Bundesamt für Veterinärwesen

Freilandhaltungsverbot wird nicht verlängert

      (ots) - Das Freilandhaltungsverbot läuft am 15. Dezember wie
geplant aus. Der Vogelzug ist grösstenteils abgeschlossen und
bislang wurde in der Schweiz kein Wildvogel mit Vogelgrippe
entdeckt. Dank dem Engagement von professionellen und hobbymässigen
Geflügelhaltenden wurde das Freilandhaltungsverbot ohne grössere
Probleme umgesetzt.

    Das hochansteckende Virus H5N1 wurde bislang bei keinem Zugvogel in Mitteleuropa entdeckt. Dabei wurden knapp 800 Proben in der Schweiz und Tausende in den Nachbarländern untersucht. Der Vogelzug ist Mitte Dezember grösstenteils abgeschlossen. Ab dem 16. Dezember darf nun das Schweizer Geflügel wieder ins Freie. Auch Geflügelmärkte und –ausstellungen werden ab dann wieder erlaubt sein.

    Die Zugvogel-Untersuchungen werden jedoch bis Januar weitergeführt. Würde dabei ein Zugvogel mit H5N1 entdeckt, wäre ein Freilandhaltungsverbot erneut möglich. Für diesen Fall sollten sich Geflügelhaltende bereit halten. Zudem startet 2006 eine Überwachung auf Vogelgrippe in Geflügelbetrieben, insbesondere in Freiland- Betrieben.

    Auch Österreich hat bereits angekündigt, das Freilandhaltungsverbot aufzuheben und Deutschland wird dasselbe tun.

Für weitere Auskünfte: Marcel Falk, Bundesamt für Veterinärwesen, Tel. 031 323 84 96



Weitere Meldungen: Bundesamt für Veterinärwesen

Das könnte Sie auch interessieren: