Bundesamt f. Umwelt, Wald und Landschaft

BUWAL: Waldbrand Leuk Zerstörter Schutzwald: Bund beteiligt sich an Sofortmassnahmen

Bern (ots) - Bern, 19. August 2003 Der Bund beteiligt sich an den Sofortmassnahmen zur Wiederherstellung der Schutzwaldfunktion nach dem grossen Waldbrand oberhalb Leuk von vergangener Woche. Nach einer Besichtigung vor Ort hat das BUWAL 700'000 Franken gesprochen. Damit sollen auf einer Fläche von 50 bis 60 Hektaren Wald Verbauungen zum Schutz von Kantonstrasse und Dorf mit finanziert werden. Werner Schärer, Eidgenössischer Forstdirektor im BUWAL, hat heute mit den kantonalen und lokalen Verantwortlichen das Schadensgebiet oberhalb Leuk besichtigt. Die vorläufige Bilanz: Rund 350 Hektaren Wald sind verbrannt, 50 bis 60 Hektaren betreffen Schutzwald mit vitalen Funktionen für die Gemeinde Leuk und die Kantonsstrasse. Der Augenschein hat gezeigt, dass diese Funktionen so rasch wie möglich wiederhergestellt werden müssen, um Strassen und Siedlungen zu schützen. Die Sofortmassnahmen umfassen erste Sicherungsarbeiten und Verbauungen im Schadengebiet (Räumen oder Sprengen von grösseren Steinen, Querlegen von Bäumen gegen Bodenerosion, Bau von Steinschlagnetzen und Schneerechen aus Holz). Die Gesamtkosten für diese Sofortmassnahmen werden auf 2,1 Millionen Franken geschätzt. Das BUWAL beteiligt sich an diesen Kosten in diesem Jahr mit 700'000 Franken. Die Besichtigung hat im weiteren gezeigt, dass die Waldbrandgefahr im Wallis - wie auch in der übrigen Schweiz - trotz ersten Niederschlägen noch nicht gebannt ist. Das BUWAL ruft deshalb weiterhin mit Nachdruck zu äusserster Vorsicht auf. BUWAL BUNDESAMT FÜR UMWELT, WALD UND LANDSCHAFT Pressedienst Auskünfte - Werner Schärer, BUWAL, Eidgenössischer Forstdirektor, 031 324 78 36 - Charly Wuilloud, Chef Sektion Naturgefahren, Dienstelle für Wald und Landschaft, Kanton Wallis, 079 628 81 05

Das könnte Sie auch interessieren: