Staatskanzlei Luzern

Ausbau Zentralbahn: Durchstich des Allmendtunnels

    Luzern (ots) - Am 26. Oktober 2010 wurde ein weiterer Meilenstein beim Ausbau und der Tieflegung der Zentralbahn auf der Luzerner Allmend erreicht: der Durchstich des Allmendtunnels

    Der 470 Meter lange Allmendtunnel und ein Teil der Haltestelle Allmend wurden seit Februar 2010 im Druckluftverfahren gebaut und sind nun im Rohbau fertiggestellt. Das in der Schweiz selten angewandte Druckluftverfahren hielt das Grundwasser von der Baustelle fern, ermöglichte eine kurze Bauzeit, war kostengünstig und mit geringen Umweltemissionen verbunden. Der Luzerner Kantonsingenieur Rolf Bättig würdigte bei der Durchstichsfeier die ausserordentliche Leistung der Arbeiter und der Totalunternehmung Implenia Bau AG. Diese hätten gesundheitliche und technische Herausforderungen problemlos gemeistert. Nach dem Rückbau der Druckluft-Einrichtungen in den nächsten zwei Wochen und dem Zusammenschluss des Allmendtunnels mit der Haltestelle Allmend beginnt der Innenausbau, unter anderem mit der Installation der Lüftungszentrale in der Haltestelle Allmend.

    Im Hubelmatttunnel wurde der Ausbruch der Kalotte, des oberen, runden Teils des Tunnelprofils, vor kurzem abgeschlossen und der Strossenausbruch in Angriff genommen.

    Bis Ende 2011 wird der Rohbau bei allen Projektteilen beendet sein. Es folgt der Einbau der bahntechnischen Ausrüstung. Dazu gehören Bahnsicherungsanlagen (z.B. Signale), Übermittlungsanlagen, Gleisbau, Fahrleitung, Ventilation oder Beleuchtung. Die entsprechenden Ausschreibungen laufen bereits. Mit dem Fahrplanwechsel im Dezember 2013 sollen die neuen Infrastrukturen in Betrieb genommen werden.

    Bild: Blick in den neuen Allmendtunnel.

    Anhänge: http://www.lu.ch/download/sk/mm_photo/8393_20101026_vif.JPG

ots Originaltext: Staatskanzlei Luzern
Internet: www.presseportal.ch

Kontakt:
Rolf Bättig
Kantonsingenieur
Tel.: +41/41/318'11'73



Weitere Meldungen: Staatskanzlei Luzern

Das könnte Sie auch interessieren: