Bundesamt für Gesundheit

54. Weltgesundheitsversammlung: Bundesrat bestimmt Schweizer Delegation

    Bern (ots) - Der Bundesrat hat die Delegation für die Weltgesundheitsversammlung bestimmt, die vom 14. bis 22. Mai 2001 in Genf stattfindet. Leiterin der Delegation ist Frau Bundesrätin Ruth Dreifuss. Der Delegation gehören ferner Vertreter des Eidgenössischen Departements des Innern (Bundesamt für Gesundheit), des Eidg. Departements für auswärtige Angelegenheiten (Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit, Politische Direktion), des Eidg. Justiz- und Polizeidepartements (Institut für Geistiges Eigentum), des Eidgenössischen Volkswirtschaftsdepartements (Generalsekretariat) sowie der Ständigen Mission der Schweiz bei den internationalen Organisationen in Genf an.

    Zum zweiten Mal wird die Vorsteherin des EDI an Rundtischgesprächen für Ministerinnen und Minister im Rahmen der Weltgesundheitsversammlung teilnehmen. Das diesjährige Gesprächsthema ist die psychische Gesundheit. Immer mehr Menschen leiden an psychischen Störungen, die durch Stress, wirtschaftliche Bedrängnis und menschliche Not hervorgerufen werden. Die psychische Gesundheit war auch Thema des Weltgesundheitstages 2001, der am 7. April begangen wurde.

    Die Weltgesundheitsversammlung wird sich mit zahlreichen Fragen der internationalen Gesundheit befassen und entsprechende Resolutionen verabschieden. Im Vordergrund stehen die Themen Bekämpfung von HIV/AIDS, Stillen und Säuglingsernährung, Eindämmung des Tabakkonsums sowie die Sensibilisierung der Staaten für die aktive Propagierung der Gesundheitsförderung. Vorbereitet wurde die Versammlung im Januar 2001 vom Exekutivrat der WHO, in dem die Schweiz bis 2002 vertreten ist. Dies hat ihr erlaubt, die Prioritäten für die Weltgesundheitsversammlung aktiv mitzugestalten.

    Auch gesundheitspolitische Fragen werden erörtert werden. Dazu gehören die Auswirkungen von angereichertem Uran auf die Gesundheit, die gesundheitliche Situation der arabischen Bevölkerung in den besetzten Gebieten inklusive Palästina sowie die Behandlung der bei der WHO verwendeten Sprachen. Hier setzt sich die Schweiz für die Gleichberechtigung aller zugelassenen Sprachen ein.

ots Originaltext: BAG
Internet: www.newsaktuell.ch

Kontakt:
Dr. Reto Dürler, Leiter a.i. Stabsstelle
Internationales, BAG, Tel. +41 31 322 96 49



Weitere Meldungen: Bundesamt für Gesundheit

Das könnte Sie auch interessieren: