohnerhöhungen fĂĽr alle, verlangen die Gewerkschaften einen zusätzlichen Anstieg bei den Frauenlöhnen.

Die Details möchten wir Ihnen erläutern an der Medienkonferenz vom

    Dienstag, 27. Juni 2006 um 10 Uhr im Hotel Bern, Unionssaal 2, Zeughausgasse 9, Bern.

    Es werden Sie informieren:

Nationalrat Paul Rechsteiner, Präsident des Schweizerischen Gewerkschaftsbundes Ständerat Pierre-Alain Gentil, Präsident des schweizerischen Eisenbahn- und Verkehrspersonalverbandes (SEV) Vasco Pedrina, Copräsident der Gewerkschaft UNIA Doris Schüepp, Generalsekretärin des VPOD Danièle Lenzin, Copräsidentin der Gewerkschaft comedia Serge Gaillard, Chefökonom des SGB und Leiter des SGB- Zentralsekretariats

    An der Medienorientierung wird eine Pressemappe abgegeben.

Mit freundlichen GrĂĽssen
Pietro Cavadini, Leiter Abteilung Information und Kampagnen      
Français: voir au verso



Weitere Meldungen: Schweizerischer Gewerkschaftsbund SGB

Das könnte Sie auch interessieren: