Eidg. Departement des Innern (EDI)

Ergänzte Version Weltfrauenkonferenz: Regionales Vorbereitungstreffen in Genf (14. und 15. Dezember 2004)

(ots) - Zehn Jahre nach der 4. Weltfrauenkonferenz von Beijing hat die UNO- Wirtschaftskommission für Europa (ECE/UNO) die Situation der Frauen und der Gleichstellung der Geschlechter in Europa und Nordamerika überprüft. In zahlreichen Ländern hat sich die Stellung der Frauen auf dem Arbeitsmarkt verbessert und es wurden Massnahmen getroffen, um die Vereinbarkeit von Beruf und Familie zu fördern. Demgegenüber hat sich die wirtschaftliche Lage der Frauen in den Ländern Osteuropas und der GUS im letzten Jahrzehnt merklich verschlechtert. Die Gewalt gegen Frauen (einschliesslich Frauenhandel) stellt nach wie vor eine Herausforderung für die ganze Region dar. Bundesrat Pascal Couchepin wird sich mit einer Botschaft an die Delegierten aus 55 Ländern richten. Die Schweiz hat das Ko-Präsidium des Treffens inne und nimmt mit einer Delegation unter der Leitung von Frau Patricia Schulz, Direktorin des Eidgenössischen Büros für die Gleichstellung von Mann und Frau, daran teil. Die Diskussionen der ECE/UNO werden in das Welttreffen einfliessen, das die UNO-Kommission über die Stellung der Frau (CSW) im März 2005 in New York anberaumt hat (Beijing +10). Die CSW soll Bilanz ziehen über die Umsetzung des Aktionsplans, den die UNO-Mitgliedländer 1995 in Beijing verabschiedet haben. Sie wird die künftigen Herausforderungen identifizieren und die Zusammenhänge zwischen der Gleichstellung der Geschlechter und den Millenniumszielen im Entwicklungsbereich untersuchen. Eine Schweizer Delegation unter der Leitung von Bundesrat Pascal Couchepin wird an diesem Treffen teilnehmen. EIDGENÖSSISCHES DEPARTEMENT DES INNERN Presse- und Informationsdienst Weitere Auskünfte: Claudia Bloem Eidgenössisches Büro für die Gleichstellung von Mann und Frau, Tel. 079 277 37 58 Katja Zürcher, EDI, Tel. 079 309 42 35 Website des Treffens: http://www.unece.org/oes/gender/beijing10.htm

Das könnte Sie auch interessieren: