Fürstentum Liechtenstein

pafl: Heterogenität macht Schule - Herausforderungen und Chancen

      (ots) - Vaduz, 29. Juni (pafl) - Kinder und Jugendliche entwickeln
sich immer unterschiedlicher. Dies geschieht auf dem Hintergrund von
unterschiedlichen Sprachen, Elternhäusern, Biografien,
Wertvorstellungen und vielem mehr. Als Folge davon bestehen die
Klassen an unseren Schulen aus zunehmend unterschiedlichen
Schülerinnen und Schülern. Diese zu unterrichten bedeutet eine
grosse Herausforderung für die Lehrpersonen. Die Regierung hat nun
auf diese Situation reagiert.

    Die Regierung hat an ihrer Sitzung vom 28. Juni 2005 das Grobkonzept "Heterogenität macht Schule - Herausforderungen und Chancen" verabschiedet. Das Grobkonzept enthält Massnahmen, welche den Schulen und Lehrpersonen als Unterstützung zur optimalen Förderung der unterschiedlichen Kinder und Jugendlichen dienen sollen.

Vieles ist schon getan

    Um eine optimale und möglichst chancengleiche Förderung aller Schülerinnen und Schüler zu gewährleisten, ist vieles schon getan worden. So wurden in der Vergangenheit der Ergänzungsunterricht an den Primar- und Oberschulen, eine ganzheitliche Schülerbeurteilung an den Primarschulen, die Stütz- und Förderkurse bzw. die Lernbegleitung an den Sekundarschulen sowie beispielsweise auch ein individualisierendes Mathematikbuch an den Ober- und Realschulen eingeführt.

Neue Massnahmen

    Die Bemühungen um einen förderorientierten Unterricht sollen weitergeführt werden. Mit zusätzlichen Massnahmen und Unterstützungsstrukturen soll es möglich werden, die Unterrichtssituation für die Kinder und Jugendlichen sowie die Lehrpersonen weiter zu verbessern. So soll beispielsweise das Beratungs- und Weiterbildungsangebot für Lehrpersonen erweitert werden. Es soll geprüft werden, wie die Förderung von Kindern mit Entwicklungsverzögerungen im Kindergarten noch verbessert werden kann. Intern soll in den Schulen evaluiert werden, in welchen Bereichen diese den unterschiedlichen Begabungen der Kinder und Jugendlichen noch besser gerecht werden können. Weiters werden Standards erarbeitet, die aufzeigen sollen, in welchen Bereichen die Schülerinnen und Schüler Förderbedarf haben.

Heterogenität als Chance

    Während den nächsten drei Schuljahren wird sich das Bildungswesen verstärkt auf die Unterrichtssituation in den Kindergärten und Schulen konzentrieren. Im Zentrum aller Bemühungen steht immer der optimale Lernfortschritt der Kinder und Jugendlichen. Gleichzeitig soll durch die Unterstützungsmassnahmen bei allen Beteiligten erreicht werden, so dass sie die heterogenen Schülergruppen nicht als Belastung empfinden, sondern vielmehr als Chance sehen für einen guten Unterricht und damit als Chance für eine verbesserte gesellschaftliche und berufliche Integration der Kinder und Jugendlichen.

Kontakt:
Corina Beck
Tel.:  +423/236 76 68
corina.beck@mr.llv.li




Weitere Meldungen: Fürstentum Liechtenstein

Das könnte Sie auch interessieren: