Vaudoise Versicherungen

Deutliche Ergebnisverbesserung bei der Vaudoise Versicherungsgruppe: Halbjahresergebnis 30. Juni 2004

Ein Dokument

Hinweis: Die vollständige Medienmitteilung mit einer Tabelle über die konsolidierten Kernziffern kann im pdf-Format unter www.newsaktuell.ch/d kostenlos heruntergeladen werden.

    Lausanne (ots) - Die Vaudoise Versicherungsgruppe weist ein deutlich verbessertes Ergebnis aus. Per 30. Juni 2004 erreicht ihr konsolidierter Gewinn Fr. 1,1 Millionen gegenüber einem Verlust von Fr. 7,4 Millionen im Vorjahr. Ihre zwei wichtigsten operativen Gesellschaften sind in der Gewinnzone: Fr. 20,6 Millionen für die Vaudoise Allgemeine und Fr. 1,1 Millionen für die Vaudoise Leben. Der Umsatz der Gruppe ist mit Fr. 1,1 Milliarden stabil. Das Eigenkapital nimmt gegenüber Ende 2003 um 2,8% zu und beläuft sich auf Fr. 323,7 Millionen. Die Vaudoise Versicherungen Holding verzeichnet einen Gewinn von Fr. 1,7 Millionen im Vergleich zu einem Verlust von Fr. 358'450.- in der gleichen Vorjahresperiode. Sofern sich die Börsenmärkte nicht ungünstig entwickeln und kein Grossschaden eintritt, dürften sich die Ergebnisse der Gruppe im zweiten Halbjahr weiter verbessern.

    Konsolidierte Ergebnisse

    Im Sektor Nichtleben stieg das Volumen der gebuchten Nettoprämien um 2,5% und beträgt Fr. 381 Millionen. Gleichzeitig sank der Schadenaufwand stark (-10.2%) auf Fr. 183,5 Millionen. Er beträgt 71,1% der verdienten Nettoprämien. Diese günstige Entwicklung zusammen mit einer Verminderung der Betriebskosten zeigt sich im wieder deutlich verbesserten technischen Resultat von Fr. 17,9 Millionen (2003: Verlust von Fr. 10,3 Millionen). Somit ergibt sich per Ende erstes Halbjahr 2004 eine Brutto-Combined ratio (Schadenbelastung und Kosten im Verhältnis zu den verdienten Prämien, ausgenommen Rückversicherung) der Vaudoise Allgemeinen von 99,5% gegenüber 109,0% per 30. Juni 2003.

    Im Sektor Leben sind die gebuchten Nettoprämien von Fr. 741,6 Millionen um 2,2% rückläufig. Diese Entwicklung ist auf den deutlichen Rückgang der Einzelleben-Geschäfte in der Schweiz zurückzuführen - insbesondere derer mit Einmaleinlagen.  Grund für diese Entwicklung ist die sehr selektive Annahmepolitik. Bei den Kollektiv-Lebensversicherungen hat das Prämienvolumen leicht zugenommen. Die Versicherungsleistungen gingen merklich (-11,9%) auf Fr. 689,1 Millionen zurück. Das technische Ergebnis ist mit Fr. 3,1 Millionen positiv gegenüber einem Verlust von Fr. 25,1 Millionen im Juni 2003.

    Das Ergebnis der Kapitalanlagen ist um 12% rückläufig und erreicht Fr. 136 Millionen (Fr. 154,7 Millionen in der gleichen Periode im Vorjahr). Dies ist hauptsächlich auf verminderte Kursgewinne auf Titelverkäufen zurückzuführen, eine Folge des geringen Anteils der Aktien (4,5%) an den gesamten Kapitalanlagen. Diese Verminderung konnte nicht mit anderen Einkommen kompensiert werden, da sich die Zinssätze immer noch auf einem historisch tiefen Niveau befinden.

    Die Weiterführung von Rationalisierungsmassnahmen sowie die in Grenzen gehaltenen Anwerbe- und Verwaltungskosten bewirkten eine Reduktion der Betriebskosten von annähernd 2%.

    Das Eigenkapital der Gruppe stieg im 1. Halbjahr 2004 von Fr. 314,9 Millionen auf Fr. 323,7 Millionen (+ 2,8%). Im Wesentlichen ist dieser Verlauf auf den Gewinn in den ersten 6 Monaten des Geschäftsjahres (Fr. 1,1 Millionen) zurückzuführen, zu dem Fr. 19 Millionen an finanziellen Rückstellungen dazuzuzählen sind, die - gemäss der neuen ab 1. Januar 2004 in Kraft getretenen Norm Swiss Gaap RPC 23 - als Eigenkapital betrachtet werden müssen.

    Halbjahresergebnisse der operativen Gesellschaften

    Im Sektor Nichtleben verzeichnet die Vaudoise Allgemeine einen Gewinn von Fr. 20,6 Millionen, wogegen im Vorjahr ein Verlust von Fr. 9,2 Millionen registriert wurde. Dieses ausgezeichnete Resultat widerspiegelt sämtliche Bemühungen zur Verbesserung der versicherungstechnischen Ergebnisse und zur weiteren Reduzierung der Betriebskosten.

    Das Betriebsergebnis der Vaudoise Leben beträgt Fr. 1,1 Millionen nach Zuweisung von Fr. 1 Million an den Fonds für Überschussbeteiligungen der Versicherten. In Anbetracht der tiefen Zinssätze und der Notwendigkeit von mehr Deckungskapital infolge der steigenden Lebenserwartung kann dieses Resultat als zufrieden stellend betrachtet werden.

    Perspektiven 2004

    Im zweiten Halbjahr wird der Akzent weiterhin auf eine selektive Annahmepolitik im Leben- wie im Nichtlebenbereich gelegt, die auf einer angemessenen Tarifierung und einer ständigen Beobachtung der Rentabilität basiert. Es dürfte jedoch aufgrund der Unwetter seit dem Monat Juli zu einem höheren Schadenaufwand kommen.

    Sofern sich die Börsenmärkte nicht ungünstig entwickeln und kein Grossschaden eintritt, rechnet  die Gruppe mit einer weiteren Ergebnisverbesserung im zweiten Halbjahr.

    Diese Pressemitteilung ist abrufbar auf der Website www.vaudoise.ch

ots Originaltext: Vaudoise Versicherungen
Im Internet recherchierbar: www.presseportal.ch

Kontakt:
Bernard Grobéty
stellvertretender Generaldirektor
Tel. +41/21/618'82'22



Weitere Meldungen: Vaudoise Versicherungen

Das könnte Sie auch interessieren: