Fürstentum Liechtenstein

Regierungschef Otmar Hasler in Wien - Gemeinsame Interessen Österreichs und Liechtensteins im Vordergrund der Gespräche

    Vaduz (ots) - Der eintägige Arbeitsbesuch von  Regierungschef Otmar Hasler in Wien war von regem Informationsaustausch und herzlicher Freundschaft geprägt. Die Gespräche zeigten vor allem die gemeinsamen Interessen der beiden Länder auf.   «Ich freue mich hier bei Freunden zu sein. Die letzten sechs Monate waren eine schwierige Zeit und Bewährungsprobe für Liechtenstein, die wir gut gemeistert haben. Wir haben heute einerseits unsere   österreichischen Freunde über die neuesten Massnahmen und Entwicklungen im Bereich Finanzplatz Liechtenstein informiert und uns andererseits über die österreichischen Erfahrungen in der Restrukturierung der Finanzmarktaufsicht informiert», fasste der Regierungschef die Gespräche mit Bundeskanzler Wolfgang Schüssel und Finanzminister Karl-Heinz Grasser zusammen.     «Ich möchte hier meine grosse Anerkennung für die Anstrengungen   Liechtensteins im Finanzplatzbereich zum Ausdruck bringen. Es ist   beeindruckend wie Liechtenstein hier vorgegangen ist. Die Präzision der Massnahmen und das enorme Tempo, mit dem sie durchgezogen wurden, ist sehr beeindruckend,» meinte Bundeskanzler Schüssel in der an das Arbeitsgespräch anschliessenden Pressekonferenz. Regierungschef Otmar Hasler meinte: «In der Frage des Bankgeheimnisses haben Liechtenstein und Österreich die gleiche Haltung, dass die Beibehaltung des   Bankkundengeheimnisses einen berechtigten Schutz der Privatsphäre   darstellt und einem sicheren und attraktiven Finanzplatz nicht   entgegensteht. Ich möchte diesen Gedankenaustausch gerne regelmässig fortsetzen und habe Bundeskanzler Schüssel und Finanzminister Grasser zu einem offiziellen Besuch nach Vaduz eingeladen.»     «Es erscheint uns wichtig die zahlreichen erfolgreichen Aktivitäten Liechtensteins bei der Bekämpfung der Geldwäscherei und des internationalen Terrorismus auch nach aussen bekannt zu machen.   Umgekehrt sind uns die Erfahrungen anderer Länder in so essentiellen Themenbereichen wie zum Beispiel Finanzplatzpolitik, Fragen der   Zinsertragssteuer und des Informationsaustausches eine wertvolle   Unterstützung in der Beurteilung unserer eigenen Positionen und   Bemühungen», so Hasler weiter.     Weitere Themen in den Gesprächen waren die Frage in welcher Form der EWR weiter bestehen kann sowie der Themenkomplex Schengen-Abkommen und die Konsequenzen, die sich aus einem allfälligen Beitritt dazu ergeben.   Hasler nutzte den Wien-Aufenthalt auch für einen Besuch des   Jüdischen Museums und des Mahnmals am Judenplatz, ein persönliches   Anliegen des Regierungschefs. Mit einem Besuch des erst vor einigen   Monaten eröffneten Museumsquartiers wurde der eintägige Aufenthalt   abgerundet. Rückfragen: Presse- und Informationsamt des Fürstentums Liechtenstein (pafl), Tel. +423/236'67'22, Fax +423/236'64'60, Internet: www.presseamt.li.

Dr. Gerlinde Manz-Christ, Stabsstelle für Öffentlichkeitsarbeit, Tel.  +423/236-61-80 oder +423/776-61-80.



Weitere Meldungen: Fürstentum Liechtenstein

Das könnte Sie auch interessieren: