SWICA Gesundheitsorganisation

SWICA: Mehr Versicherte und höhere Reserven

Ein Dokument

Ein grosses Wachstum und die Stärkung der finanziellen Sicherheit sind die Hauptmerkmale des Geschäftsjahres 2004 der Swica Gesundheitsorganisation.

Hinweis: Der Geschäftsbericht 2004 kann im pdf-Format unter
              http://www.presseportal.ch/de/story.htx?firmaid=100007908    
              kostenlos heruntergeladen werden

    Winterthur (ots) - Die viertgrösste Kranken- und Unfallversicherung der Schweiz schloss das Geschäftsjahr 2004 mit einem Unternehmensergebnis von CHF 25,3 Mio. ab und kann damit zum dritten Mal in Folge ein gutes Geschäftsergebnis ausweisen. Zu diesem Resultat haben insbesondere die Zunahme der Versichertenzahl im Privatkundenbereich wie auch im Unternehmensgeschäft sowie die erfolgreiche Umsetzung der Qualitätsstrategie beigetragen.

    RESERVEN UND RÜCKSTELLUNGEN VERSTÄRKT

    Die Prämieneinnahmen stiegen gesamthaft um CHF 226,0 Mio. (+ 12%) und die Versicherungskosten um CHF 213 Mio. (+ 12,3%). Der Reservesatz KVG konnte dank einem Vorschlag von CHF 25,3 Mio. auf 17,4% (Vorjahr 17,2%) erhöht werden. Bei den Versicherungen nach VVG ist die Ertragssituation ebenfalls gut. Die Rückstellungen für Versicherungsrisiken konnten in diesem Bereich um CHF 79,9 Mio. (+ 16,3%) erhöht und damit die Solvabilität gestärkt werden.

WICHTIGSTE KENNZAHLEN/KURZÜBERSICHT VON SWICA

Erfolgsrechnung                      2004          2003    Veränderung
(in CHF 1'000)                                                         in CHF              in %
Prämien                          2'101'873  1'875'855          226'018         12,0%
Versicherungskosten      -1'934'409 -1'721'227         -213'182        -12,3%
Kapitalertrag netto            20'935        30'544            -9'609        -31,5%
Unternehmensergebnis          25'339        32'607            -7'268        -22,3%

Bilanz                                    2004          2003    Veränderung
(in CHF 1'000)                                                         in CHF              in %

Bilanzsumme                    1'485'137    1'345'961         139'176         10,3%
Kapitalanlagen                1'087'900    1'012'570          75'330          7,4%
Rückstellungen                  864'918        765'740          99'178         13,0%
Reserven/Eigenkapital        310'914        277'162          33'752         12,2%

Statistische Kennzahlen         2004          2003    Veränderung
                                                                                in CHF              in %

Anzahl Versicherte            969'519      894'536            74'983          8,4%
Davon Versicherte
Krankenpflege (KVG)          565'697      522'971            42'726          8,2%
Davon Versicherte
Krankentaggeld (KVG+VVG)  366'073      336'374            29'699          8,8%
Anzahl versicherte
Unternehmen                         18'775        16'533              2'242         13,6%
Anzahl Mitarbeiter                1'082         1'038                  44          4,2%
Reservesatz KVG                    17,4%         17,2%                                 0,2%

    IMMER MEHR KUNDEN WÄHLEN EINE ALTERNATIVE KRANKENPFLEGEVERSICHERUNG

    In der Krankenpflegeversicherung konnte SWICA ein Wachstum von 42'700 Versicherten (+ 8,2%) realisieren. Der Trend zur Wahl von alternativen Versicherungsmodellen hält an. Bei SWICA, dem Marktführer bei den alternativen Versicherungsmodellen, haben sich bereits mehr als 45% der Kunden für eines dieser drei attraktiven Versicherungsmodelle entschieden.

    STARKES WACHSTUM IM UNTERNEHMENSGESCHÄFT

    In der betrieblichen Krankentaggeld- und Unfallversicherung ist SWICA - wie in den Vorjahren - ein starkes Wachstum gelungen. Der Prämienertrag stieg um CHF 84 Mio. auf CHF 462 Mio. an. Die Anzahl der versicherten Unternehmen stieg um über 2'200 auf mehr als 18'700. Die professionelle Betreuung der erkrankten oder verunfallten Arbeitnehmer durch ein fachmännisches Care Management führt zu einer wesentlichen Reduktion der Absenzkosten und insbesondere der Sozialkosten durch Verhinderung von Invalidenrenten.

    PERSPEKTIVEN

    SWICA ist auch per 2005 ein erneutes Wachstum im Privatkunden- und Unternehmensgeschäft gelungen. Die finanzielle Sicherheit und eine auf Nachhaltigkeit ausgerichtete Qualitätsstrategie überzeugen immer mehr Kunden. Das Jahr 2005 wird wegen den kostentreibenden Auswirkungen des Tarifsystems Tarmed (Mengenausweitung) und durch erhöhte Spitaltarife wiederum ein starkes Kostenwachstum bei den Versicherungsleistungen der Krankenpflegeversicherung bringen. Diese Entwicklung kann erst dann gebremst werden, wenn die Politik ihre Verantwortung wahrnimmt und endlich die notwendigen Korrekturen vornimmt, welche die richtigen Verhaltensanreize für die Bevölkerung, die Leistungserbringer und die Kranken- und Unfallversicherer schaffen. Dazu gehören insbesondere finanzielle Anreize für qualitative und nutzenorientierte Gesundheitsdienstleistungen und ein Risikoausgleich, der die Solidarität stärkt und nicht die Risikoselektion fördert.

    SWICA rechnet trotz der ungeeigneten politischen Rahmenbedingungen aufgrund des steten Wachstums, der kostengerechten Prämienpolitik und der kontinuierlichen Weiterentwicklung der Kostenlenkungsmassnahmen auch 2005 mit einem guten Geschäftsjahr.

    Die Medienmitteilung und den Geschäftsbericht 2004 (in Deutsch und Französisch erhältlich) finden Sie auch im Internet unter www.swica.ch und können als PDF-Datei herunter geladen werden.

ots Originaltext: SWICA Gesundheitsorganisation
Internet: www.presseportal.ch

Kontakt:
Nicole Graf
Leiterin PR & Information
Tel.      +41/52/244'22'59
Fax        +41/52/244'22'77
E-mail: nicole.graf@swica.ch

SWICA Gesundheitsorganisation
Römerstrasse 38
8401 Winterthur



Weitere Meldungen: SWICA Gesundheitsorganisation

Das könnte Sie auch interessieren: