Fürstentum Liechtenstein

pafl: Tourismus als Wirtschaftsfaktor

Vaduz (ots) - Vaduz, 4. Februar (pafl) - Das Potential des Tourismus als Faktor der liechtensteinischen Wirtschaft soll analysiert und mögliche Massnahmen zur Stärkung der Tourismusbranche sollen untersucht werden. Deshalb hat die Regierung auf Initiative des Ressorts Wirtschaft einen Auftrag für eine solche Potentialanalyse anlässlich ihrer Sitzung vom 3. Februar 2009 beschlossen. Der Tourismus in Liechtenstein hat sich in den letzten Jahren dank verschiedenen Initiativen sehr erfreulich entwickelt. Um diese positive Entwicklung beizubehalten und wenn möglich noch zu beschleunigen, hat die Regierung bereits im Jahr 2008 eine Arbeitsgruppe damit beauftragt, Szenarien einer qualitativen und quantitativen Hotelförderung und Perspektiven für den Kongress- und Seminartourismus zu evaluieren. Diese Ergebnisse werden in Kürze vorliegen. "Damit sich die Regierung nun ein umfassendes Bild der Möglichkeiten des Tourismus in Liechtenstein machen und dadurch die entsprechenden Entscheidungen treffen kann, hat sie eine umfassende Analyse des Potentials des Tourismus in Liechtenstein in Auftrag gegeben", äussert sich Wirtschaftsminister Klaus Tschütscher. Die Analyse wird durch die bereits erwähnte Arbeitsgruppe durchgeführt, welche sich aus den Wirtschaftsverbänden sowie aus Vertretern der Gemeinden, der Gastronomie, von Tourismus Liechtenstein, der Bergbahnen Malbun AG, der Stiftung Image Liechtenstein sowie des Amtes für Volkswirtschaft zusammensetzt. Die Analyse soll der Regierung aufzeigen, welches Potential der liechtensteinische Tourismus als Wirtschaftsfaktor aufweist. Damit soll es der Regierung ermöglicht werden, den liechtensteinischen Tourismus vergleichbar mit den anderen Wirtschaftszweigen (Finanzplatz, Industrie und Gewerbe) in eine Vision für den Wirtschaftsplatz Liechtenstein zu integrieren. Eine solche Integration macht aus verschiedenen Gründen Sinn. Der Tourismus ist bereits heute ein Faktor der liechtensteinischen Wirtschaft, der viele hundert Arbeitsplätze anbietet und einen entsprechenden Beitrag an das liechtensteinische BIP liefert. Zudem muss ein internationaler Wirtschaftsplatz wie Liechtenstein über eine entsprechende Infrastruktur verfügen, um Geschäftspartnern aus der ganzen Welt einen angenehmen Aufenthalt zu bieten. Ausserdem hat der Tourismus auch einen grossen Anteil daran, wie Liechtenstein von aussen wahrgenommen wird. Die nun in Auftrag gegebene Potentialanalyse soll der Regierung aber auch dazu dienen, zukünftige Entscheidungen im Bereich des Tourismus und deren Folgen ganzheitlich abschätzen zu können. Dadurch kann die Regierung eine Strategie ausarbeiten, einhalten und kontrollieren. "Gerade in den heutigen schwierigen Zeiten ist es wichtig, dass wir die richtigen Entscheide fällen und diese auch steuern und überprüfen können", ist sich Regierungschef-Stellvertreter und Wirtschaftsminister Klaus Tschütscher sicher. Die Arbeitsgruppe wird bei der Erarbeitung der Potentialanalyse durch die Kappler Management AG aus Luzern unterstützt. Diese hat bereits beim Konzept für die Positionierung von Malbun sowie bei anderen touristischen Projekten mitgearbeitet und verfügt deshalb über ein grosses Wissen der liechtensteinischen Verhältnisse. Erste Ergebnisse der Potentialanalyse sollen im Sommer 2009 vorliegen. Kontakt: Amt für Volkswirtschaft Peter Beck, Rechts- und Wirtschaftsfragen Tel.: +423 236 68 80

Weitere Meldungen: Fürstentum Liechtenstein

Das könnte Sie auch interessieren: