Bundesamt für Energie

Energieverbrauch 2002 rückläufig

    Bern (ots) - Der Energieverbrauch hat im Jahr 2002 um mehr als zwei Prozent abgenommen. Wichtige Ursachen der Abnahme waren die höheren Temperaturen, die stagnierende Konjunktur, die rückläufige Industrieproduktion, ein Rückgang der Reisetätigkeit und die zunehmende Wirkung von EnergieSchweiz.     Der Endenergieverbrauch der Schweiz lag mit 853’670 Terrajoule (TJ) um 2,1% unter dem Niveau des Vorjahres. Mit Ausnahme der Elektrizität (+0,5%), des Brennholzes (+1,6%) und der übrigen erneuerbaren Energien (+ 0,9%) war der Verbrauch rückläufig: Erdölbrennstoffe (-4,8%), Erdgas (-1,7%), Kohle (-7,1%), Fernwärme (-0,1%) sowie Müll und Industrieabfälle (-1,2%). Auch der Absatz der Treibstoffe ging um 2,1% zurück; allerdings verlief die Entwicklung uneinheitlich: Flugtreibstoffe -7,5%, Autobenzin -2,0% und Dieselöl +3,5%.

    Das Jahr 2002 war sehr warm. Seit 1970 war es während der Heizperiode nur in den Jahren 1994 und 2000 noch etwas wärmer. Das Bruttoinlandprodukt blieb 2002 gegenüber dem Vorjahr praktisch unverändert. Der Index industrieller Produktion sank um 5,6%. Der markante Absatzrückgang der Flugtreibsoffe ist ein Abbild der Lage im Flugverkehr. Die Bevölkerungszunahme der letzten Jahre (2002: +0,8%; 2001: +0,7%; 2000: +0,6%) wirkt sich hingegen verbrauchssteigernd aus.     Der Benzinabsatz stagniert seit 1991 auf einem hohen Niveau. Eine Analyse wird durch den nicht genau fassbaren Tanktourismus an der Landesgrenze erschwert. Die Zahl der Motorfahrzeuge hat seit 1990 um 27% zugenommen (2002: +2,2%). Die Anstrengung von EnergieSchweiz und seiner Partner für die sparsamere Fahrweise, effizientere Technik und deren Berücksichtigung beim Autokauf sowie der Trend zu Personenwagen mit Dieselantrieb zeigen jedoch zunehmend Wirkung.     Die Schweizerische Gesamtenergiestatistik wird Anfang August 2003 erscheinen und über das Internet abrufbar sein. Ein erster zusammenfassender Überblick ist unter www.energie-schweiz.ch bereits zugänglich.

Bern, 1. Juli 2003 Bundesamt für Energie

Auskünfte zur Statistik: Ladislav Dolecek, Bundesamt für Energie, Tel. 031 322 56 14 Auskünfte zu EnergieSchweiz: Hans Luzius Schmid, Programmleiter, Tel. 031 322 56 02



Weitere Meldungen: Bundesamt für Energie

Das könnte Sie auch interessieren: