Staatskanzlei Luzern

Zentral- und Hochschulbibliothek Luzern: Medienorientierung zur Ausstellungseröffnung "Mozart auf der Reise nach Prag" am 7. November 2006

Mozart auf der Reise nach Prag Luzern (ots) - 1855, im Jahr des 100. Geburtstags des Komponisten Wolfgang Amadeus Mozarts erschien eine Erzählung, die den deutschen Biedermeier-Dichter und Landpfarrer Eduard Mörike auf einen 'Paukenschlag' weit über die Landesgrenzen Baden-Württembergs hinaus bekannt machen sollte: Mozart auf der Reise nach Prag. Ein "Charaktergemälde" Mozarts nennt Mörike sein literarisches Spätwerk, das zwar die reale Reise des Komponisten nach Prag zur Uraufführung seiner Oper Don Giovanni zum Hintergrund hat, ansonsten aber frei phantasiert und detailverliebt fabuliert ist. Für den Mozartverehrer Mörike stand die poetische Deutung Mozarts und seines Werks im Vordergrund. Fortan galt und gilt Mozart auf der Reise nach Prag als eine der bedeutendsten deutschen Künstlernovellen. Mörikes Novelle - Ein Bestseller seit dem 19. Jahrhundert An den unterschiedlichsten Orten der Welt wird Mörikes Meisternovelle gedruckt, verkauft, gekauft und gelesen. Es gibt japanische Ausgaben und tschechische, schwedische und türkische, Vorzugs- und Sonderausgaben, seit Beginn des 20. Jahrhunderts solche mit aussergewöhnliche Illustrationen, bibliophile Schmuckstücke und die einfachsten Ausgaben für die Schullektüre. Über 400 Einzelausgaben dokumentieren auf eindrucksvolle Weise die epochenübergreifende Wertschätzung des legendären Mozart-Portraits, das bis in die Gegenwart das Bild eines genialen Künstlers, des Komponisten und Musikers, prägt. Eine Ausstellung der ZHB Luzern im Mozartjahr Diese besondere Wertschätzung der Novelle und die Begeisterung für die unterschiedlichsten Ausführungen zeigen sich auch in den Aktivitäten von zwei leidenschaftlichen Mörike-Sammler. In vielen Jahren haben der Schweizer Martin Hobi und der Deutsche Klaus Berge bedeutende Sammlungen zusammengetragen, die nun, im Jahr des 250. Mozart-Geburtstages und des 150. Geburtstages der Novelle, in einer von der Zentral- und Hochschulbibliothek Luzern präsentierten Auswahl vom 7.11. bis zum 7.12. 2006 zu sehen sein wird. Anlässlich der Vernissage am Dienstag, den 7.11.2006, 20.00 sprechen die Sammler Martin Hobi und Klaus Berge über die Liebe zum Objekt sowie Ina Brueckel, ZHB über Mörikes Novelle. Bei der anschliessend Lesung und dem von Thomas Mejer arrangierten musikalischen Programm sind Mozart & Mörike im Originalton zu hören. VERANSTALTUNGSHINWEIS Mozart auf der Reise nach Prag Ausstellung und Veranstaltung Vom 7.11. bis 7.12.2006 präsentiert die ZHB die schönsten Leihgaben aus den umfangreichen Privatsammlungen von Martin Hobi (Schweiz) und Klaus Berge (Deutschland): wertvolle Erstausgaben, illustrierte Pressendrucke, reizvolle Miniaturbücher, Feldpostausgaben, fremdsprachige Ausgaben und weitere Besonderheiten. Die Ausstellung ist während der üblichen Öffnungszeiten der ZHB zugänglich. Programm anlässlich der Vernissage am Dienstag, 7.11.2006 Kleine Einleitung 1 Martin Hobi: Mozart auf der Reise nach Prag oder Sammler auf dem Weg zum Exponat Kleine Einleitung 2 Ina Brueckel: Mörike auf der Reise zu Mozart oder von der langsamen Verfertigung einer Phantasie. Grosse Töne 1 + 2 Mörike dreams Mozart Thomas K.J. Mejer, Konzept &; Leitung. Sandra Löwe spricht Mörike. Karin Meier, Gesang. Michael Lehrbauer, Gesang. Marcel Schmid, Altsaxophon. Florian Inacio, Klavier. Simon Iten, E-bass. Lukas Mantel, Schlagzeug. ots Originaltext: Staatskanzlei Luzern Internet: www.presseportal.ch Kontakt: Dr. Ina Brueckel Weitere Informationen Zentral- und Hochschulbibliothek Luzern Beauftragte für Kultur- und Öffentlichkeitsarbeit Tel.: +41/41/228'53'16 E-Mail:ina.brueckel@zhbluzern.ch Internet: www.zhbluzern.ch

Das könnte Sie auch interessieren: