Staatskanzlei Luzern

Gesundheitsbefragung 2012: Luzernerinnen und Luzerner fühlen sich gesund

Luzern (ots) - Eine grosse Mehrheit der Luzerner Bevölkerung fühlt sich gesund und treibt regelmässig Sport. Dieses erfreuliche Ergebnis zeigt die Schweizerische Gesundheitsbefragung 2012. Tendenziell weniger gesund sind gemäss Analyse Luzernerinnen und Luzerner mit einem niedrigen Bildungsniveau. Das Gesundheits- und Sozialdepartement intensiviert deshalb die Bemühungen, mit seiner Gesundheitsförderung alle sozialen Schichten zu erreichen.

Die Auswertung der Luzerner Daten der schweizerischen Gesundheitsbefragung 2012 zeigt Erfreuliches: 88 Prozent bezeichnen ihre Gesundheit als gut oder sehr gut. Dieser Wert liegt klar über dem schweizerischen Durchschnitt von 83 Prozent. Drei Viertel der Luzernerinnen und Luzerner sind frei von körperlichen Beschwerden. Auch der Anteil der Menschen mit einer mittleren bis starken psychischen Belastung liegt im Kanton Luzern deutlich unter dem nationalen Mittel. Schweizweit die tiefste Rate weist Luzern bei der Anzahl Hospitalisierungen in Akutspitälern auf.

Immer mehr Luzernerinnen und Luzerner treiben Sport

Drei Viertel der Luzerner Bevölkerung ist mindestens zwei Mal wöchentlich körperlich aktiv. Dieser Wert ist in den vergangenen fünf Jahren von 64 auf 78 Prozent gestiegen. «Dieses Ergebnis freut mich sehr», sagt Regierungsrat Guido Graf, Vorsteher des Gesundheits- und Sozialdepartements. «Es zeigt mir, dass wir mit unserer Gesundheitsförderung auf dem richtigen Weg sind.» Gleichzeitig ist die Zahl der übergewichtigen Personen bei 42 Prozent stabil geblieben, während dieser Wert schweizweit weiter angestiegen ist. Gemäss Statistik ist rund die Hälfte der Luzerner Männer übergewichtig, während dem der Anteil bei den Frauen bei rund einem Drittel liegt.

Menschen mit niedrigem Bildungsniveau besser erreichen

Die Analyse der Gesundheitsbefragung 2012 zeigt gemäss Kantonsarzt Roger Harstall aber auch Defizite auf. Im Bereich der Ernährung sei auffallend, dass sich nur 10 Prozent der Luzerner Männer an die Empfehlung halten, mindestens fünf Portionen Früchte und Gemüse pro Tag zu essen. Die Luzerner Frauen hingegen seien in diesem Bereich deutlich gesundheitsbewusster. «Weiter fällt auf, dass die Luzerner Bevölkerung mit einem niedrigen Bildungsabschluss weniger gesund ist. Diese Bevölkerungsgruppe ist psychisch stärker belastet, isst weniger gesund und ist deutlich weniger körperlich aktiv, als der Rest der Bevölkerung», erklärt Roger Harstall.

Gesundheitsdirektor Guido Graf folgert daraus: «Insgesamt stehen wir gut da, dies auch dank der verschiedenen Projekte unserer Gesundheitsförderung. Die Umfrage zeigt jedoch, dass wir insbesondere die Bevölkerung mit einem tiefen Bildungsabschluss noch besser erreichen müssen.» Innerhalb des Gesundheits- und Sozialdepartements ist deshalb die Zusammenarbeit über die Dienst- und Fachstellen hinweg intensiviert worden. Um mehr Synergien zu nutzen, werden die Sportförderung sowie die Fachstelle Gesellschaftsfragen noch stärker in die Aktivitäten der Fachstelle Gesundheitsförderung einbezogen. «Die Fachstelle Gesellschaftsfragen unterstützt Projekte, die den Zugang zu schwierig erreichbaren Zielgruppen aufbauen. So kann diese Gruppe zu Gesundheitsaspekten sensibilisiert und über bestehende Angebote für Freizeit und Sport informiert werden», erklärt Ruth Bachmann, Abteilungsleiterin der Fachstelle Gesellschaftsfragen.

Knappe Mittel wirkungsvoll einsetzen

Die Daten aus der Gesundheitsbefragung zeigen das Gesundheitsverhalten der Bevölkerung über einen längeren Zeitraum und die Defizite auf. «Mit diesem Wissen geht es darum, die knappen finanziellen Mittel bestmöglich einzusetzen», sagt Regierungsrat Guido Graf. Das Ziel ist, das hohe Niveau zu halten und so Kosten im Gesundheitswesen einzusparen. Das Bundesamt für Statistik führte die repräsentative Umfrage nach 2002 und 2007 im Jahr 2012 zum dritten Mal durch. Im Kanton Luzern wurden dafür 1280 Personen befragt.

   Strategiereferenz 

   Diese Botschaft/Massnahme dient der Umsetzung des folgenden 
Schwerpunktes in der Luzerner Kantonsstrategie: 
Flächendeckende Grundversorgung 
   Anhang 
- Gesundheitsreport als pdf 
- Link Gesundheitsbericht/Obsan: http://ow.ly/ByuRX 

Anhänge http://www.lu.ch/download/sk/mm_photo/12147_20140917_GesRep.PDF

Kontakt:

Dr. med. Roger Harstall
Kantonsarzt Dienststelle Gesundheit
041 228 60 88 (am 17.09.2014 erreichbar von 14.00 bis 16.00 Uhr)
roger.harstall@lu.ch

Ruth Bachmann
Abteilungsleiterin Fachstelle Gesellschaftsfragen
Dienststelle Soziales und Gesellschaft
041 228 61 77 (am 17.09.2014 erreichbar von 10.00 bis 11.00 Uhr)
ruth.bachmann@lu.ch



Weitere Meldungen: Staatskanzlei Luzern

Das könnte Sie auch interessieren: