PRESSEPORTAL Presseportal Logo
Alle Storys
Folgen
Keine Story von International Papillomavirus Society mehr verpassen.

04.03.2021 – 17:10

International Papillomavirus Society

Medizinischer Experte warnt, dass Tausende durch die von Covid-19 unterbrochene HPV-Programm sterben könnten

London (ots/PRNewswire)

Am HPV Awareness Day ruft die International Papillomavirus Society (IPVS) Frauen dazu auf, an verspäteten Gebärmutterhals-Screenings teilzunehmen und alle unterbrochenen Dienste wieder aufzunehmen, da Tausende weiterhin die lebenswichtige HPV-Versorgung verpassen - mit tödlichen Folgen. Die IPVS fordert auch eine globale Impfstoffgerechtigkeit.

Alle 2 Minuten stirbt eine Frau an Gebärmutterhalskrebs, aber HPV ist ein Virus, das besiegt werden kann, wenn die Angebote ausgebaut und in Anspruch genommen werden. In Ländern mit höherem Einkommen sind die Vorsorgeuntersuchungen für Gebärmutterhalskrebs von 70 % auf 30-40 % zurückgegangen, und 32 % der Frauen nehmen aufgrund von Ängsten vor Covid-19 keine Termine wahr.

IPVS ruft alle dazu auf, "nach HPV zu fragen" - sprechen Sie mit lokalen Politikern und Ärzten und informieren Sie sich unter www.askabouthpv.org.

86 % der Gebärmutterhalskrebsfälle treten in Entwicklungsländern auf, wo die Lage noch ernster ist. In den afrikanischen Ländern südlich der Sahara, die weltweit die höchste Rate an Gebärmutterhalskrebs aufweisen, können weniger als 5 % der in Frage kommenden Frauen an einem Gebärmutterhals-Screening teilnehmen.

Professor Margaret Stanley, Präsidentin der IPVS, sagt: "Es ist unfassbar, dass es eine solche Ungleichheit bei der Einführung einer wichtigen, kostengünstigen medizinischen Versorgung gibt. Junge Frauen verpassen jetzt lebenswichtige Termine, was tödlich sein könnte. Mehr als 350.000 Menschen sterben jährlich an HPV-bedingten Erkrankungen. Frühzeitige Prävention und Behandlung ist der Schlüssel - die Welt muss sich engagieren."

IPVS veranstaltet am 4. März um 15.00 Uhr GMT eine hochrangige Podiumsdiskussion mit Dr. Princess Notembe Simelela von der WHO und anderen angesehenen Rednern, um zu definieren, wie wir den Fortschritt gegen HPV in der Ära von Covid-19 beschleunigen können. Die Öffentlichkeit und die Medien sind herzlich eingeladen, daran teilzunehmen.

Bei etwa 20 % der Männer wird HPV-DNA im Genitalbereich nachgewiesen, und die Fälle nehmen jedes Jahr zu, was zu Todesfällen durch Anal-, Penis- und Rachenkrebs führt. Vorsorgeuntersuchungen und Behandlungen zur Verhinderung dieser Krebsarten sind nicht allgemein verfügbar.

Dr. Joel Palefsky, Vorsitzender der HPV Awareness Campaign und Experte für HPV-bedingten Krebs bei Männern, sagte: "Zu Recht liegt der Fokus auf Gebärmutterhalskrebs, der häufigsten Todesursache bei Frauen durch HPV-bedingten Krebs. Anal- und Rachenkrebs werden jedoch immer häufiger, und Männer mit HIV oder Immunsuppression haben ein besonders hohes Risiko. Wir müssen das Stigma beseitigen."

Hinweise an die Redaktion

Quellen: Professor Gordon Wishart, Chief Medical Officer,Check4Cancer Check4cancer.com, Eliminating cervical cancer in the COVID-19 era | Nature CancerDelayed Cancer Screenings-A Second Look (ehrn.org)

Pressekontakt:

Sarah Baldwin sarahannebaldwin@hotmail.co.uk +44(0) 7776 211518