Fürstentum Liechtenstein

pafl: Mehr Verkehrssicherheit an Ruggellerstrasse

      (ots) - Regierung genehmigt Mittelinseln an Ruggellerstrasse in
Gamprin

    Vaduz, 31. August - Die Regierung hat einen Nachtragskredit zuhanden des Landtags verabschiedet, mit welchem die Verkehrssicherheit an der Ruggellerstrasse in Gamprin durch den Bau von drei Mittelinseln für Fussgänger erhöht wird. Auf Basis dieses Regierungsentscheids kann der Bau der Mittelinseln noch in diesem Jahr erfolgen. Vorbehaltlich der Zustimmung durch den Landtag beteiligen sich das Land und die Gemeinde Gamprin zu gleichen Teilen an den Baukosten.

    Entlang der Ruggellerstrasse in Gamprin münden ausserorts drei Gemeindestrassen in die Landstrasse ein. Aufgrund der begrenzten Erkennbarkeit der Fussgängerübergänge im Kreuzungsbereich ist die Sicherheit für Fussgänger, welche die Strassen queren wollen, gegenwärtig nicht optimal. Als bestgeeignete Massnahme, um eine deutliche Erhöhung der Verkehrssicherheit an der Ruggellerstrasse zu erzielen, hat sich bei eingehender Prüfung der Bau von drei Mittelinseln für Fussgänger erwiesen.

Nachtragskredit für sofortigen Bau

    Die Baukosten der drei geplanten Mittelinseln betragen insgesamt rund 300'000 Franken und werden zwischen der Gemeinde Gamprin und dem Land Liechtenstein aufgeteilt. Da das Bauvorhaben im diesjährigen Budget nicht vorgesehen ist, beantragt die Regierung vom Landtag einen entsprechenden Nachtragskredit, sodass der Bau noch in diesem Jahr umgesetzt werden kann. „Dadurch können wir sicherstellen, dass noch in diesem Jahr eine wesentliche Erhöhung der Verkehrssicherheit entlang der Ruggellerstrasse erreicht wird. Ohne diesen Nachtragskredit hätten die drei Mittelinseln frühestens im nächsten Jahr umgesetzt werden können“, hält Regierungschef Otmar Hasler fest.

Sicherheit im Zentrum der Verkehrspolitik

    Bereits in den Jahren 1999 und 2000 wurde die Verkehrssicherheit an der Ruggellerstrasse für Fussgänger geprüft. Mittlerweile wurde eine Unterschriftensammlung lanciert und zudem hat sich das Tiefbauamt abermals mit der Thematik auseinandergesetzt.

    Als Resultat dieser Neubewertung hat die Regierung den Bau der Mittelinseln beschlossen. "Die Verkehrssicherheit ist ein zentraler Teil der liechtensteinischen Verkehrspolitik. Wir müssen schliesslich nicht nur gewährleisten, dass der Verkehr in Liechtenstein mittel- und langfristig effizient abgewickelt werden kann, sondern dass er dabei auch für alle Verkehrsteilnehmer möglichst sicher ist. Zudem unterstreicht der Bau der drei Mittelinseln, dass die Anliegen der Bevölkerung in die konkrete Ausgestaltung der Verkehrspolitik einfliessen", erklärt Regierungsrat Martin Meyer.



Weitere Meldungen: Fürstentum Liechtenstein

Das könnte Sie auch interessieren: