Vivacon AG

EANS-Adhoc: Vivacon AG führt Sachkapitalerhöhung durch und schließt Sanierungsvergleiche mit wesentlichen Hauptgläubigern

-------------------------------------------------------------------------------- Ad-hoc-Meldung nach § 15 WpHG übermittelt durch euro adhoc mit dem Ziel einer europaweiten Verbreitung. Für den Inhalt ist der Emittent verantwortlich. -------------------------------------------------------------------------------- 27.04.2010 Köln, 27. April 2010. Die Vivacon AG (ISIN 000604 8911) hat mit wesentlichen Hauptgläubigern Sanierungsvergleiche geschlossen, die eine nachhaltige Finanzierungs- und Liquiditätsplanung für die zukünftige Geschäftstätigkeit ermöglichen. Die Vivacon AG fokussiert Ihre Geschäftstätigkeit zukünftig wieder vollumfänglich auf ihre Kernkompetenz im Bereich Erbbaurecht. Diese umfasst neben den Investitionen in Erbbaurechtsgrundstücke und dem Verkauf von Immobilien unter Erbbaurechtsbedingungen zukünftig auch verschiedene Dienstleistungen im Rahmen der Verwaltung, Bewirtschaftung, Finanzierung von Immobilien und Erbbaurechtsgrundstücken für Dritte. Mit Abschluss der Vergleichsverhandlungen, den bereits erfolgten Kostenreduzierungen einschließlich deutlicher Personaleinsparungen sowie den in den letzten Monaten erfolgten Veräußerungen von Developmentprojekten, der Beteiligung an der Curanis Holding GmbH sowie diverser Immobilienportfolien sind wesentliche Maßnahmen zur Sicherung der Liquidität und zur Sanierung der gesamten Unternehmensgruppe getroffen worden. Den Vergleichen liegt ein nach IDW S6 geprüftes und mit einer positiven Fortführungsprognose versehenes Sanierungsgutachten zugrunde. Integraler Bestandteil der andauernden Sanierungsbemühungen und Grundlage der mit den Hauptgläubigerbanken geschlossenen Vergleiche ist eine erfolgte Kapitalerhöhung durch Wandlung eines Teilbetrags einer Wandelschuldverschreibung im Rahmen eines debt for equity swaps in Eigenkapital. Dazu hat die Vivacon AG unter teilweiser Ausnutzung des Genehmigten Kapitals eine Sachkapitalerhöhung unter Ausschluss des Bezugsrechts der Aktionäre beschlossen und die Saxon S.à r.l., Luxemburg, zur Zeichnung zugelassen. Die Saxon S.à r.l. hat eine Teilforderung im Nennbetrag von insgesamt EUR 18,6 Mio. aus der Kündigung der am 28. April 2008 ausgegebenen Wandelschuldverschreibung im Gesamtnennbetrag von EUR 24 Mio. (ISIN DE 000A0 SFX67) von der Credit Suisse Securities (Europe) Limited erworben und in die Vivacon AG eingebracht. Mit erfolgter Eintragung der Sachkapitalerhöhung beträgt das Grundkapital der Vivacon AG EUR 25.985.216,00. Die Saxon S.à r.l. ist damit mit einer Beteiligung von rund 23,48% an dem Grundkapital der Vivacon AG beteiligt. Im Zuge der Sanierung sind auch die Insolvenzanträge für die Immobilientochtergesellschaften in Salzgitter und Kassel zwischenzeitlich zurückgenommen worden. Die Bestände befinden sich jedoch weiter in der Institutsverwaltung der finanzierenden Bank. Über die Sanierung und die zukünftigen Ziele der Geschäftstätigkeit im Bereich der Erbbaurechte wird die Gesellschaft ihren Aktionären auf der für den 21. Mai 2010 einberufenen außerordentlichen Hauptversammlung detailliert berichten. Ende der Mitteilung euro adhoc -------------------------------------------------------------------------------- ots Originaltext: Vivacon AG Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.ch Rückfragehinweis: Investor Relations Telefon: +49 (0)221 1305621-0 E-Mail: ir@vivacon.de Branche: Immobilien ISIN: DE0006048911 WKN: 604891 Index: CDAX Börsen: Berlin / Freiverkehr Hamburg / Freiverkehr Stuttgart / Freiverkehr Düsseldorf / Freiverkehr München / Freiverkehr Frankfurt / Regulierter Markt/General Standard

Das könnte Sie auch interessieren: