Fürstentum Liechtenstein

pafl: Liechtenstein schafft gesetzliche Grundlage für grenzüberschreitende Amtshilfe in Steuersachen (d/e)

Vaduz (ots) - - Regierung verabschiedet Vernehmlassungsbericht zum Steueramtshilfegesetz - Informationsaustausch gemäss OECD-Standards auf Basis zu spezifizierender Anfragen im Einzelfall - "Mit dem Gesetz schaffen wir die notwendigen, klaren rechtlichen Rahmenbedingungen für die konkrete Umsetzung der Amtshilfe in Steuersachen", sagte Regierungschef Klaus Tschütscher Vaduz, 15. Dezember (pafl) - Die liechtensteinische Regierung hat am heutigen Dienstag den Vernehmlassungsbericht zum Steueramtshilfegesetz verabschiedet. Damit schafft Liechtenstein die gesetzliche Grundlage zur Umsetzung der in den vergangenen Monaten bereits abgeschlossenen Abkommen, die einen Informationsaustausch in Steuersachen vorsehen, sowie auch zur Umsetzung aller künftigen Abkommen dieser Art. "Mit dem Steueramtshilfegesetz haben wir einen weiteren Meilenstein bei der konsequenten und zügigen Umsetzung der internationalen OECD-Standards erreicht", sagte Regierungschef Klaus Tschütscher. "Das Gesetz bietet den Kunden des Finanzplatzes, den Finanzintermediären und unseren internationalen Abkommenspartnern klare rechtliche Rahmenbedingungen für den Informationsaustausch und damit die entsprechende Rechtssicherheit." Seit der Regierungserklärung vom 12. März 2009 hat Liechtenstein zahlreiche Informationsaustausch- und Doppelbesteuerungsabkommen (TIEA sowie DBA) abgeschlossen. Darunter unter anderem bereits ab dem Steuerjahr 2010 wirksame TIEAs mit Deutschland, Frankreich, den Niederlanden oder Irland. Der nun vorliegende Gesetzesentwurf, der sich an den OECD-Standards orientiert, sieht im Rahmen entsprechender Abkommen einen Informationsaustausch auf Basis von detaillierten Anfragen im Einzelfall vor. Hierbei müssen unter anderem präzise Angaben zur Identität des vom Informationsaustausch betroffenen Steuerpflichtigen und über den zugrunde liegenden Sachverhalt vorgelegt werden. Einen automatischen Informationsaustausch oder sogenannte "fishing expeditions" schliesst das Gesetz somit aus. Wie schon bei der Umsetzung des TIEA mit den USA ist ein effizientes und zügiges Amtshilfeverfahren vorgesehen, das aber den notwendigen Rechtsschutz für die Betroffenen bietet und eine gerichtliche Überprüfung vorsieht. So sind allfällige für die Erlangung der angefragten Auskünfte notwendige Zwangsmassnahmen von einem Richter des Verwaltungsgerichtshofs zu bewilligen. Die Schlussverfügung der Steuerverwaltung über die Gewährung der Amtshilfe ist mit Beschwerde beim Verwaltungsgerichtshof anfechtbar. Aufgrund der Besonderheiten des am 11. August 2009 abgeschlossenen Abkommens mit dem Vereinigten Königreich, in dem bis zum Jahr 2015 spezielle Vereinbarungen getroffen wurden, wurde hierfür ein eigener Gesetzesentwurf verabschiedet. Das Abkommen mit dem Vereinigten Königreich sieht insbesondere die Schaffung eines - bereits laufenden - speziellen Offenlegungsprogramms (Liechtenstein Disclosure Facility, LDF) durch die britische Steuerbehörde HMRC vor. Im Rahmen eines für dieses Abkommen eigens geschaffenen Amtshilfe- und Compliance-Programms stellt Liechtenstein sicher, dass die im Vereinigten Königreich steuerpflichtigen Kunden des Finanzplatzes ihren Steuerpflichten nachkommen. Das Gesetz legt die entsprechenden Durchführungvorschriften für das Compliance-Programm fest. Das Steueramtshilfegesetz für das Vereinigte Königreich und das darin geregelte Compliance-Programm sehen keine über den OECD-Standard hinausgehende Übermittlung von Kundendaten britischer Kunden an HMRC vor. Der Informationsaustausch auf konkrete Anfrage hin richtet sich allein nach dem allgemeinen Steueramtshilfegesetz, wobei im Steueramtshilfegesetz für das Vereinigte Königreich zusätzliche, besondere Ablehnungsgründe für Anfragen vor dem 1. April 2015 vorgesehen sind, die zum Schutz der Kunden während der Dauer des Programms die Amtshilfe nur in wenigen Ausnahmefällen zulassen. Die Entwürfe für das allgemeine Steueramtshilfegesetz sowie das Steueramtshilfegesetz für das Vereinigte Königreich wurden durch von der Regierung eingesetzte Expertengruppen erarbeitet, denen auch Vertreter von Verbänden und verschiedene Spezialisten angehören. Nach Ablauf der Vernehmlassungsfrist am 5. Februar 2010 sollen beide Gesetze im April 2010 dem Landtag zur ersten Lesung vorgelegt werden, mit dem Ziel, die Verabschiedung durch den Landtag noch im Sommer 2010 möglich zu machen. Der Vernehmlassungsbericht für das allgemeine Steueramtshilfegesetz ist ab sofort bis zum Ablauf der Vernehmlassungsfrist am 5. Februar 2010 unter www.liechtenstein.li einsehbar. Der Vernehmlassungsbericht für das Steueramtshilfegesetz für das Vereinigte Königreich ist ab sofort bis zum Ablauf der Vernehmlassungsfrist am 5. Februar 2010 unter www.liechtenstein.li einsehbar. English Version: Liechtenstein creates legal basis for cross-border administrative assistance in tax matters - Government adopts consultation report on the Law on Administrative Assistance in Tax Matters - Information exchange according to OECD standards on the basis of specific requests in individual cases - "With this law, we are creating a necessary and clear legal framework for concrete implementation of administrative assistance in tax matters," said Prime Minister Klaus Tschütscher Vaduz, 15 December - Today, Tuesday, the Liechtenstein Government adopted the consultation report for the Law on Administrative Assistance in Tax Matters. With this law, Liechtenstein is creating the legal basis for implementation of the agreements concluded over the past few months which provide for information exchange in tax matters, as well as for implementation of all future agreements of this kind. "With the Law on Administrative Assistance in Tax Matters, we have achieved another milestone in our consistent and rapid implementation of the international OECD standards," said Prime Minister Klaus Tschütscher. "The law offers financial center clients, financial intermediaries, and our international treaty partners a clear legal framework for information exchange and accordingly for legal certainty." Since the Government's Declaration of 12 March 2009, Liechtenstein has concluded numerous tax information exchange agreements (TIEAs) and double taxation agreements (DTAs). These include the TIEAs that will enter into force for the 2010 tax year with Germany, France, the Netherlands, and Ireland. The draft law, which is based on the OECD standards, provides for information exchange on the basis of detailed requests in individual cases within the framework of applicable agreements. For this purpose, the request must precisely identify the taxpayer affected by the information exchange and present the underlying fact pattern. The law thus rules out automatic information exchange or so-called "fishing expeditions". Similarly to implementation of the TIEA with the United States, the law establishes an efficient and rapid administrative assistance procedure, which however offers the necessary legal protection for the affected persons as well as judicial review. Accordingly, any coercive measures necessary for obtaining the requested information must be approved by a judge of the Administrative Court. The final decree by the Fiscal Authority on granting administrative assistance can be appealed by way of a complaint to the Administrative Court. Because of the unique nature of the agreement concluded with the United Kingdom on 11 August 2009, which provides for special arrangements until the year 2015, a separate draft law was adopted for this purpose. The agreement with the United Kingdom provides in particular for the creation of an - already operational - special Liechtenstein Disclosure Facility (LDF) administered by Her Majesty's Revenue & Customs (HMRC). As part of a taxpayer assistance and compliance programme created especially for this agreement, Liechtenstein ensures that clients of the financial center taxable in the UK honor their tax obligations. The law stipulates the implementation rules for the compliance programme. The UK TIEA Act and the rules for the compliance programme contained therein do not provide for exchange of UK client data to HMRC beyond the OECD standard. Information exchange on specific request is governed solely by the general Administrative Assistance Act; the UK TIEA Act contains additional, special grounds for declining requests prior to 1 April 2015, which for the purpose of protecting clients provide for administrative assistance only in few exceptional cases for the duration of the programme. The drafts for the general Law on Administrative Assistance in Tax Matters as well as the UK TIEA Act were drafted by expert groups appointed by the Government, which also include representatives of business associations and other specialists. After the end of the consultation period on 5 February 2010, both laws will be presented to Parliament for their first reading in April 2010, with the goal of final adoption by Parliament in summer 2010. The consultation report for the general Law on Administrative Assistance in Tax Matters is available effective immediately until the end of the consultation period on 5 February 2010 at www.liechtenstein.li. The consultation report for the Law on Administrative Assistance in Tax Matters with the United Kingdom is available effective immediately until the end of the consultation period on 5 February 2010 at www.liechtenstein.li. Kontakt: Stabstelle für Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit T +423 236 74 61 press@liechtenstein.li

Das könnte Sie auch interessieren: