Einst und Jetzt im Fokus

Zürich (ots) - Der Publikumsrat SRG.D beschäftigte sich in der August-Sitzung einerseits mit «Tama ...

F. Hoffmann La Roche Ltd.

NeoRecormon(R) reduziert bei Krebspatienten mit Anämie vermutlich Risiko der Tumorprogression

    Basel, Schweiz, November 1 (ots/PRNewswire) - Eine umfangreiche Meta-Analyse von klinischen Studien, die mehr als 1.400 Patienten umfassten, hat ergeben, dass Krebspatienten mit Anämie, die mit NeoRecormon(R) (Epoetin-beta) behandelt werden, ein reduziertes Risiko der Tumorprogression aufweisen könnten.

    Die Daten, die auf dem aktuellen Kongress der "European Society for Medical Oncology" (ESMO) in Wien vorgestellt wurden, bestätigten ebenfalls die hohe Wirksamkeit von NeoRecormon(R).

    Dr. Matti Aapro, vom "Institut Multidisciplinaire d'Oncologie", Genolier,

    Schweiz, kommentierte, "Diese überzeugenden Ergebnisse stärken zusätzlich meine Überzeugung, NeoRecormon(R) zu verschreiben. Die Daten sind umfangreich und weisen eine hohe Qualität auf; sie bestätigen, dass wir die Anämie der Patienten wirksam behandeln können."

    Schwere Anämie, die durch Krebs oder Chemotherapie verursacht wird, kann die Patienten stark schwächen. Eine Behandlung der Anämie gibt den Patienten ihre Energie zurück und verbessert ihre Lebensqualität.

    NeoRecormon(R) dürfte zu einer geringeren Tumorprogression führen - Einzelheiten der Meta-Analyse

    Eine in 2004 durchgeführte Meta-Analyse aus den gesammelten Daten von neun randomisierten, kontrollierten (Placebo und Standardversorgung) klinischen Studien von NeoRecormon(R) bei Krebspatienten mit Anämie weist darauf hin, dass NeoRecormon(R) mit einem reduzierten Tumorprogressionsrisiko verbunden sein könnte.(1) Insgesamt wurden die Daten von 1.413 Patienten in der Analyse ausgewertet (NeoRecormon(R), n=800; Kontrolle, n=613); 56% wiesen hämatologische Malignitäten auf, und 44% litten an soliden Tumoren. Es konnte gezeigt werden, dass die Rate der Tumorprogession unter NeoRecormon(R) geringer war als in der Kontrollgruppe (0,62 vs. 0,81 Ereignisse/Patientenjahr), und es zeigte sich ein Trend in Richtung reduziertem Progressionsrisiko bei Patienten, die mit NeoRecormon(R) behandelt wurden (relatives Risiko 0,78, 95% CI 0,62, 0,99; log-rank, p=0.042). Die Meta-Analyse bestätigte das bewährte Sicherheitsprofil von NeoRecormon(R).

    NeoRecormon(R) zeigt keinen negativen Einfluss auf die Überlebensrate

    Die Analyse bestätigte auch, dass NeoRecormon(R) keinen negativen Einfluss auf die Überlebensrate von anämischen Patienten mit Krebs hat. Die Mortalitätsrate war unter NeoRecormon(R) etwas geringer als in der Kontrollgruppe (0,31 vs. 0,32 Todesfälle/ Patientenjahre jeweils), und es gab keine Hinweise auf ein erhöhtes, mit NeoRecormon(R) verbundenes Todesrisko (relatives Risiko 0,97, 95% CI 0,69, 1,36; log rank, p = 0.87).

    NeoRecormon(R) ist mit keiner Erhöhung der thromboembolischen Mortalität verbunden

    Krebspatienten leiden unter einem erhöhten Thromboembolie-Risiko. Früher dachte man, dass dieses Risiko bei Patienten, die mit erythropoietischen Wirkstoffen behandelt wurden, leicht erhöht wäre. Beruhigender Weise haben die Daten der Meta-Analyse aus dem Jahre 2004 gezeigt, dass obwohl NeoRecormon(R) im Vergleich zur Kontrollgruppe mit einer leicht erhöhten Häufigkeit von thromboembolischen Ereignissen verbunden ist, diese nicht mit irgendeiner Erhöhung der Thromboembolie-bedingten Mortalität verbunden waren (1,1%, sowohl in der NeoRecormon(R)-als auch der Kontroll-Gruppe).(2) Eine Untergruppen-Analyse von Patienten mit soliden Tumoren und hämatologischen Malignitäten war konsistent mit der Gesamtpopulation.

@@start.t1@@      Referenzen
      1. Poster 841, Sonntag, 31. Oktober 2004, 09:00 - 17:00, Sitzung über
          unterstützende Versorgung: Wirkung von Epoetin-beta auf die
          Tumorprogression und Überlebensrate bei Krebspatienten: eine
          Meta-Analyse von kontrollierten klinischen Studien.
          Matti Aapro, Jürgen Dunst, Jean-François Morère, Mohammed R.
          Nowrousian, Marty Huber, Hans-Ulrich Burger.
      2. Poster 840, Sonntag, 31. Oktober 2004, 09:00 - 17:00, Sitzung über
          unterstützende Versorgung: Thromboembolische Ereignisse bei
          Krebspatienten, die mit Epoetin-beta behandelt wurden: eine
          Meta-Analyse von kontrollierten klinischen Studien. Bertrand
          Coiffier, Marc Boogaerts, Matti Aapro, Marty Huber, Hans-Ulrich
          Burger.@@end@@

    Roche in der Anämie:

    Im Bereich der Anämie-Therapie ist NeoRecormon(R) (Epoetin-beta)

    das führende Behandlungsprodukt von Roche bei anämischen Patienten mit Nierenkrankheiten und Krebs, mit über 14 Jahren Erfahrung. Anämische Patienten, die an Nierenkrankheit oder Krebs leiden, ziehen aus einer Behandlung mit NeoRecormon(R) Nutzen, da es ihnen ihre Energie zurück gibt, um das Leben zu führen, an das sie vorher gewöhnt waren. Weiterhin entwickelt Roche zur weltweiten Vermarktung den ersten "Continuous Erythropoietin Receptor Activator"(CERA) gegen Anämie, die durch Nierenkrankheit oder Krebs verursacht wurde. CERA ist ein ausgeprägtes Molekül mit einem einzigartigen Wirkungsmechanismus, der eine schnelle, anhaltende und stabile Behebung der Anämie verspricht.

    (R) NeoRecormon ist ein eingetragenes Warenzeichen von F. Hoffmann-La

    Roche und gesetzlich geschützt. Alle in dieser Pressemitteilung verwendeten oder erwähnten Warenzeichen sind gesetzlich geschützt.

    Die gesamte Fachinformation ist auf Anfrage erhältlich.

ots Originaltext: F. Hoffmann-La Roche
Im Internet recherchierbar: http://www.newsaktuell.ch

Pressekontakt:
Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an: Christine Hill
bei F. Hoffmann-La Roche: Telephon: +41-(0)61-688-8995, Handy:
+41-(0)797-888-245; Diane Lorton bei Galliard Healthcare: Telephon:
+44-(0)-20-7663-2265, Handy: +44-(0)7811-358698



Das könnte Sie auch interessieren: