Galleria Gottardo

"Virtual Truths" - Fotografien von Olivo Barbieri

Lugano (ots) - Die Galleria Gottardo wendet sich mit einer Reihe von Ausstellungen erneut der Fotografie zu. Den Anfang macht Olivo Barbieri, dessen Schaffen im vergangenen Jahrzehnt ausführlich dokumentiert wird. Diese erste, einem zeitgenössischen Fotografen gewidmete Ausstellung und Olivo Barbieris gleichzeitig erscheinendes Buch "Virtuelle Wahrheiten" ermöglichen, die Entwicklung der heutigen Fotografie zu verfolgen, und zwar, der geographischen Lage und dem kulturellen Umfeld der Galleria Gottardo entsprechend, vor allem im benachbarten Italien. Es ist vorgesehen, im Laufe der Zeit die wichtigsten Aspekte der zeitgenössischen italienischen Fotografie vorzustellen, um so Vergleichsmöglichkeiten mit den europäischen und insbesondere den schweizerischen Realitäten zu schaffen. In den letzten Jahren hat sich Olivo Barbieri gleichzeitig in zwei Richtungen bewegt: einerseits erzählt er das Leben in der modernen Stadt, das er dort einfängt, wo es sich am stärksten verändert, und anderseits gilt sein Interesse Orten grosser mediatischer Aktualität wie Fussballstadien und Justizpaläste. In Tibet (2000), seiner vorläufig letzten Etappe, hat der Künstler nach einem Raum gesucht, im dem Jahrtausende ihre Spuren hinterlassen haben, und gerade deshalb die überall gegenwärtigen Widersprüche unserer Zeit deutlich zum Ausdruck kommen. Die Fotoserie über China (1992-1999) konzentriert sich ganz auf die grossen und raschen Veränderungen in diesem Land. Der Fotograf hinterfragt Orte die infolge übertriebener Planung und Technologie irreal erscheinen und in symptomatischem Gegensatz zu den zerfallenden Zeugen früherer Architektur stehen. Die Bilder Japans (1999) scheinen hingegen unsere Vorstellung eines Landes zu bestätigen, das inmitten der technologischen Gegenwart seine Vergangenheit weiterlebt. Die Bilder aus Indien (1999) überwinden den einseitigen Blick auf dieses Land. Sie erhalten durch den subjektiven Zugang des Fotografen zu einer fliessenden Realität eine neue Komplexität. Ebenfalls 1999 sind die Bilder der Stadien entstanden. Der Fotograf dokumentiert deren Bau und zeigt sie uns in ihrer Funktion als gigantische Videogames, die bei den Fans hypnotische Begeisterungsstürme auslösen können. Die Gerichte (2000): Säle und Bunker in den Justizpalästen sind zu einem hypermediatisierten Thema geworden, dem sich der Fotograf behutsam annähert, indem er den Ort zu dessen Funktion in Beziehung setzt. Olivo Barbieri wurde 1954 in Carpi (Modena) geboren. 1978 stellte er erstmals aus. Seit 1989 reist er regelmässig in den Osten, insbesondere nach China. 1993, 1995 und 1997 nahm er an der Biennale in Venedig teil und war an zahlreichen anderen Veranstaltungen zeitgenössischer Kunst vertreten. 1996 widmete ihm das Folkwang Museum in Essen eine Retrospektive. Aufnahmen Barbieris sind in massgeblichen Museen und Universitätsinstituten in- und ausserhalb Italiens zu sehen. Sein fotografisches Werk ist auch in einer Reihe von Büchern dokumentiert. Olivo Barbieri hat sich über mehrere Jahre hinweg vor allem mit der Landschaft, der Architektur und dem künstlichen Licht befasst. Hinter seinen jüngsten Arbeiten steht die Reflexion, wie der Fotograf - der notwendigerweise von einem konkreten Thema ausgeht - zu einer möglichen virtuellen Wahrheit gelangen kann. Dieser Ansatz verdeutlicht, mittels einer ganz eigenen Konstruktion der Aufnahmen, Barbieris persönliche, aus der Tiefe kommende Auffassung des Sehens und seine Wahrnehmung der Gegenwart, die gleichzeitig Ströme und Konzentrationen zu spüren vermag. Eine Ausstellung der Galleria Gottardo Projekt von Olivo Barbieri und Paola Tognon Idee und Organisation: Luca Patocchi Gestaltung der Austellung: Alberto Bianda Lugano, Galleria Gottardo, Viale Stefano Franscini 12, 16. Mai - 25. August 2001 Öffnungszeiten: Dienstag bis Samstag, 10 - 17 Uhr DAS BUCH Titel: Olivo Barbieri - Virtual Truths. Projekt: Olivo Barbieri, Paola Tognon Herausgeberin: Paola Tognon Aufnahmen: 83 Themen: China, Japan, Indien, Stadien, Gerichte, Tibet, Ägypten Texte: Paola Tognon, Hubertus Von Amelunxen, Jon Bird. Anhänge: Einzelausstellungen, Gruppenausstellungen, Bibliographie Dreisprachige Ausgabe: italienisch/englisch/deutsch Verlag: Silvana Editoriale Preis während der Ausstellung: Fr. 60.-- /Lire 60.000 In der Ausgabe für die Galleria Gottardo: Einführung/Präsentation von Luca Patocchi und Schutzumschlag von Alberto Bianda. ots Originaltext: Galleria Gottardo Internet: www.newsaktuell.ch Kontakt: Galleria Gottardo Viale Stefano Franscini 12 Tel. +41 91 808 1988 Fax +41 91 808 2447 E-Mail: galleria@gottardo.com Silvana Editoriale Tel. +39 02 61 836330 Fax +39 02 61 836392 Pressebüro: uessearte Via Natta 22 22100 Como Fax +39 031.267265 E-Mail: uesseart@tin.it Pressebüro: Massimo D'Elia Mobil: +39 348 4444770 E-Mail: massimo.delia@archeion.it

Das könnte Sie auch interessieren: