Staatskanzlei Luzern

Krieg im Schulgeschichtsbuch neu analysiert

    Luzern (ots) - Kürzlich erschien in der Reihe «Forum Historisches Lernen» im renommierten deutschen WOCHENSCHAU-Verlag der Band «Kriegsnarrative in Geschichtslehrmitteln - Brennpunkte nationaler Diskurse». Die Publikation entstand im Zusammenhang mit einer Tagung an der PHZ Luzern vom 8. September 2006 zum Thema «Der Krieg im Schulgeschichtsbuch». Initiant und treibende Kraft sowohl jener Veranstaltung als auch der nun vorliegenden Publikation war Markus Furrer, Professor für Geschichte und Geschichtsdidaktik an der PHZ Luzern.

    Kriegsnarrative nehmen in den nationalen Gedächtniskulturen eine Schlüsselfunktion ein. Dies trifft insbesondere auf den Zweiten Weltkrieg zu, aber auch auf virulente Kriege in jüngster Zeit. Die Erinnerungen an die Kriege sind im nationalen Geschichtsbewusstsein jedoch unterschiedlich ausgeprägt. Vor dem Hintergrund der Gewalterfahrungen im 20. Jahrhundert ist die Darstellung des Krieges im Schulgeschichtsbuch eine komplexe Aufgabe. Hohe Anforderungen stellen sich auch an Lehrende und Lernende. Der reflektierte Umgang gerade mit Kriegsnarrativen wird so zum zentralen geschichtsdidaktischen Postulat der vorliegenden Publikation.

    Studierende als Co-Autoren Besonders freuen darf man sich über die Tatsache, dass neben Dozierenden aus Deutschland sowie der PHZ (Karin Fuchs, Nadine Ritzer, Kurt Messmer) auch damalige Studierende an diesem Projekt beteiligt und nun mit Beiträgen in dieser Publikation vertreten sind, nämlich Jonas Dischl und Marko Strbac von der PHZ Luzern sowie Jonas Morgenthaler und Philipp Amour von der Universität Freiburg Schweiz.

    «Kriegsnarrative» dokumentiert exemplarisch den hohen Stellenwert, der dem reflektierenden Zugang zur Geschichte an der PHZ Luzern zukommt. Thematisch wurde bewusst ein Konzept gewählt, das transnationale Bezüge ermöglicht. Die insgesamt zwölf Analysen untersuchen Erzählmuster von Kriegen des 19. und vor allem des 20. Jahrhunderts in Schulgeschichtsbüchern von Deutschland, Frankreich, England, Russland, Schweiz, Rumänien, Kroatien sowie Palästina.

    Buchvernissage

    Der Fachbereich Geschichte der PHZ Luzern feiert am Mittwoch, 21. Oktober 2009 um 17.30 Uhr im Fluhmattschulhaus (3. Stock, Saal FL 320) die öffentliche Buchvernissage. Mit Peter Gautschi, Professor für Geschichtsdidaktik an der Fachhochschule Nordwestschweiz, konnte für die Vernissage ein Referent mit internationaler Ausstrahlung gewonnen werden.

    Das Buch kann beim Wochenschauverlag www.wochenschau-verlag.de für CHF 24.80 bezogen werden.

ots Originaltext: Staatskanzlei Luzern
Internet: www.presseportal.ch

Kontakt:
Nathalie Müller, phz Luzern
Tel.:        +41/41/228'73'83
E-Mail:    nathalie.mueller@phz.ch
Internet: http://www.luzern.phz.ch



Weitere Meldungen: Staatskanzlei Luzern

Das könnte Sie auch interessieren: