Wettbewerbskommission (Weko)

weko: Die Weko prüft Zusammenschlussvorhaben zwischen der NLZ und der Anzeiger Luzern AG

      (ots) - Die Wettbewerbskommission (Weko) prüft ein
Zusammenschlussvorhaben zwischen der Neuen Luzerner Zeitung AG (NLZ
AG) und der Anzeiger Luzern AG. Die Vorprüfung ergab, dass der von
der NLZ beabsichtige Beteiligungserwerb an der Anzeiger Luzern AG
Anhaltspunkte für die Begründung oder Verstärkung einer
marktbeherrschenden Stellung im regionalen und lokalen Werbemarkt im
Raum Luzern liefert.

    Die NLZ beabsichtigt, sich neu mit 30% am Aktienkapital der Anzeiger Luzern AG zu beteiligen. Die UD Print AG Luzern hält die übrigen 70% der Anteile der Anzeiger Luzern AG. Die Anzeiger Luzern AG ist Herausgeberin des "Anzeiger Luzern" und der "Luzerner Woche", den beiden grössten Gratisanzeigern im Raum Luzern und in der Zentralschweiz. Die NLZ AG gibt mit der "Neuen Luzerner Zeitung" die grösste regionale Tageszeitung in der Zentralschweiz heraus.

    Diese Presseerzeugnisse sind u.a. wichtige Werbeträger im Raum Luzern. Nach der Vorprüfung durch das Sekretariat der Wettbewerbskommission bestehen Anhaltspunkte, wonach der Zusammenschluss zu einer Begründung oder Verstärkung einer marktbeherrschenden Stellung im Markt für regionale und lokale Werbung in diesem Gebiet führt.

    Die NLZ AG und die Anzeiger Luzern AG sind ausser im Printmedienbereich auch mit Internetportalen für Rubrikanzeigen präsent, die NLZ AG bzw. die LZ Medien Holding AG halten zudem Beteiligungen an den Regionalsendern "Radio Sunshine" und "Radio Pilatus".

Kontaktperson Dr. Patrik Ducrey 031 324 96 78 patrik.ducrey@weko.admin.ch

Dieser Text ist auf unserer Website zugänglich



Weitere Meldungen: Wettbewerbskommission (Weko)

Das könnte Sie auch interessieren: