Staatskanzlei Luzern

Umfrage unter Schulabgängern: Mehr unschlüssige Jugendliche als in den Vorjahren - Lehrstellen-Situation in Luzern leicht angespannt

Luzern (ots) - Dieses Jahr ist aufgrund der Wirtschaftslage die Befragung der 4695 Luzerner Schülerinnen und Schüler nach der obligatorischen Schulzeit besonders interessant. Die Zahl derjenigen Jugendlichen, die noch keine Lösung haben oder sich noch nicht entschieden haben, ist höher als in den letzten Jahren. Es bestehen Unterschiede bezüglich der Schulstufe, des Geschlechts und der Herkunftsregion. Die Lehrstellensituation im Kanton Luzern ist leicht angespannt, aber nicht dramatisch. Die Berufsberatung intensiviert die Unterstützung. Das Kompetenzzentrum SOS schafft zwei zusätzliche Klassen mit Brückenangeboten. Nachdem vergangene Woche vom Bundesamt für Berufsbildung und Technologie die gesamtschweizerischen Zahlen zur Lehrstellensituation publiziert wurden, präsentiert nun auch der Kanton Luzern aufgrund der jährlich stattfindenden SchulabgängerInnen-Umfrage die aktuellen Ergebnisse. Das Ziel der jährlichen Befragung ist in erster Linie eine Standortbestimmung der Jugendlichen am Ende der obligatorischen Schulzeit und die Unterstützung der Jugendlichen ohne berufliche oder schulische Lösung. Die Befragung erfasste im Monat Mai 4695 Schülerinnen und Schüler, die ihre obligatorische Schulzeit beenden. Darin enthalten sind auch SchulabgängerInnen aus dem 10. Schuljahr und frühzeitig Austretende des 8. Schuljahres. Ebenfalls einbezogen wurden die Gymnasien. Die Daten wurden direkt in den Klassenzimmern erhoben, die Rücklaufquote beträgt 100%. Mehr Jugendliche ohne Lösung Gegenüber dem Vorjahr haben zum Zeitpunkt der Befragung weniger Jugendliche eine Lehrstelle zugesichert (48.2% gegenüber 50.4% im Jahr 2002). 18.7% schalten im Hinblick auf eine spätere Lehre oder schulische Ausbildung ein Zwischenjahr ein (beispielsweise ein 10. Schuljahr, einen Welschlandaufenthalt oder ein Hauswirtschaftsjahr). Diese Zahl ist trotz der angespannten Situation auf dem Lehrstellenmarkt gegenüber dem letzten Jahr leicht gesunken (20.4% im Jahre 2002). Dafür ist die Zahl derjenigen Jugendlichen höher, die sich noch nicht entschieden haben oder noch keine Lösung haben (10.3% gegenüber 6.8% im Jahre 2002). Die Zahl der Jugendlichen ohne Lösung unterscheidet sich nach der Schulstufe. Von den Jugendlichen in der Sekundarschule haben 4.5% noch keine Lösung. In der Realschule sind dies 19%, in den Werkklassen über 50%. Unterschiede zeigen sich auch regional. In den Ämtern Luzern und Hochdorf mit den grösseren Gemeinden Luzern, Kriens, Littau, Ebikon, Horw und Emmen beträgt der Anteil der Jugendlichen ohne Lösung 11.4 bzw. 13%. In den Ämtern Sursee, Entlebuch und Willisau schwankt dieser Anteil zwischen 9% (Sursee), 7.8% (Willisau) und 4.5% (Entlebuch). Berufslehre im Vordergrund Die Mehrheit der Jugendlichen mit einer Lösung wählt eine Berufslehre oder Anlehre (48.2%). Über ein Fünftel (22.2%) besucht eine weiterführende Schule wie z. B. die Wirtschaftsmittelschule oder die Diplommittelschule. Direkt in die Arbeitswelt treten 0.7% der Jugendlichen ein. Beim Vergleich der Laufbahnwege nach Geschlecht zeigt sich, dass junge Männer wesentlich öfter eine Berufsausbildung ergreifen . Junge Frauen wählen hingegen beinahe dreimal so oft eine Zwischenlösung. Die meistgewählten Berufe Beim direkten Einstieg in eine Berufslehre wählten die Luzerner Schulabgängerinnen und Schulabgänger 142 verschiedene Berufe, von der Augenoptikerin bis zum Zinngiesser. Im Vergleich zum letzten Jahr hat sich in der Hitliste der Berufe trotz mangelnder Angebote in den oft gewünschten Dienstleistungsberufen wenig verändert. Betrachtet man beide Geschlechter ist nach wie vor die kaufmännische Lehre die am häufigsten getroffene Wahl. Bei den männlichen Jugendlichen steht Elektromonteur knapp vor der kaufmännischen Lehre, bei den weiblichen Jugendlichen steht an zweiter Stelle die Verkäuferin. Der Schreinerberuf rutschte vom vierten auf den achten Platz, Koch/Köchin vom fünften auf den elften. Dafür findet sich der Detailhandel auf dem vierten anstatt wie letztes Jahr auf dem siebten Platz. Im letzten Jahr stand der neue Beruf Fachangestellte Gesundheit bei den jungen Frauen auf Anhieb an siebter Stelle der Lehrverträge. Dieses Jahr ist dieser Beruf noch weiter nach vorne auf die fünfte Stelle gerutscht. Dies steht wohl im Zusammenhang mit dem zusätzlichen Angebot an Ausbildungsplätzen. Weiterhin stark eingeschränkt ist das Wahlverhalten der jungen Frauen im Verhältnis zu den jungen Männern. Weibliche Jugendliche aller Stufen wählen 78 verschiedene Berufe, junge Männer hingegen 125. Realschülerinnen wählen nur 48 Berufe, Realschüler 75 Berufe. Unterstützung für Jugendliche ohne Lösung Zum Zeitpunkt der Befragung im Mai haben 483 Jugendliche (10.3% gegenüber 6.8% im letzten Jahr) noch keine Entscheidung getroffen oder keine Lösung gefunden. Die Jugendlichen ohne Lösung erhalten intensive Unterstützung durch die BerufsberaterInnen. Zudem werden sie direkt im Kompetenzzentrum SOS, SchulabgängerInnen ohne Stelle, angemeldet. Ab diesem Jahr laufen auch die Anmeldungen für den Integrationskurs für ausländische Jugendliche (IKA) der Stadt Luzern über SOS. Über Telefon 041 317 00 60 (Di, Do, Fr 13.30 - 17.30) können sich Jugendliche ohne Ausbildungs- oder Arbeitsplatz jetzt noch nachträglich, spätestens aber bis 12. Juni 2003, für die Brückenangebote anmelden. Gefragte Brückenangebote Insgesamt werden gegen 250 Jugendliche durch gezielte Auswahl in geeignete Brückenangebote platziert: - Berufsvorbereitungsjahr (gut 60 Plätze): Die Jugendlichen arbeiten während 4 Tagen pro Woche in einem Betrieb und besuchen an einem Tag den Projektunterricht. Ziel: Anlehre oder Festanstellung ohne Ausbildung. Dauer: 1 Jahr. Aufgrund der Lehrstellensituation hat der Regierungsrat beschlossen, die Platzzahl gegenüber dem Vorjahr bei Bedarf zu verdoppeln. Finanzierung: Berufsbildungsbudget. - Jobsurfing (gut 30 Plätze): Im ersten Semester verbessern die Teilnehmenden ihre schulischen Fähigkeiten (Mathematik, Deutsch, Berufswahlkunde, Arbeits- und Lerntechnik usw), im zweiten Semester absolvieren sie einen Praxiseinsatz wie im Berufsvorbereitungsjahr. Ziel: Lehre. Dauer: 1 Jahr. Finanzierung: Berufsbildungsbudget. - Integration in die Berufswelt (130 Plätze, verteilt auf drei Starts pro Jahr): Das Jugenderwerbslosenprojekt (Motivationssemester) bietet einen viermonatigen schulischen Teil und einen mehrmonatigen Praxiseinsatz in einem Betrieb. Ziel: Je nach schulischem Niveau. Dauer: i.d.R. 6 Monate. Finanzierung: Arbeitsamt/Arbeitslosenkasse. - Integrationskurs für ausländische Jugendliche der Stadt Luzern (IKA, 24 Plätze): Der IKA ist ein schulisches Brückenangebot für Jugendliche, die noch nicht lange in der Schweiz sind und sich in Deutsch, Mathematik und Allgemeinbildung verbessern möchten. Ziel: Lehre oder Anlehre. Dauer: 1 Jahr. Finanzierung: Oberstufenbudget der Gemeinden. Leicht angespannter Lehrstellenmarkt Der Lehrstellenmarkt im Kanton Luzern ist dieses Jahr gemäss dem Amt für Berufsbildung angespannter als in früheren Jahren. Die Lage ist jedoch nicht als dramatisch zu bewerten. Ausserdem präsentiert sich die Situation je nach Region und Beruf sehr unterschiedlich. In stadtnahen Gebieten ist die Lage kritischer als auf dem Lande. Sehr begehrt sind bei den Jugendlichen Ausbildungsplätze in den Bereichen KV, Mediamatiker, Informatiker und Elektroniker, also in den modernen Dienstleistungs- und Hightech-Berufen. Es handelt sich um Berufe, die im Trend liegen, die als cool gelten und bei den Jugendlichen einen hohen Stellenwert geniessen. Umgekehrt sind die Gastronomie, die Bau- und Baunebenberufe sowie die Autoberufe weniger begehrt. Die aktuelle Lehrstellensituation ist dadurch geprägt, dass genau in den begehrten Dienstleistungs- und Hightechberufen dieses Jahr weniger Ausbildungsplätze angeboten werden, weil diese Betriebe die angespannte Wirtschaftssituation besonders spüren (Banken, Versicherungen, Treuhandfirmen, Informatikbetriebe etc.). Umgekehrt werden auch im Sommer 2003 gewisse Lehrstellen im handwerklichen Bereich nicht besetzt werden können. Gemäss aktuellem Lehrstellennachweis waren Ende Mai noch über 400 Ausbildungsplätze nicht besetzt. Ausserdem haben besonders Jugendliche mit Schwächen im schulischen Bereich oder im Sozialverhalten Mühe, einen Ausbildungsplatz zu finden. Massnahmen des Regierungsrates Der Luzerner Regierungsrat hat bereits Ende März ein Massnahmenpaket beschlossen, das folgende Elemente beinhaltet: - Schaffung von 20 zusätzlichen Ausbildungsplätzen in der kantonalen Verwaltung (namentlich in den begehrten Bereichen Kaufmännische Berufe, Informatik, Gesundheitswesen) - Erhöhung der Kapazität der so genannten SOS-Brückenangebote (für Schulabgänger/innen ohne Stelle) um maximal zwei Klassen - Realisierung einer zweijährigen kaufmännischen Grundbildung mit Attest (20 Plätze) - Erhöhung des Kontingents der Ausbildungsplätze bei der neuen Lehre "Fachangestellte Gesundheit" (20 Plätze) - Einrichtung einer Hotline für Lehrstellensuchende. Mit diesen Massnahmen dürfte sich die Lage auf dem Lehrstellenmarkt deutlich entspannen. Für das nächste Jahr wird aufgrund der vorliegenden Prognosen eine ähnliche Situation wie dieses Jahr erwartet. Hinweise für die Medien: - Die Ergebnisse der Befragung von 4695 Jugendlichen sind im Internet unter http://www.bsbluzern.ch abrufbar. - 2 Grafiken mit den Hitlisten der Berufe sowie den Laufbahnwegen der Schulabsolventen sind unter E-Mail info.bd@lu.ch erhältlich. ots Originaltext: Staatskanzlei Luzern Internet: www.newsaktuell.ch Kontakt: Berufs- und Studienberatung Dr. Isabelle Zuppiger Ritter Leiterin Winkelriedstr. 35 6002 Luzern Tel. +41/41/228'52'37 E-Mail:isabelle.zuppiger@lu.ch Internet: www.bsbluzern.ch Amt für Berufsbildung Josef Widmer, Vorsteher Obergrundstrasse 51 6002 Luzern Tel. +41/41/228'52'25 E-Mail:josef.widmer@lu.ch Internet: www.beruf.ch Kompetenzzentrum SOS SchulabgängerInnen ohne Stelle Simon Zysset, Leiter Hubelmatt-West, Zihlmattweg 4 6005 Luzern Tel. +41/41/370'00'60 E-Mail:leitung@sos-lu.ch

Das könnte Sie auch interessieren: