Bundesamt f├╝r Landwirtschaft

BLW: Landwirtschaftliche Forschung unter neuem Namen

      (ots) - Agroscope ┬ľ das ist die Dachmarke, unter der die f├╝nf
landwirtschaftlichen Forschungsanstalten ab sofort gemeinsam
auftreten. Das einheitliche Erscheinungsbild ist eine Folge der
vergangenen und weiter geplanten Umstrukturierungen in der
landwirtschaftlichen Forschung.
Agroscope steht f├╝r den genauen Blick auf die Landwirtschaft: Der
Name geht auf die griechischen Begriffe “agrós“ (Acker, Feld)
und „skopein“ (ansehen, beobachten) zurück. Unter dem Dach von
Agroscope deckt jedes Institut einen bestimmten Forschungsbereich
konsequent ab, und die Zusammenarbeit untereinander wird weiter
intensiviert. Der gemeinsame Auftritt erlaubt auch, Synergien im
Bereich Kommunikation zu nutzen. Das funktionale und gleichzeitig
elegante grafische Design zeigt den Wandel der zum Teil mehr als 100-
j├Ąhrigen Forschungsanstalten zu fortschrittlichen und effizienten
Unternehmen.
Unter Agroscope sind die f├╝nf landwirtschaftlichen
Forschungsanstalten Liebefeld-Posieux (ALP), FAL Reckenholz, FAT
T├Ąnikon, FAW W├Ądenswil und RAC Changins zusammengefasst. Agroscope
geh├Ârt zum Bundesamt f├╝r Landwirtschaft (BLW).
Der Bund erf├╝llt im Rahmen seiner Agrarpolitik auch Aufgaben der
wissenschaftlichen Forschung und Beratung. Ziel der
landwirtschaftlichen Forschung ist ein ├Âkonomisch leistungsf├Ąhiger,
├Âkologisch verantwortungsvoller Agrarsektor mit einer
sozialvertr├Ąglichen Entwicklung. Die Forschungsanstalten erf├╝llen
zudem Vollzugs- und Kontrollaufgaben bei den landwirtschaftlichen
Produktionsmitteln und beim Sortenschutz.
Ab 2006 wird es nur noch drei landwirtschaftliche
Forschungsinstitute geben: je ein Institut f├╝r Pflanzenbau,
Tierproduktion und ├ľkologie/├ľkonomie/Agrartechnik. Dies soll dazu
beitragen, die Leistungen der Forschungsanstalten trotz der
geplanten Budgetk├╝rzungen im Rahmen des Entlastungsprogramms des
Bundes soweit wie m├Âglich zu erhalten.
Weitere Ausk├╝nfte:
Bundesamt f├╝r Landwirtschaft, Sektion Information, J├╝rg Jordi,
Tel. 031 322 81 28



Weitere Meldungen: Bundesamt f├╝r Landwirtschaft

Das könnte Sie auch interessieren: