Staatskanzlei Luzern

Stadt Luzern korrigiert das Abstimmungsergebnis zur Asylinitiative

    Luzern (ots) - Die Stadt Luzern hat im Nachgang zu den
Volksabstimmungen vom 24. November 2002 auf eigene Veranlassung und
ohne Aufforderung durch die Aufsichtsbehörde eine Nachzählung der
Resultate zur Asylinitiative angeordnet. Das eigens dafür aufgebotene
Urnenbüro eruierte dabei Sortierfehler und Verwechslungen der Fragen
1 Volksinitiative "gegen Asylsrechtsmissbrauch" und 2
"Arbeitslosenversicherungsgesetz". Gestützt auf diese Feststellungen
korrigierte der Stadtrat die offiziellen Ergebnisse der Stadt Luzern.
Demnach wurde die Asylinitiative um 359 Stimmen deutlicher abgelehnt.
Die Arbeitslosenversicherung wurde um 366 Stimmen deutlicher
angenommen. Im Detail verhält es sich wie folgt

    Volksinitiative "gegen                          Arbeitslosen-
    Asylrechtsmissbrauch                              versicherungsgesetz

         1. Zählung Nachzählung Differenz 1. Zählung Korrektur Differenz

    Ja          9169        9001          - 168         11797         11967      + 170
    Nein      12726      12917          + 191          9619          9423      - 196

    Bei der Nachzählung wurden keine Zählfehler festgestellt, die auf den Einsatz maschineller Hilfsmittel zurückzuführen sind.

    Das Justiz-, Gemeinde- und Kulturdepartement hat den Stadtrat Luzern aufgefordert, ihm mitzuteilen, welche Massnahmen er zu ergreifen gedenke, um solche Fehler in Zukunft zu vermeiden.

ots Originaltext: Staatskanzlei Luzern
Internet: www.newsaktuell.ch

Kontakt:
Beat Hensler
Departementssekretär des Justiz-, Gemeinde-
und Kulturdepartements,
Freitag, 13. Dezember 2002, ab 14.00 Uhr,
Tel.      +41/41/228'57'82
mailto: beat.hensler@lu.ch.



Weitere Meldungen: Staatskanzlei Luzern

Das könnte Sie auch interessieren: