Staatssekretariat fĂĽr Wirtschaft (SECO)

SECO: Arbeitslosigkeit im Dezember 2003
Jahresdurchschnitt 2003

      Bern (ots) - Gemäss den Erhebungen des Staatssekretariats fĂĽr
Wirtschaft (seco) waren Ende Dezember 2003 162Â’835 Arbeitslose
eingeschrieben, 6Â’237 mehr als im Vormonat. Die Arbeitslosenquote
erhöhte sich damit von 4,0% im November auf 4,1% im Berichtsmonat.
Es wurden insgesamt 228Â’245 Stellensuchende registriert, 5Â’963 mehr
als im Vormonat.

    Die Entwicklung der Arbeitslosenzahlen im Jahr 2003 weist in ihrem Verlauf zwar einige Parallelen zum Jahr 2002 auf, doch gibt es einen markanten Unterschied: Die zweite Jahreshälfte 2003 zeigt eine merkliche Verlangsamung der monatlichen Zunahme der Arbeitslosigkeit gegenĂĽber den entsprechenden Vorjahresmonaten. So betrug der monatliche Anstieg der Arbeitslosenzahlen zwischen Juli und Dezember 2003 nur jeweils rund die Hälfte der entsprechenden Zunahme im Vorjahr. Nachdem noch im Februar ein deutlich stärkerer Anstieg als im Vorjahr resultiert hatte und auch in den Folgemonaten bis in den Juni hinein nur eine sehr geringe Abnahme der Arbeitslosigkeit stattgefunden hatte, weist der in der zweiten Jahreshälfte flachere Verlauf in der Entwicklung der Arbeitslosenzahlen auf eine sich abzeichnende Trendwende zum Besseren hin.

    Nach einem Anstieg auf 142'023 Personen (bei einer Quote von 3,6%) im Februar bildete sich die Arbeitslosigkeit bis in den Juni hinein nur leicht auf 140'485 Personen zurĂĽck (bei einer unveränderten Quote von immer noch 3,6%). Anschliessend wuchsen die Arbeitslosenzahlen nahezu linear bis Ende Dezember auf 162'835 (4,1%).

    Im Durchschnitt waren damit im vergangenen Jahr 145Â’687 Personen (3,7%) als arbeitslos registriert. Verglichen mit dem Jahr 2002 entspricht dies einer Zunahme um 45Â’183 Personen oder 45,0%.

    Ein etwas anderes Bild ergibt sich bei der Gesamtzahl der Stellensuchenden (Summe von registrierten Arbeitslosen und registrierten nichtarbeitslosen Stellensuchenden). Ăśber das gesamte Jahr hinweg konnte kein Monatswert mit einem RĂĽckgang beobachtet werden. Allerdings stiegen die Zahlen zwischen Feburar (197'493 Personen) und August (205'636) nur moderat. Seit Oktober hat sich der Anstieg, auch saisonal bedingt, verstärkt und wird voraussichtlich auch ĂĽber den Jahreswechsel hinaus anhalten. Im Jahresdurchschnitt resultiert eine Zahl von 206Â’491 registrierten Stellensuchenden (+56'882 Personen gegenĂĽber dem Vorjahr).

    Das Rechnungsjahr 2003 wird der Ausgleichsfonds der Arbeitslosenversicherung gemäss aktuellen Schätzungen bei Prämieneinnahmen von 5,7 Mrd. Franken (2002: 6,8 Mrd.) und einem Gesamtertrag von 6,4 Mrd. Franken (2002: 7,2 Mrd.) sowie einem Gesamtaufwand von 7,2 Mrd. Franken (2002: 5.2 Mrd.) mit einem AufwandĂĽberschuss von 0,8 Mrd. Franken (2002: ErtragsĂĽberschuss 2.0 Mrd.) abschliessen.

Gemeldete offene Stellen im Dezember 2003     Die Zahl der gemeldeten offenen Stellen verringerte sich um 1Â’609 auf 6Â’043 Stellen.

Kurzarbeit im November 2003     Im November 2003 waren 7Â’567 Personen von Kurzarbeit betroffen, 1Â’129 Personen weniger (-13,0%) als im Vormonat. Die Anzahl der betroffenen Betriebe verringerte sich um 33 Einheiten (-4,7%) auf 668. Die ausgefallenen Arbeitsstunden nahmen um 146Â’312 (-25,6%) auf 424Â’605 Stunden ab. In der entsprechenden Vorjahresperiode (November 2002) waren 503Â’953 Ausfallstunden registriert worden, welche sich auf 8Â’409 Personen in 598 Betrieben verteilt hatten. Dies ergaben die Erhebungen des Staatssekretariates fĂĽr Wirtschaft (seco).

3Â’178 Aussteuerungen im Oktober 2003     Gemäss vorläufigen Angaben der Arbeitslosenversicherungskassen belief sich die Zahl der Personen, welche ihr Recht auf Arbeitslosenentschädigung im Verlauf des Monats Oktober 2003 ausgeschöpft hatten, auf 3Â’178 Personen. Davon waren Ende Dezember 2003 noch 1Â’432 Personen (45%) bei einem Regionalen Arbeitsvermittlungszentrum gemeldet und damit weiterhin statistisch erfasst. 345 Personen (11%) hatten inzwischen eine neue Stelle gefunden. Bei den ĂĽbrigen, nicht mehr eingeschriebenen 1Â’401 Ausgesteuerten (44%) können verschiedene Situationen eingetreten sein: Wiederaufnahme einer Erwerbstätigkeit, RĂĽckzug vom Arbeitsmarkt bzw. Verzicht auf Erwerbstätigkeit, Beginn oder Fortsetzung einer Ausbildung, Abreise ins Ausland, Fortsetzung der Stellensuche, ohne die Dienstleistungen der Regionalen Arbeitsvermittlungszentren zu beanspruchen.

Neuerscheinung Arbeitslosigkeit in der Schweiz 2002, 100 Seiten, Fr. 13.- Bestell-Nr. 126-0200, Bestellungen unter Tel. 032 713 60 60

FĂĽr weitere AuskĂĽnfte: Rita Baldegger, seco, Mediensprecherin, Tel. 031 323 37 90

http://www.seco.admin.ch/news/00231/index.html?lang=de



Weitere Meldungen: Staatssekretariat fĂĽr Wirtschaft (SECO)

Das könnte Sie auch interessieren: