Fürstentum Liechtenstein

pafl: Verordnung zum Krankenversicherungsgesetz abgeändert

      (ots) - Vaduz, 24. November (pafl) - Die Regierung hat die
Verordnung zum Krankenversicherungsgesetz abgeändert. Darin werden
notwendige Anpassungen vorgenommen, die sich aus praktischen
Erfahrungen oder auf Grund von Empfehlungen der Leistungskommission
ergeben haben.

    Eine zentrale Änderung der Verordnung zum Krankenversicherungsgesetz besteht darin, dass in Liechtenstein ein System der Diagnoseangaben so festgelegt wird, das sowohl den datenschutzrechtlichen Bestimmungen umfassend Rechnung trägt, als auch eine wirkungsvolle Grundlage für vermehrte Kostentransparenz bildet.

    Durch die Errichtung einer Kosten- und Qualitätskommission erhält die Regierung ein beratendes Gremium. Die Kommission erarbeitet in erster Linie Empfehlungen zur Festlegung der Kostenziele. Sie soll jedoch auch zur Qualitätssicherung und Qualitätskontrolle Stellung nehmen, also in erster Linie zu den Massnahmen, welche Leistungserbringer und Krankenkassenverband vereinbaren. Im Weiteren soll sich die Kommission auch zu Daten und Statistiken sowie zu Massnahmen zur Sicherstellung der Wirtschaftlichkeit der Leistungen äussern können.

Kontakt:
Karin Zech
Tel.:  +423/236 60 10
karin.zech@mr.llv.li




Weitere Meldungen: Fürstentum Liechtenstein

Das könnte Sie auch interessieren: