Fürstentum Liechtenstein

pafl: Sichere Entscheidungen bei Eisenbahnunfällen

    Vaduz (ots) - Vaduz, 3. Juni (pafl) - Das Amt für Bevölkerungsschutz lud am Mittwoch, 3. Juni 2009, zu einem gemeinsamen Gedankenaustausch mit den Offizieren der Liechtensteiner Feuerwehren und den Sicherheitsverantwortlichen der Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) ein. Unter den Grundbedürfnissen des Menschen steht das Sicherheitsbedürfnis in Notsituationen, bei Unfällen und Katastrophen an erster Stelle. Trotz aller organisatorischer und technischer Vorsorgemassnahmen sind Eisenbahnunfälle im Personen- und Güterverkehr aber nicht zur Gänze vermeidbar.

    Die Bahnexperten erläuterten bei dem Treffen, dass Sicherheit bei den ÖBB als Führungsaufgabe verstanden wird und sie es als eines ihrer elementarsten Unternehmensziele sehen, ihre Dienstleistungen schadensfrei für die ihr anvertrauten Menschen und Güter bereitzustellen. Das bedeutet eine starke Orientierung zu vorbeugender Sicherheit. Landesfeuerwehrkommandant Matthäus Hoop unterstützt den gemeinsamen Informationsaustausch für mehr Sicherheit: "Unfallrisiken sind messbar und reduzierbar, nicht aber gänzlich auszuschliessen. Es ist daher für mögliche Ereignisse Vorsorge in Technik, Organisation und Verhalten zu treffen, um Auswirkungen von Schadensereignissen auf Mensch, Umwelt und Material so gering wie möglich zu halten."

    Aktives Element im Sicherheitssystem

    Bei der ÖBB werden Managementsysteme eingesetzt, die sich derzeit in die Themenkreise Krisenmanagement, Notfallmanagement und Vorfalluntersuchung aufteilen. Mit Hilfe eines ausführlichen Informationsordners und Einsatzbehelfes wird entsprechend gewährleistet, dass in Unfallsituationen in kürzester Zeit professionell vor Ort Hilfe geleistet wird. "Das in Liechtenstein weit flächendeckende Feuerwehrnetz ist dabei ein wichtiges aktives Element in diesem Sicherheitssystem", betont Feuerwehrinspektor Alfred Hasler. "Die traditionell gute Zusammenarbeit zwischen den ÖBB und den Liechtensteiner Feuerwehren wird auch durch den Austausch des neuen Handbuches dokumentiert", so Hasler.

    Sichere Entscheidungen

    Die neuen Einsatzbehelfe sollen die Liechtensteiner Feuerwehren unterstützen, bei Rettungs-, Bergungs- und technischen Einsätzen im Gleisbereich der Österreichischen Bundesbahnen rasch und sicher ihre Entscheidungen treffen zu können. Das Handbuch weist auf Besonderheiten und spezifische Gefahren des Bahnbetriebes hin und soll somit eine zielgerichtete Sicherheits- und Einsatzplanung ermöglichen. Die aktuelle Version geht unter anderem auch detailliert auf die Aufgabenverteilung der Einsatzleitung und die zu berücksichtigenden Punkte im Tunneleinsatz ein. Ausserdem beinhalten die Unterlagen Checklisten, die eine einheitliche Einsatzabwicklung ermöglichen. "Das nun vorliegende Handbuch 'Feuerwehreinsatz im Gleisbereich' kann zu Recht als gelungener Beweis gelebter Zusammenarbeit bezeichnet werden", so Alfred Hasler.

Kontakt:
Ressort Inneres
Erik Purgstaller, Mitarbeiter der Regierung
Tel.: +423 236 60 92



Weitere Meldungen: Fürstentum Liechtenstein

Das könnte Sie auch interessieren: