Jungfraubahn Holding AG

Halbjahresbericht der Jungfraubahn Holding AG

Brief an die Aktionärinnen und Aktionäre der Jungfraubahn Holding AG

Sehr geehrte Damen und Herren

    Interlaken (ots) - Wir freuen uns, Ihnen den Halbjahresabschluss per 30. Juni 2004 präsentieren zu dürfen und Sie über die Entwicklung des laufenden Geschäftsjahres zu informieren.

    HALBJAHRESABSCHLUSS PER 30. JUNI 2004

    Die Verkehrserträge konnten im ersten Halbjahr um TCHF 2'459 bzw. 5.9% auf CHF 43.9 Mio. gesteigert werden.

    Erwartungsgemäss blieb die Wintersaison 2003/04 hinter der Rekordsaison 2002/03 zurück. Umso erfreulicher ist, dass die abgelaufene Wintersaison die Zweitbeste aller Zeiten ist: Insgesamt zählte die gesamte Region Jungfrau Winter in der letzten Saison über 1.13 Millionen Wintersportler (Anzahl Besuchertage). Die Einnahmen aus dem Verkauf von Skipässen haben im Vorjahresvergleich um 7.9% abgenommen. Sie liegen dennoch 5.4% über dem Fünfjahres-Durchschnitt.

    Der für den Erfolg unserer Bahngruppe sehr wichtige Gruppenreiseverkehr aus Übersee hat sich nach den Folgen von Terror, Krieg und SARS in den Vorjahren wieder erholt und konnte im Vorjahresvergleich um 98% zulegen. Dies führte bei der Jungfraubahn und der Wengernalpbahn zu deutlichen Frequenzsteigerungen. Auf dem Jungfraujoch - Top of Europe durften wir im ersten Halbjahr nahezu 200'000 Gäste empfangen.

    Die übrigen Ausflugsziele First, Winteregg-Mürren und Harder Kulm mussten aufgrund des unbeständigen Wetters Frequenzeinbussen hinnehmen. Bis zum 30. Juni 2004 erzielten unsere drei wichtigsten Bahnen folgende Frequenzen:

                                                                2004          2003    Veränderung
Jungfraubahn (Jungfraujoch an)              195'632      163'835    +19.4%
Wengernalpbahn (Gesamtfrequenzen)      1'092'483  1'068'158      +2.3%
Bergbahnen Grindelwald-First (Tal ab)  306'982      330'099      -7.0%

    Mit der Zunahme der Besucher stiegen auch die Umsätze in unseren
Souvenir-Shops um  nahezu 30% an.

    Nach wie vor mit Hochdruck werden die beiden Grossprojekte WAB 2005 und Sanierung des Kraftwerkes vorangetrieben. Die Erneuerung der Wehranlage erforderte die Einstellung der Stromproduktion während des ganzen ersten Halbjahres. Somit konnte keine Überschussenergie mehr verkauft werden. Dies führte zu einer markanten Einbusse im Energieverkauf. Andererseits musste mehr Energie zugekauft werden. Beides sind einmalige Sonderfaktoren, welche das Halbjahresergebnis belasten.

    Insgesamt konnte der Reingewinn im 1. Semester 2004 um 23% auf CHF 5.4 Mio. gesteigert werden. Mitverantwortlich für dieses gesteigerte Ergebnis ist die erfolgreiche Fusion mit den Firstbahnen. Dies zeigt sich einerseits darin, dass der Gewinnanteil für Drittaktionäre um

    CHF 1.1 Mio. zurückgegangen ist und andererseits in der erfreulichen Entwicklung des Kurses ihrer Jungfraubahn Aktien.

    GESCHÄFTSJAHR 2004 UND AUSBLICK

    Die Besucherzahlen im Juli und die aktuellen Buchungen stimmen uns auch für das zweite Halbjahr optimistisch. Wir verzichten auf eine Hochrechnung der Ertragssteigerung, da wir keinen Einfluss auf die globalen Rahmenbedingungen haben. Zudem nutzten im Vorjahr überaus viele Gäste aus der Schweiz und dem angrenzenden Ausland die langanhaltende Schönwetterperiode für einen Ausflug in die Berge.

    Auch im zweiten Halbjahr 2004 wird die Stromproduktion im Kraftwerk Lütschental nicht möglich sein und dieses wichtige Nebengeschäft keinen Ergebnisbeitrag leisten können.

    Mit einem Projekt zur erfolgreichen Vermarktung der Marke "Top of Europe" in Form einer eigenen Produktelinie in unseren Souvenirshops und der Vollendung bzw. Weiterführung wichtiger Infrastrukturprojekte rüsten wir uns für die Zukunft:

  - Das Projekt WAB 2005 ist auf der Zielgeraden und wird bis zum Fahrplanwechsel am 12. Dezember 2004 fertig gestellt. Damit können wir unsere Transportkapazitäten bei der WAB auf der Grindelwaldseite optimieren.

    - Die alte Sesselbahn Innerwengen-Allmend wird rechtzeitig auf das nächsten Winter stattfindende 75-Jahr Jubiläum der Lauberhornrennen durch eine moderne Vierersesselbahn ersetzt.

    Mit einer Top-Infrastruktur und kundenorientierten Angeboten legen wir bereits heute den Grundstein für den zukünftigen Erfolg .

    Die nächste ordentliche Generalversammlung der Aktionäre der Jungfraubahn Holding AG wird am Montag, 23. Mai 2005 in Interlaken stattfinden.

    Für weitere Auskünfte stehen Ihnen Walter Steuri, Vorsitzender der Geschäftsleitung und Herr Christoph Seiler, Leiter Finanzen und Controlling und Mitglied der Geschäftsleitung gerne zur Verfügung.

    Diese Medienmitteilung ist ebenfalls auf unserer Internetseite www.jungfraubahn.ch abrufbar.

    Bildmaterial wird durch Keystone Press, Zürich verbreitet.

ots Originaltext: Jungfraubahnen
Im Internet recherchierbar: www.presseportal.ch

Kontakt:
Jungfraubahnen
Peter Wenger
Leiter Abteilung für Medien
Harderstrasse 14
CH-3800 Interlaken
Tel          +41/33/828'71'11
Fax          +41/33/828'72'64
E-Mail:    JB@jungfrau.ch
Internet: http://www.jungfraubahn.ch



Weitere Meldungen: Jungfraubahn Holding AG

Das könnte Sie auch interessieren: