Fürstentum Liechtenstein

pafl: Arbeitslosenquote auf 1,9 Prozent gesunken - Tiefststand seit 2003

      (ots) - Rückgang bei den Arbeitslosenzahlen gegenüber Vorjahr um
20,4 Prozent

    Vaduz, 4. Mai (pafl) - Die aktuelle Arbeitslosenquote für Liechtenstein ist mit 1,9 Prozent erstmals seit dem Jahr 2003 wieder unter die Zwei-Prozent-Marke gesunken. Die Zahl der Arbeitslosen beträgt 589, das ist der tiefste Stand seit fast vier Jahren. Gegenüber April 2006 entspricht das einem Rückgang von 151 Personen oder 20,4 Prozent. Deutlich zugenommen haben seit dem Vorjahr die Meldungen offener Stellen, nämlich beinahe um das Sechsfache.

    Im April 2007 haben Liechtensteins Betriebe 159 offene Stellen an den Arbeitsmarkt-Service Liechtenstein (AMS FL) gemeldet. Letztes Jahr waren es im April nur 27 freie Stellen. Hintergrund für diese deutlich gestiegene Personalnachfrage in der Wirtschaft ist einerseits die gute Konjunkturlage, und dadurch entsprechend gut gefüllte Auftragsbücher der Unternehmen und eine gestiegene Auslastung in der Produktion.

    Andererseits zeigen die Bemühungen der Arbeitsvermittlung im Zusammenhang mit dem neuen Arbeitsmarkt-Service Liechtenstein erste positive Auswirkungen. Die Meldung offener Stellen ist in den vergangenen Wochen und Monaten spürbar gestiegen, heisst es beim Amt für Volkswirtschaft in Vaduz. Die Zahl von 159 frei gemeldeter Stellen (bereits im Vormonat März waren es 135) entspricht einem absoluten Höchststand. 34 Stellen davon sind zeitlich befristet, zwei weitere für Praktika vorgesehen.

    Die Zahlen im Detail

    Per Monatsende April 2007 waren im Fürstentum 589 Personen arbeitslos gemeldet, davon 297 Männer und 292 Frauen. Im März 2007 waren es noch 636 Personen. Damit ist die Zahl der Arbeitslosen nicht nur gegenüber dem Vormonat deutlich gesunken, sondern auch im Jahresvergleich. Im April 2006 waren noch 740 Personen in Liechtenstein ohne Beschäftigung.

    Erfreulich auch der Trend bei den Wiederbeschäftigten. 92 Personen haben sich im April vom Arbeitslosenbezug abgemeldet (im Vormonat waren es 81) und weitere 39 Personen haben bereits während der Kündigungsfrist wieder einen neuen Job gefunden.

    Leicht gesunken ist im April 2007 mit 45 Personen die Zahl der Neuzugänge bei den Anspruchsberechtigten auf Arbeitslosengeld, im März waren es 58. Eine neue Stelle haben 69 Personen angetreten, im Vormonat waren es 81.

    Die Möglichkeit für einen Zwischenverdienst konnten zusätzlich 101 Personen (März: 96) ergreifen. Als Zwischenverdienst gilt jedes Einkommen aus selbständiger oder unselbständiger Erwerbstätigkeit, wodurch auch der Arbeitslosengeldbezug ausgesetzt oder verringert wird.

    113 stellensuchende Jugendliche

    Bei der Jugendarbeitslosigkeit sind die Zahlen tendenziell rückläufig, wenn auch nicht im selben Ausmass wie in der Gesamtstatistik. Die Zahl der Stellensuchenden unter 25 Jahren hat im Verlauf des Monats April 2007 um nur 9 Personen abgenommen, im Vormonat waren es 26. Derzeit sind in Liechtenstein 113 Jugendliche unter 25 Jahre beschäftigungslos gemeldet. Das ist der bisherige Tiefststand im laufenden Jahr.

    Die Quote bei der Jugendarbeitslosigkeit beträgt aber wie bereits im Vormonat 17,4 Prozent. Damit macht der Anteil von arbeitslosen Jugendlichen an der Gesamtzahl der Beschäftigten weiterhin knapp ein Sechstel aus. Diese Gruppe profitiert offenbar bisher am wenigsten von der sonst so erfreulichen Konjunkturentwicklung. Fehlende oder mangelnde Praxis und vor allem Defizite in der Qualifikation gelten bekanntlich als die Probleme bei der Arbeitsvermittlung von Jugendlichen.

    Entsprechende Massnahmen zur Senkung der Jugendarbeitslosigkeit wurden von der Regierung bereits eingeleitet. Gut angelaufen ist seit 1. März 2007 das Programm "JUMP", in welchem Jugendliche, die über längere Zeit keinen Job finden konnten, in einem individuellen Case-Management betreut werden.

    Zur Statistik 2005 bis 2007

    Nach dem Höchststand bei der Arbeitslosenquote im Jahre 2005 mit 2,6 Prozent zeigt die Entwicklung im Jahresvergleich mit Ende April 2007 weiter einen anhaltend positiven Trend. Ausgehend von der auch noch hohen Quote im Jahr 2006 mit 2,5 Prozent ist in den letzten Monaten eine stetig rückläufige Entwicklung feststellbar.

    Das zeigt auch der Monatsvergleich. Betrug die Arbeitslosenquote (774 Arbeitslose) im April 2005 noch 2,6 Prozent und im April 2006 (740 Arbeitslose) noch 2,5 Prozent, so wurde mit der aktuellen Arbeitslosenquote (589 Arbeitslose) von 1,9 Prozent im April 2007 die Zwei-Prozent-Marke erstmals seit vier Jahren wieder unterschritten.

    Die Zahl der arbeitslosen Personen hat sich gegenüber April 2005 um 185 Personen, gegenüber April 2006 um 151 Personen reduziert.

    Kontakt für Arbeitgeber und Arbeitssuchende

    Als Partner der Wirtschaft bietet das Amt für Volkswirtschaft, Abteilung Arbeitsvermittlung bzw. Arbeitsmarkt-Service Liechtenstein (AMS FL), Information, Beratung und einen umfangreichen Personalservice an. Ansprechpartner für Arbeitgeber, die offene Stellen zu besetzen haben, sind die Personalberater der Abteilung Arbeitsvermittlung (AMS FL, Telefon 236 68 85 oder Mail an stellenmeldung@avw.llv.li.).

Pressekontakt:
Arbeitsmarkt-Service Liechtenstein AMS FL
Markus Bürgler
Tel. +423 236 76 86
Markus.Buergler@avw.llv.li



Weitere Meldungen: Fürstentum Liechtenstein

Das könnte Sie auch interessieren: