Eidg. Departement des Innern (EDI)

Anpassung lebensmittelrechtlicher Bestimmungen

      (ots) - Der Bundesrat hat heute die Revision einiger Bestimmungen
der Lebensmittelverordnung verabschiedet. Gleichzeitig nimmt das
Eidgenössische Departement des Innern entsprechende Änderungen an
zwei Departementsverordnungen vor.

    Mit dieser Teilrevision der Lebensmittelverordnung wurden dringliche Anpassungen an internationale Bestimmungen (EU) oder an die Gegebenheiten des Marktes vorgenommen. So wurden die Bezeichnung von Teigwaren mit Eiern neu geregelt, Mischungen aus Glucose- und Fructosesirup definiert, das Verbot von Vanille in Konfitüren aufgehoben und der Stickstoffgehalt von Bouillon neu bestimmt. Daneben wurden auch schweizerische Bestimmungen wie die Anforderungen an Mischungen von Lebensmitteln neu geregelt und Fehler in der Verordnung behoben.

    Die Änderungen wurden keinem Vernehmlassungsverfahren unterzogen, da sie politisch unbestritten sind und gemäss einer Umfrage von den Konsumentenorganisationen, der Industrie und dem Handel begrüsst werden.

Die Anpassungen betreffen: * Lebensmittelverordnung * Verordnung des EDI über die in Lebensmitteln zulässigen Zusatzstoffe * Nährwertverordnung des EDI

    Die Verordnungen werden auf den 1. Juli 2004 in Kraft gesetzt.

EIDG. DEPARTEMENT DES INNERN Presse- und Informationsdienst

Auskünfte: Bundesamt für Gesundheit, Christoph Spinner, Tel. 031 322 95 05

http://www.bag.admin.ch/verbrau/lebensmi/lmrecht/d/index.htm



Weitere Meldungen: Eidg. Departement des Innern (EDI)

Das könnte Sie auch interessieren: