Fürstentum Liechtenstein

Briefmarkenumtausch erfolgreich abgeschlossen - Rund die Hälfte des Verpflichtungskredites beansprucht

    Vaduz (ots) - Die von der liechtensteinischen Regierung beschlossene befristete Umtauschaktion für die seit dem 1. Januar 2002 ungültigen Briefmarken von 1967 - 1995 ist am 31. März 2002 abgelaufen und ist per Ende Mai definitiv abgeschlossen worden. Ein entsprechender Abschlussbericht ist in der Regierungssitzung vom 4. Juni 2002 von der Regierung zur Kenntnis genommen worden.

    Aus Sicht der Regierung kann dabei festgehalten werden, dass die Umtauschaktion äusserst erfolgreich verlaufen ist. Die Umtauschmöglichkeit wurde sowohl von Sammlern, Händlern, Unternehmungen als auch Einzelpersonen rege benutzt. Die Befürchtungen, es könnten zahlreiche ältere Bestände an liechtensteinischen Briefmarken, welche den Zweck von Spekulationsobjekten hatten, auftauchen, haben sich glücklicherweise nicht bewahrheitet. Zudem war es auch Ziel der Umtauschaktion, Massenverkäufe und einen weiteren Zerfall des Handelspreises zu verhindern. Wie sich die Umtauschaktion zukünftig auf die Abonnentenzahl auswirken wird, kann heute noch nicht abschliessend beurteilt werden.

    Insgesamt hat die Postwertzeichenstelle der Fürstlichen Regierung auf telefonische und schriftliche Anfragen 1785 Reglemente verschickt. Bis zum Abgabetermin vom 31. März 2002 konnten insgesamt 1062 Sendungen entgegen genommen werden: davon wurden 512 Lieferungen am Schalter der Postwertzeichenstelle gegen Quittung in Empfang genommen und 550 Umtausch-Sendungen sind per Post eingegangen. Die Auslieferung von 800 Sendungen erfolgte am 16. April 2002. Die restlichen Umtausch-Lieferungen wurden am 18. April 2002 zum Versand gebracht.

    Insgesamt beläuft sich der Bruttobetrag der abgegebenen Briefmarken auf rund 3.1 Millionen Franken. Abzüglich der 15 Prozent auf den Nominalwert der Briefmarken ist somit lediglich ein Betrag von 2.6 Millionen Franken beansprucht worden. Der vom Landtag genehmigte Verpflichtungskredit in der Höhe von 5.0 Millionen Franken ist also nicht aufgebraucht worden.

    Hintergrund dieser Umtauschaktion war der Beschluss der ehemaligen Regierung, die Gültigkeit der Briefmarken der Jahre 1967 - 1995 mit Ausnahme einzelner Motive ausser Kraft zu setzen. Die jetzige Regierung hat darauf hin als wichtigste Begleitmassnahme auf die Frankaturungültigkeit von Briefmarken die begrenzte Umtauschaktion vom 1. Januar bis zum 31. März 2002 beschlossen. Darüber hinaus hat die Regierung beschlossen, dass die ab dem 1. Januar 2002 gültigen Briefmarken ihre Frankaturgültigkeit grundsätzlich unbeschränkt behalten.

    Die Regierung ist der Ansicht, dass mit dieser Umtauschaktion die Vergangenheit abgeschlossen und ein Stück weit auch bewältigt werden konnte. Die Schwach- und Kritikpunkte an der bestehenden Briefmarkenpolitik sind mittlerweile bekannt. Es wird mittelfristig Ziel sein, das Vertrauen in die liechtensteinische Briefmarkenpolitik wieder herzustellen. Zu diesem Zweck wird von der Regierung ein interdisziplinär zusammengesetztes Expertengremium eingesetzt werden, welches einen entsprechenden Massnahmenkatalog erarbeiten soll.

ots Originaltext: pafl
Internet: www.newsaktuell.ch

Kontakt:
Ressort: Kultur und Sport/Regierungsrat Alois Ospelt
Sachbearbeitung: Ressort Kultur (+423/236'60'74)

Presse- und Informationsamt  
des Fürstentums Liechtenstein (pafl)
Tel. +423/236'67'22
Fax +423/236'64'60
Internet: http://www.presseamt.li

Nr. 273



Weitere Meldungen: Fürstentum Liechtenstein

Das könnte Sie auch interessieren: