DEZA

DEZA: Grosses Interesse am humanitären Irak-Treffen in Genf

      Bern (ots) - Das von der Schweiz im Umfeld der Irak-Krise
kurzfristig organisierte internationale hu-manitäre Treffen
("Humanitarian Meeting Iraq") stösst auf grosses Interesse:
Sämtliche eingeladenen internationalen Organisationen nehmen teil,
während bei zwei der einge-ladenen Länder am Donnerstagmittag die
Rückmeldungen noch ausstanden. Abgesagt haben die USA. Das Treffen
findet am 15. und 16. Februar in Genf statt.

    Zum "Humanitarian Meeting Iraq" wurden 21 internationale Organisationen (z.B. UNO-Agenturen, IKRK, IFRC, ICDO) und 30 Einzelstaaten eingeladen – es sind dies die dem Irak benachbarten Länder, die permanenten Mitglieder des UN-Sicherheitsrates, die gegenwärtig vorsitzenden Länder des Sicherheitsrates (Deutschland) und der Europäischen Union (Grie-chenland) sowie die in der Humanitären Arbeitsgruppe von Genf vertretenen Länder. (Die "List of Invitees" ist auf www.deza.admin.ch abrufbar.)

    Bis Donnerstagmittag lagen die Teilnahmezusagen aller eingeladenen internationalen Organi-sationen und von 27 Einzelstaaten vor. Ausser den USA hat niemand der Eingeladenen ab-gesagt – die Rückmeldungen über die Delegationsnennung von Deutschland und Japan standen noch aus. Um den Teilnehmerkreis nicht allzu gross werden zu lassen, musste die mit der Organisation des Treffens betraute Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit DEZA Teilnahmewünsche von nichtgeladenen Nichtregierungsorganisationen (NGO's) und Ländern abschlagen.

    Manche teilnehmenden Staaten nehmen – nicht zuletzt in Anbetracht geographischer Distan-zen – mit Repräsentanten ihrer Permanenten Missionen in Genf am humanitären Meeting Teil. Dass auch die UNO in New York heute humanitäre Fragen im Umfeld der Irak-Krise the- matisiert, kann den Genfer Austausch über praktisch-logistische Fragen der humanitären Ar-beit nur bereichern.

    Das Genfer Treffen wird am Samstag um 15 Uhr von Bundesrätin Micheline Calmy-Rey eröff-net; den Vorsitz führt DEZA-Direktor Walter Fust. Toni Frisch, Delegierter für humanitäre Hilfe und Chef des SKH, leitet die Schweizer Delegation.

DIREKTION FÜR ENTWICKLUNG UND ZUSAMMENARBEIT  DEZA Medien und Kommunikation

    Um einen ungestörten Arbeitsrahmen zu gewährleisten, steht das Meeting den Medien nicht offen. Die Bildmedien haben kurz vor der Eröffnung Gelegenheit zu Aufnahmen. Nach Abschluss des Treffens ist eine Pressekonferenz seitens der Tagungsleitung geplant. (Details vgl. Beiblatt.)

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an Joachim Ahrens, DEZA-Sprecher, Tel. 079-292 08 49; 079-622 87 54

DIREKTION FÜR ENTWICKLUNG UND ZUSAMMENARBEIT DEZA Eidg. Departement für auswärtige Angelegenheiten DIRECTION DU DEVELOPPEMENT ET DE LA COOPERATION DDC Département fédéral des affaires étrangères DIREZIONE DELLO SVILUPPO E DELLA COOPERAZIONE DSC Dipartimento federale degli affari esteri SWISS AGENCY FOR DEVELOPMENT AND COOPERATION SDC Federal Department of Foreign Affairs AGENCIA SUIZA PARA EL DESARROLLO Y LA COOPERACION COSUDE Departamento Federal de Asuntos Exteriores

Berne, le 13 février 2003

Réunion humanitaire à Genève sur la crise iraquienne

Information et invitation aux médias

    Dans le cadre de la réunion internationale humanitaire (« Humanitarian Meeting Iraq ») qui se tiendra les 15 et 16 février, nous avons le plaisir de vous inviter aux séances médias suivantes:

• Samedi 15 février 2003,  15h    Séance photo et film: uniquement pour les TV et photographes

au CCV, Centre de Conférences de Varembé, 9, rue de Varembé

Possibilité de prises de vue dans la salle plénière au début de la réunion. Les médias devront toutefois quitter la salle avant l'ouverture officielle de la séance par Micheline Calmy-Rey, Cheffe du Département des affaires étrangères (DFAE). Les séances se dérouleront ensuite à huis clos. Le discours d'ouverture de Madame Calmy-Rey sera mis à disposition sur place et sur le site Internet de la Direction du développement et de la coopération (DDC): www.ddc.admin.ch .   Inscription / accréditation pour les TV et photographes CICG, Centre International de Conférences de Genève, 15, rue de Varembé Bureau de presse (salle 15), samedi 15.2.03 dès 10h. Tél. 022 791 94 50 – Fax 022 791 94 51

• Dimanche 16 février 2003, 13h15

Briefing pour les médias Commentaires et conclusions sur la réunion par le Président de la réunion

au CICG, Centre International de Conférences de Genève, 15, rue de Varembé

Inscription (pas d'accréditation) Suzan Gürler, Tél. 079 292 08 49

    Par ailleurs, un communiqué de presse sera diffusé et publié sur notre site web dimanche après-midi.

DIRECTION DU DEVELOPPEMENT ET DE LA COOPERATION (DDC) Médias et communication

Informations : tél. 079 292 08 49 ou Joachim Ahrens, porte-parole de la DDC, tél. 079 622 87 54 ou , joachim.ahrens@deza.admin.ch



Weitere Meldungen: DEZA

Das könnte Sie auch interessieren: